Wasseraufbereitung: Flüssiges Geld

first_class_05_2013

Flüssiges Geld Der Verbrauch von Wasser und Energie ver-ursacht hohe Kosten und belastet die Um-welt, ein Gedanke, der die Wellness-Hotels & Resorts dazu bewog, den Stichpunkt „Maßnah-men zur Einsparung von Wasser und Energie“ in die Qualitätsstandards für ihre Mitglieder aufzu-nehmen. Diese Qualitätsstandards, z. B. hinsicht-lich der Energiekosten, muss jedes Partnerhotel spätestens bei der Aufnahme in die Kooperation erfüllen. „Die Wellnesshotels werden beim Eintritt durch unabhängige Experten des TÜV-Rheinland kontrolliert“, erklärt der Geschäftsführer der Well-ness- Hotels & Resorts, Michael Altewischer. „Un-sere Partner sind so von Anfang an für das Thema Wasser und Energiemanagement sensibilisiert.“ Ein Vorreiter in Sachen Wasseraufbereitung und Energiemanagement ist das Naturresort Schindel-bruch in Südharz OT Stolberg, das seit 2008 Mit-glied der Wellness-Hotels & Resorts ist und als ers-tes klimaneutrales Hotel Mitteldeutschlands gilt. Die das Haus umgebende Natur ist sein Alleinstel-lungsmerkmal und findet künftig vor allem im Spa- Bereich, der im Juli dieses Jahres neu eröffnet, ge-bührende Aufmerksamkeit. „Das vorherrschende Thema des neuen Badehauses ist der Waldspa-ziergang“, erklärt Direktorin Sabine Waske. Sein Zentrum soll der Bergquell, das 16 x 8 m große Schwimmbad, werden. Dafür wird das Wasser aus der eigenen Quellfassung und dem Tiefbrunnen genutzt, im Haus zu Trinkwasserqualität aufberei-tet und in der Küche, im Bad und im Wellnessbe-reich verwendet. Dort sorgt die neue energieeffizi-entere Anlage für qualitativ hochwertiges Wasser im Schwimmbecken. Anschließend wird das Was-ser im hauseigenen Bio-Klärwerk aufbereitet und danach der Natur zur Verfügung gestellt. Duschwasser kommt wieder Auch Hotels, die keine eigene Quelle besitzen oder Platz für eine Bio-Kläranlage haben, können bei der Wasseraufbereitung im Schwimmbad sparen, z. B. durch die Nutzung von Regenwasser. Für seine Aufbereitung sorgen z. B. der RainSafe aus dem Hause OzoneTech in Kombination mit dem Biovitor von GreenLife. Die Geräte bereiten aufgefangenes Wasser in Trinkwasserqualität auf. Der Biovitor funktioniert dabei auf rein biologischer Basis. Ein effizienter Wasserkreislauf entsteht z. B. durch die parallele Nutzung einer Grauwasseranlage. Diese recycelt durch mechanisch-biologische Aufberei-tung das sogenannte Grauwasser, das im Haus in Foto: © ArenaCreative – Fotolia.com


first_class_05_2013
To see the actual publication please follow the link above