Marktforschung - Branchenzahlen 2013: Das Wachstum geht weiter

first_class_03_2013

Das Wachstum geht weiter Top 10 der Hotelketten in Deutschland nach Anzahl der Zimmer Stand Januar 2013 Hotelketten Group Hotels Hotels Entwicklung Zimmer Zimmer Entwicklung 2013 2012 2013 2012 1 BEST WESTERN BEST WESTERN 187 194 -7 19.263 19.783 -2,6% 2 MERCURE HOTEL ACCOR 113 111 2 15.766 15.733 0,2% 3 IBIS NEW ACCOR 88 87 1 11.321 11.191 1,2% 4 MARITIM HOTELS MARITIM 37 37 0 10.756 10.759 0,0% 5 NH HOTELES NH HOTELES 59 60 -1 10.438 10.655 -2,0% 6 MOTEL ONE MOTEL ONE 38 37 1 8.279 7.655 8,2% 7 HOLIDAY INN IHG 37 36 1 8.124 7.521 8,0% 8 IBIS BUDGET ACCOR 74 72 2 6.762 6.511 3,9% 9 RAMADA HOTEL WYNDHAM HOTEL GROUP 43 42 1 6.479 6.188 4,7% 10 STEIGENBERGER STEIGENBERGER 35 35 0 6.285 6.134 2,5% Grafik 1: Trotz hohem Verlust steht Best Western noch immer an der Spitze der Hotelketten mit den meisten Häusern und Zimmern in Deutschland. Bei der Zimmerzahl hat Motel One im Verhältnis am meisten zugelegt, dicht gefolgt von der IHG-Marke Holiday Inn. Das komplette Ranking ist abrufbar unter www.gastroinfoportal.de/marktforschung/ Blickt man auf die deutschen Erfolgs-zahlen des letzten Jahres im Touris-mus, so lohnt es sich zunächst, der europäischen Gesamtentwicklung im Tou-rismus Aufmerksamkeit zu schenken. Denn Quelle: MKG Hospitality Datenbasis, Grafik first class / B&L MedienGesellschaft Innerhalb der Kettenhotels dominieren Best Western und die Accor-Marken den deutschen Markt. trotz Euro-Krise verzeichnete der „alte Kontinent“ laut World Tourism Barometer der UNWTO 2012 im vergangenen Jahr 535 Mio. internationale Ankünfte und hält damit mehr als die Hälfte (51,7 %) des welt-weiten Tourismusaufkommens. „Wir sind laut Prognosen damit auch für die nächsten Jahre weltweit Nummer 1, müssen aber zu-gleich Maßnahmen ergreifen, damit wir kei-ne weiteren Marktanteile an aufstrebende Schwellenländer wie Brasilien oder China verlieren“, erklärt Eduardo Santander, Exe-cutive Director der European Travel Com-mission (ETC). Die ETC hat dafür vor allem das Aktionsprogramm „Destination Europe 2020“ lanciert, dessen Ziel es ist, im Schulter-schluss mit der gesamten Tourismusbranche eine langfristige Strategie für Europa als Rei-sedestination zu entwickeln. Derzeit agiert man dabei primär in den starken Übersee-märkten USA, Kanada, Brasilien und China und fokussiert vor allem die Entwicklung länderübergreifender Europareisethemen, ein gezieltes Online-Marketing sowie eine weitreichende Einbeziehung aller Akteure der Reisebranche, egal ob große Kette oder kleines Privathotel. Rund 870 $ gaben Europa-Reisende durch-schnittlich im Rahmen ihres Aufenthaltes im Jahr 2012 aus, wodurch die erwirtschafteten Tourismuseinnahmen 7,9 % des europäi-schen Brutto-Inlandprodukts entsprechen. 187 19.263 Grafik 2: Vergleich der Top 10 Hotelketten 113 15.766 88 11.321 37 10.756 59 10.438 38 8.279 37 8.124 74 6.762 43 6.479 35 6.285 Best Western Mercure Hotel Ibis New Maritim Hotels NH Hoteles Motel One Holiday Inn Ibis Budget Ramada Hotels Steigenberger Anzahl der Hotels 2013 Anzahl der Zimmer 2013 Quelle: MKG Hospitality Datenbasis, Grafik first class / B&L MedienGesellschaft marktforschung 12 3/2013


first_class_03_2013
To see the actual publication please follow the link above