Hotelmedien - Digitale Medienwelt: TV: Smarte Umstellung

first_class_01_02_2013

hotelmedien Smarte Umstellung N gart schwäbisch und kauft nur etwas vorgenommen worden oder „man hat sich Generell gab es, laut Reiner Käsbach vonmerkt haben, dass sie zehn Sender wenigerhaben.konkrete Projekte es gab. Seiner Vermutungnach sind die Umstellungen bereits früher-ormalerweise hält es Peter Weißhäuplals Direktor im Hotel Unger in Stutt Neues, wenn es wirklich gebraucht wird. Bei mit einer billigen Lösung aus den Märkten Tascan, mehrere „Umstellungstypen“: jene, der geplanten Umstellung auf den Digital- für Unterhaltungselektronik selbst versorgt“. die mit der digitalen Umstellung auch digi- umfang zum Mai 2012 machte er allerdings Erwin Reingruber von Roombase Hospitality tale TV-Geräte gekauft haben, und jene, die eine kräftige Ausnahme und entschloss sich aus dem Hause my-Office24 glaubt sogar, nicht in neue Geräte investieren konnten bereits eineinhalb Jahre vor der Umstellung dass viele Hoteliers schlichtweg nicht ge- und als Zwitterlösung die Umsetzung zu- zur Investition in Flachbildschirme. „Die nächst analog für die alten Geräte bei späte- Röhrenfernseher, die wir überall hatten rer Umprogrammierung der neuen Geräten und auch funktionierten, tauschten wir im vornahmen. „Manche haben sich auch für Herbst 2011 im Leasingprinzip für drei Jahre preiswerte Umsetzer von digitalen SAT-Pro- mit den neuen Geräten aus“, erklärt er. „Da- grammen in analoge Kanäle entschieden. durch konnten wir die aktuellen Bedürfnisse Die Investition wurde verschoben, wenn die unserer Gäste, die während der Woche zu Anschaffung neuer Geräte ansteht.“ 90 % Geschäftsreisende sind, noch besser Die Deutsche TV-Plattform, die noch im befriedigen und können auch künftig im- November 2011 festgestellt hatte, dass erst mer das Neueste anbieten.“ Alle Daten 70 % der Hotels bis dato Umstellungsmaß- werden über bestehende Coax-Kabel nahmen ergriffen hatten und damit die Ho- versendet, in die das Pay-TV-System von tellerie im Vergleich zu anderen Einrichtun- Quadriga eingespeist wird. Um noch gen stark im Rückstand war, hat den Trend mehr WLAN gratis anbieten zu können, zu einer Re-Analogisierung ausgemacht, werden derzeit in den Zimmern leis- indem das digitale Signal bewusst wieder in tungsstarke Einzel-Hotspots installiert. ein analoges umgewandelt wurde, da viele So wie Peter Weißhäupl waren viele auf noch immer analoge Geräte haben. Diese die Digitalumstellung vorbereitet, Entwicklung bestätigen auch die Unterneh- und entspre- men P-Labor und Roombase Hospitality. Mattscheibe, blieb das Chaos aus. Dabei ist bei seinen Kunden kaum Re-Ana--durchgeführt.gisierungen„Ein Großteil hat in moderlo noch in vollem Gange.ne Flachbild-Fernseher mitDigitalisierungdigitalem EmpfangsteilDrohte 2012 noch vielen die schwarze hingegen hättePromax Deutschlanddie investiert“, erklärt Rolf chend weniger Ihrig von Promax. „Sel- chaotisch als erwar- ten wurde auf DVB- tet vollzieht sie sich, T-Kopfstellen umge- berichtet Stephanie rüstet. Wegen des Teßmer von P-La- Verkabelungsauf- bor. „Die Hotels wandes war eine sind insgesamt sehr Umstellung auf konsequent mit der SAT ebenfalls kein hoteleigenen Digita- Thema.“ Zumeist lisierung an uns her- wäre auf DVB-C- angetreten, und es gab Kopfstellen auf- nen.“ Für Ingo Kraft und das bestehen- Foto: © Benicce / Fotolia.com--gerüstet worden,da so die bestetur beibehaltenhende Verteilstruk--- wenige Komplikatio nen hinsichtlich der nötigen und sinnvol len Nebeninvestitio von KraftCom war es de Programman- in dieser Hinsicht fast gebot kosteneffi- schon erstaunlich, wie zient erweitert wenig Anfragen und werden konnte. 32 1-2/2013


first_class_01_02_2013
To see the actual publication please follow the link above