Page 44

first_class_03_2013

Fotos: Caparol Farben Lacke Bautenschutz/Martin Duckek Alpine Akustik Jährlich besuchen mehr als 1 Mio. Besucher die Jever Skihalle in Neuss, die 2001 von Allrounder Mountain Resort als bundesweit erste Indoor-Ski-halle eröffnet wurde. Skifahrer und Snowboarder gleiten hier auf einer 300 m lan-gen und 100 m breiten Pulver-schnee- Piste ganzjährig den Ab-hang hinunter und entspannen sich danach standesgemäß bei Hüttengaudi und Almen mit al-penländischer Gastronomie. Seit 2011 erweitert das Areal mit dem Fire & Ice zudem ein hochwer-tiges Sport- und Tagungs-hotel, Links belebte Skipiste, rechts entspanntes Kaminfeuer – im Fire & Ice vereinen sich die Gegensätze. Dafür sorgen auch Akustikdecken im Schnee-Look. das über 79 alpin e i n g e - richtete Zim-mer verfügt. 13 der Hotel-zimmer warten dabei als The-menzimmer und -suiten als Hom-mage an berühmte Bergregionen auf: So nächtigt man im „Hima-laya“ zwischen Gebetsmühlen, fühlt sich im „Rocky Mountain“ an eine Blockhütte erinnert oder genießt in der Themensuite „Al-penglühn“ die eigene Sauna. In der großzügigen Pistenlounge in der Hotellobby prasselt zu-dem das Feuer im Kamin, wäh-rend sich direkt daneben hinter der Panoramaglasfront die ver-schneite Skipiste präsentiert. Im Sauna- und Wellnessbereich des Hotels schwitzt man schließ-lich mit Blick auf das Treiben der Skifahrer und Snowboarder. Leise Schneedecke Der Eventbereich mit Ski-, Ro-del- und Kletterincentives macht das Vier-Sterne-Superior-Hotel besonders auch für Tagungen und Seminare beliebt. Neun Seminarräume mit Tageslicht, Aussicht ins Grüne und bis zu 4 m lichter Deckenhöhe bilden hier mit den beiden Konferenz-räumen im Hauptgebäude der Skihalle eine Tagungsfläche von 1.000 m². Damit es hierbei nicht laut wird, fiel schnell die Ent-scheidung für ein besonderes Schallschutzkonzept. „Ein reines Lochplatten-Akustiksystem hät-te dabei mit seiner technischen Anmutung nicht zum alpinen, hochwertigen Hotelstil gepasst“, erklärt Martin Nienhaus vom Düsseldorfer Architekturbüro Bruno Braun. Daher wurde mit CapaCoustic Structure von Caparol eine grobkörnige, akustisch transparente Putzbe-schichtung über die Akustik- Lochplatten fugenlos appliziert. „Die auftreffenden Schallwellen gehen durch die Poren des verarbeitungsfertigen dispersionsgebundenen Akustik-Spritz putzes hindurch und treffen auf die darunter liegenden, abgehängten Gipskarton-Loch-platten“, beschreibt der Caparol- Akustik-Produktmanager Ale-xander Barchfeld. „Die Schall energie wird in den Hohlraum hinter der Decke geleitet, wo sie 44 3/2013


first_class_03_2013
To see the actual publication please follow the link above