Page 33

first_class_04_2013

Foto: Meßmer Momentum Teetrinken in der Lounge mit klassischer Musik und freiem Blick auf den Museumshafen. Bis auf die Verwendung der Meßmer- Farben Blau, Gold und Rot bleibt dabei die Marke im Hintergrund. „Wir wollten kein Marken-Flaggschiff schaffen, sondern primär die Marke in den Dienst des Tees stellen“, begründet der Manager die dezente Meßmerpräsenz und fühlt sich täglich bestätigt: Bereits im ersten Jahr zählte das Momentum mit seinen 50 Innen- und Außenplätzen 98.000 Besucher, 2012 waren es schon rund 139.000. Vor allem 50plus-Gäste aus Hamburg und aller Welt finden sich unter der Woche ein, am Wochenende kommen auch viele Jüngere mit ihren Kindern und stehen dafür zuweilen sogar Schlange. Die Möglichkeiten, die Werbetrommel zu rühren, waren dafür auch luxuriös: Auf tausenden Meßmer- LEH-Packungen wird bis heute das Teehaus vorgestellt. Zudem profitierte das Haus von einem guten Draht zu den Stadtführern, die es bis heute in ihre Touren einbauen. Versuchung statt Versorgung Was macht das Teetrinken im Momentum nun so begehrt? „Zunächst vor allem unsere Teekarte mit über 70 Sorten, auf der der Gast, wie auf einer Weinkarte, Informationen über die Herkunft und den Geschmack des Tees erhält“, erklärt Peter Nimpsch. „Dadurch sinkt der Beratungsbedarf bei den Gästen enorm und die Lust nach dem Tee steht im Vordergrund.“ Der Service bereitet den bestellten Tee im Anschluss komplett zu und serviert ihn fertig gezogen in einer Kanne auf dem Stövchen. „Der Gast muss sich auf diese Weise nicht mehr um die Ziehzeit kümmern und erhält das perfekte, von uns zubereitete Produkt – besser kann man Tee gar nicht verkaufen und als Kundenbindungselement nutzen.“ Auf Wunsch können zusätzlich einige Snacks wie Scones und Macarons bestellt werden. „Wir bleiben aber bei einem kleinen, feinen Angebot, denn wir wollen eine ‚Versuchungs‘-Gastronomie bleiben und keine Versorgungsgastronomie sein. Damit grenzen wir uns abermals von den Coffeeshop-Ketten ab“, verdeutlicht der Manager. Dazu gehört auch eine Teatime mit Etagere, die im Gegensatz zum Angebot in manchen Hotels, bodenständig in der Präsentation und im Preis bleibt. Zudem finden zahlreiche Kulturveranstaltungen, z. B. am hauseigenen Piano, statt. Unternehmen können wiederum das Teehaus für ihre eigenen Veranstaltungen buchen. Das Momentum arbeitet bei solchen Events mit zwei Catering- Unternehmen zusammen. kaffee & tee „Tee in ihren Häusern anzubieten, bereitet vielen Gastronomen Angst, weil sie meinen, eine besondere Kompetenz vorweisen zu müssen“, beobachtet Peter Nimpsch immer wieder. Dabei übernehmen informative Teekarten mit einer differenzierten Auswahl den Großteil und machen Lust auf mehr. Den größten Fehler begehen die meisten in diesem Sinne dann, wenn sie auf ihre Karte nur Schwarztee oder Früchtetee schreiben, denn keiner käme auf die Idee, beim Wein nur Rotwein und Weißwein anzupreisen. Auch Teebeutel sollten endlich als gleichermaßen hochwertig wie loser Tee verstanden werden, mahnt er. Im Momentum können sich die Gäste am Ende ihres Teeerlebnisses sogar drei Teebeutel im Shop als Give-away aussuchen. Wenn die Elbphilharmonie eines Tages eröffnen sollte, wird sich die Magnetkraft des Teehauses unter diesen Vorzeichen sicher noch weiter potenzieren. syk Meßmer Momentum 20457 Hamburg www.messmer-momentum.de Peter Nimpsch Die Magie Perus... ...wird Ihr Erfolg! Neue Spitzenqualität! 100% Pure Origin Hochlandkaffee aus Peru Ausgezeichnete Kaffeequalität Handgep ückt für höchste Qualitätsstufe Kleinstmengen von Familienbetrieben zusammengetragen Schonend geröstet im Langzeitverfahren Lernen Sie jetzt das einzigartige Genuss-Ritual von Jacobs kennen. Unsere Barista-Experten beraten Sie gerne. www.jacobs-professional.de · Info-Hotline: 0180-33 33 440 (0,09 €/Min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min. in Deutschland)


first_class_04_2013
To see the actual publication please follow the link above