Berliner Notizen

geniessen_und_reisen_01_2013

Fotos: The Grand Berlin, Berliner Meisterköche, Archiv, Margaux, Tim Raue, Polster, Berlin Tourismus Lifestyle Kultur Experiment Tradition Keimzelle kreativer Trends am Puls der Zeit Berlin BERLINer Notizen Lebendig, ständig im Wandel, weltoffen und vielfältig – das ist Berlin. 6.500 Restaurants gibt es, 546 Eisdielen und Cafés, 2.800 Imbisse, 225 Bars, Diskotheken und Kneipen – und die meisten Sternerestaurants Deutschlands. Und gerade, wenn man denkt, man habe alle Highlights der Stadt ausprobiert, verblüfft ein neuer Laden mit seinem Programm. Vor allem rund um Torstraße, August- und Linienstraße sowie im derzeit angesagten Viertel zwischen Kreuzberg und Neukölln sind Gastro-Betriebe mit eigener Note zu finden. Das Pantry etwa platziert seine Gäste nicht nur auf Ledersesseln am Holztisch, auf dem Tisch wird z. B. das Freilandhuhn mit Lakritz- Spargel und Wassermelone serviert. Shabby-chic, schräg und dabei hochmodern und innovativ – das ist das „neue Berlin“, das vor allem durch Mitte, Friedrichshain und Prenzlauer Berg weht. Das Cookies Cream, das im November 2007 als vegetarisches Lokal eröffnete, ist mittlerweile angesagter denn je. Im legendären Rodeo, das einen Mix aus Fine Dining und Underground- Restaurant bietet, wird gechillt, getrunken, gespeist und getanzt. Selbiges kann man auch im Kreuzberger Clubrestaurant Spindler & Klatt erleben. Bei lauter Musik geht es im White Trash, das nicht nur ein gutes Restaurant ist, sondern auch eine Rock‘n‘Roll-Institution, richtig cool zu. Im The Bird am Falkplatz fühlt man sich wie in einer Bar in New York. An die Stelle der legendären Bar 25 ist auf der anderen Spreeseite KaterHolzig in der Michaelkirchstraße getreten. In der alten Industrieruine gibt es gleichzeitig Kino & Rave. Gekocht wird im Club Kater Holzig auf hohem Niveau mit seinem Restaurant Katerschmaus in der dritten Etage – samt Blick über den Fluss. Das Sage, ein frisch gestaltetes Restaurant mit sonniger Terrasse und weitläufigem Strandbereich in einer alten Fabrik, ist alles andere als bieder, sondern die Kellner tätowiert, mit einem frechen Spruch auf den Lippen. Modern zeigt sich auch das Luchs im Hotel Lux Eleven in Mitte. Das Restaurant Mani ist der Höhepunkt der Szenemeile Torstraße und das erste Berliner Szenerestaurant bei den Berliner Meisterköchen. Und das Beste: Im Vergleich mit anderen Metropolen sind die Preise in Berlin moderat. Da macht Ausgehen richtig Spaß! dmp Restaurant, Bar & Club Das Berliner „The Grand“ residiert in einem Gebäude mit historischem Charme, das unter Denkmalschutz steht. Im Erdgeschoss befinden sich 300 m² Restaurantfläche, die Bar und der Club, im zweiten Stock der Ballsaal. Im Sommer kann man sich auf eine herrliche Außenterrasse freuen. Die französisch angehauchte Speise-karte von Küchenchef Tilo Roth besticht durch raffinierte Grillgerichte – einen großen Wert legt er hierbei auf „Animal farewell“-Produkte. www.the-grand-berlin.com 25


geniessen_und_reisen_01_2013
To see the actual publication please follow the link above