Hotel Villetta, Grenzach-Wyhlen: Jugendstil mit jungem Charme

first_class_05_2013

Über 100 Jahre ist die „kleine Villa“ alt, die dem Hotel Villetta Raum und Namen gab. Gebaut wurde die Ju-gendstilvilla im südbadischen Grenzach- Wyhlen 1911 als Wohnhaus, 2010 verlieb-ten sich Katrin und Jan Scheibner in das Haus und erfüllten sich ihren Traum vom eigenen Hotel. Doch das Haus war im Inneren komplett renovierungsbedürftig. Böden, Wände und Decken mussten erneu-ert werden, ebenso Heizung, Sanitär und die Elektroinstallation. Die ursprüngliche Raumstruktur erwies sich als weitestge-hend passend für den Umbau: Ein Bad lies sich in die Zimmer problemlos integrieren, doch für den Frühstücksraum musste sich das Hoteliersehepaar etwas einfallen lassen, denn das Haus bot nur ein begrenztes Raumangebot. „Wir verban-den die einzelnen Zimmer und kombinierten die Lobby mit dem Frühstücksraum“, er-klärt Jan Scheibner. So wird die Lobby mit ihren Stehtischen zur direkten Erweiterung, in der die Gäste morgens zusätzlich an Stehtischen früh-stücken. Für eine optische Streckung sorgt eine Spiegelwand. Das Buffet wird entlang der Wand auf Küchenunterschränken auf-gebaut, die gleichzeitig das Geschirr be-herbergen. Die Tische sind bewusst klein gewählt und lassen sich je nach Bedarf zu größeren Gruppen kombinieren. Für Ver-anstaltungen wird die ganze Lobby zur langen Tafel. Jugendstil mit jungem Charme Aus alt mach stilvoll Begrüßt werden die Gäste heute getreu dem Motto „making guests smile“ in einem modernen Ambiente. „In unserem Hotel soll man zwar noch den Charme des histo-rischen Jugendstilgebäudes spüren, trotz-dem wollen wir für unsere Gäste einen frischen Empfang bieten.“ Ein glänzend weißer Empfangstresen steht in Kontrast zu warmen Brauntönen, Akzente setzen die Bilder einer Basler Galerie. Leder, dunkles Holz und ein markanter Boden in Holzoptik sorgen in den Räumen für die gestalterische Grundlage. „Der Boden war ein zentrales Element für uns: Er sollte optisch gut pas-sen, daneben aber auch funktionell sein, das heißt leicht zu reinigen, hygie-nisch und robust“, erklärt Jan Scheibner. Die Wahl der Scheibners fiel auf einen Scala Designbodenbelag von Armstrong in rustikaler Pinienoptik. Die Ausführung Scala Click Comfort sorgt mit einer Korkment-Unterschicht für eine Verbesserung des Trittschalls um 17 dB – und damit für mehr Ruhe im Hotel. Der Oberbelag Scala 55 hat eine strapazier-fähige Nutzschicht von 0,55 mm. „Auch im Eingangsbereich setzen wir diese Design-fliesen ein“, berichtet Jan Scheibner. „Ge-rade im Winter kommen hier die Gäste mit sandigen und salzigen Schuhen und tragen Feuchtigkeit herein.“ Der Boden wird zu-dem durch verschmutzte Kofferrollen oder Absätze strapaziert und hält all diesen Be-lastungen unbeschadet stand. „Die Design-fliesen lassen sich einfach feucht wischen. Das ist uns wichtig, denn die Sauberkeit hat Priorität.“ www.armstrong.de Mit zeitgemäßer Einrichtung und flexiblem Raumkonzept hauchte das Ehepaar Scheibner einer Jugenstilvilla im südbayerischen Grenzach-Wyhlen neues Hotel-Leben ein. Hotel Villetta 79639 Grenzach-Wyhlen www.hotel-villetta.de Fotos: Armstrong/Ulrich Beuttenmüller 34 5/2013


first_class_05_2013
To see the actual publication please follow the link above