Karriere - Personal: Recruiting über'm Tellerrand

first_class_06_07_2013

Fotos: Sheraton Frankfurt Airport Hotel & Conference karriere Recruiting über’m Tellerrand Für uns als großes Hotel mit Gästen aus aller Welt ist es wichtig, eine in-ternationale Atmosphäre zu schaffen“, erklärt Susanne Halbroth, HR-Managerin im Sheraton Frankfurt Airport Hotel & Conference Center. Etwa ein Viertel der rund 360 Mitarbeiter kommt daher nicht aus Deutschland. „Mit dieser, nicht nur kulturell vielfältigen Belegschaft aus etwa 40 Nationen haben wir bisher beste Erfah-rungen gemacht“, betont sie. Seit kurzem zählt auch Vladimir Ignatov aus Bulgarien dazu. Seit dem 1. Dezember 2012 arbeitet er als Junior Guest Service Agent am Con-cierge- Desk in dem 1.008 Zimmer großen Haus und hat über die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit seinen Weg nach Deutschland gefunden. Die ZAV sucht im Ausland mit einem branchen-spezifischen Team u. a. Ser-vicekräfte, Hotelmitarbeiter und Köche, die in Deutschland fehlen. „Wir sind europaweit tätig. Der Schwerpunkt unserer momenta-nen Rekrutierungsaktivitäten liegt in Ost- und Südeuropa“, erklärt die ZAV-Team-leiterin Stefanie Drewer. Auf Veranstal-tungen vor Ort informiert die Vermittlung zusammen mit den Arbeitsverwaltungen der europäischen Partnerländer über die Berufe, die gerade in Deutschland gesucht werden, sowie die hiesigen Lebens- und Arbeitsbedingungen. Geeignete Kandida-ten nimmt sie in einen Bewerberpool auf. Neben der fachlichen Qualifikation achten die ZAV-Vermittler auch auf die Sprach-kenntnisse und konzentrieren sich bei der Suche vor allem auf touristisch geprägte Regionen. „Dort ist die Wahrscheinlichkeit hoch, Arbeitssuchende mit guten Vorkenntnissen zu finden“, betont die ZAV-Teamleiterin. Vladimir Ignatov brauchte sich über fachliche und sprachliche Voraussetzungen keine Sorgen zu machen. Seit einigen Jah-ren ist der 25-Jährige als Animateur, Reiseleiter und Hotelmitarbeiter in verschiede-nen Ländern tätig, in Varna studierte er Organisation und Verwaltung in der Tou-rismusbranche. Deutsch hatte er bereits in der Schule gelernt und an einem deutsch-sprachigen Gymnasium gemacht. Als er eine Informationsveranstaltung in Bulgari-en besuchte und sich für eine Tätigkeit in Deutschland interessierte, schlug ihm die ZAV die Stelle im Shera-ton Frankfurt Airport Hotel vor. Es folgten Interview via Skype, ein Vor-stellungsgespräch und die Unter-zeichnung des Arbeitsvertrages. Zwischen der Zusendung des Stellenangebotes und seinem Arbeitsantritt lag nur ein Mo-nat, inklusive Arbeitserlaub-nis. Auch sonst erleichterte ihm sein neuer Arbeitgeber den Start. So konnte er die ersten Monate im Hotel wohnen, und das Hotelteam erklärte ihm die not-wendigen Formalitäten und Behördengän-ge. „Das war wichtig, um mich orientieren zu können“, berichtet Vladimir Ignatov. „Ein internationales Team präsent zu haben, erhöht nicht nur die sprachliche Vielfalt, son-dern auch das Einfühlungsvermögen gegen-über den Gästen und die Möglichkeiten, ei-nen individuelleren Service zu leisten. Unter dem Strich ist dies also eine Bereicherung für unser Hotel“, resümiert Susanne Halbroth die Investition. Stefanie Drewer er-gänzt: „Arbeitgeber müssen sich bewusst sein, dass sie bei der Einstellung von Mitarbeitern aus dem Ausland etwas mehr Zeit und Mühe investieren müssen als bei deutschen Arbeitneh-mern.“ Aber wenn man da-für sorgt, dass sie sich schnell einleben und wohlfühlen, steigt die Wahr-scheinlichkeit, die neuen Mit-arbeiter auch langfristig an den Betrieb zu binden. www. s h e r a t o n frankfurtairport. com, www.zav.de Sie suchen händeringend Fachkräfte? Das Sheraton Frankfurt Airport Hotel hat sie mithilfe der ZAV im Ausland gefunden. 44 6-7/2013


first_class_06_07_2013
To see the actual publication please follow the link above