Versicherungstipp

first_class_06_07_2013

Fotos Die m3 SECURE HOTSPOT OPTION bietet Hotels eine anspruchsvolle und neuartige Hotspot-Sicherheitslösung. Dem Gast wird schon ab der Anmeldung am Hotspot eine durchgängig verschlüsselte Verbindung ins Internet ermöglicht. Weitere Infos unter: www.m3connect.de/secure Multimedia – so gehen Sie auf Nummer sicher Können Ihre Gäste sicher surfen? facebook.com/m3connect Fotos: Hug, privat Bei hoteleigenen Geräten z. B., einschließlich Peripherie, treten zwar die vorhandenen Inventarversicherungen bei Feuer, Sturm, Hagel etc. ein – unabhängig vom Verschulden. Was aber, wenn dem Gast das Gerät herunterfällt, es durch Fehlbedienung oder Ungeschicklichkeit beschädigt wird? Oder das Gerät außerhalb des Hotels zu Schaden kommt? Selbst gängige Elektronikversicherungen, die eine Allgefahrendeckung bieten, kommen hier schnell an ihre Grenzen oder sehen wenigstens spürbare Selbstbehalte vor. Wie sieht es aus, wenn der Gast behauptet, sein Gerät wäre in der Docking-Station oder über das hoteleigene WLAN-Netz zu Schaden gekommen? Oder umgekehrt: Sie haben den Verdacht, Ihr Equipment sei durch das defekte Geräte eines Gasts beschädigt worden? Erst vor wenigen Wochen kam es wegen eines Fahrrad-Akkus, den der Gast im Zimmer aufladen wollte, zu einem Hotelbrand. Oftmals erkennen Sie solche Schäden verspätet und können Sie keinem Gast mehr konkret zuordnen. Und nicht zu vergessen NEUES WETTBEWERBSKONZEPT ... Beim 12. Hug-Wettbewerb „Tartelettes Phantasia 2013“ können sich die Bewer-ber entscheiden, ob sie bei der Kategorie „Snack“ oder bei „Dessert“ teilnehmen möchten. Beim Snack-Wettbewerb sind ein Zwischengericht und drei Rezep-turen für Fingerfood zuzubereiten, im Dessert-Bereich ein Tellerdessert und drei Variationen für süßes Fingerfood. Erstmals gibt es mit Pacojet auch einen Hauptsponsor. Bewerbungen erhält-lich unter network@ bautz-wendel.de. www.hug-luzern.ch sind die Risiken aus dem noch zu beobachtenden allzu sorglosen Umgang mit WLAN-Netzen. Als Betreiber stehen Sie im Blickpunkt der Öffentlichkeit – also auch im Visier der Staatsanwaltschaft bei möglicherweise straf- oder urheberrechtlichen Ermittlungen. Zudem verfügen sie über die neuen Medien oft über persönliche Daten Ihrer Gäste. Man wird schnell feststellen, dass es keine autarke Sorglospolice für die angesprochenen Risiken gibt. Angefangen von Inventar-/ Gebäude und Elektronikversicherung bis hin zu (Vermögensschadens-)Haftpflicht und Rechtsschutzpolice können fast alle Versicherungssparten betroffen sein. Ohne den entsprechenden Vertragsklauseln sind jedoch Schadensablehnungen, zumindest aber Diskussionen und Kürzungen, vorprogrammiert. Die größte Bedeutung kommt dabei dem versierten Berater zu, der mit den Besonderheiten hotelspezifischer Risiken vertraut ist, diese in der Beratung kommuniziert und passende Lösungen parat hält. Volker Begas, GGF der Mosaic Versiche-rungsmakler, www.hotelversicherer.de Weitere Medientipps ab Seite 30 iPad für alle, WLAN – die Medienansprüche im Hotel steigen. Gern wird dabei mal der Versicherungsschutz übersehen. WEITERBILDUNG ... Im Herbst starten die Tourismusschulen Bad Gleichenberg erneut den dreijähri-gen Aufbaulehrgang für Tourismus. Dieser bietet eine umfassende Aus- und Weiterbildung auf dem Gebiet der Tourismuswirtschaft, ergänzt um ein intensives Sprachtraining und zwei Praktika. Mit dem Abschluss erhält jeder Teilnehmer vier Be-rufsabschlüsse, z. B. als Koch und Restaurantfachmann. Anmeldungen (Start: 23.9.2013) sind noch möglich. www.tourismusschule.com Versicherungstipp Volker Begas branchenfokus


first_class_06_07_2013
To see the actual publication please follow the link above