Online-Vertrieb - Online-Kompetenz schulen: Hotelbewertungen, Direktvertrieb, Datensicherheit & Co: Durchschaut!

first_class_12_2012

Durchschaut! Vor vier Jahren berichteten O Hotelbetreiber auf unsere Rechercheanfrage. Schließ-b das Thema nicht schon durch sei, antwortete ein wir über den Umgang der Hotels lich werde es doch immer wieder in den Medien mit Bewertungsportalen. Nun fragten hochgekocht, meist im Zusammenhang mit angeblich gefälschten Bewertungen. wir erneut nach: Wie hat sich das Empörte Hoteliers, die sich über Negativkommentare ärgern, Verhältnis zu den Portalen verändert? Sind sind ein Dauerthema. Auch die Verquickung von Geschäftsin- Bewertungen überhaupt noch nützlich? teressen bei den Bewertungsportalen, die zugleich als Reise- mittler agieren, stößt vielen Hoteliers sauer auf. Doch unsere kleine Bestandsaufnahme zeigt auch, dass Hoteliers die Be- wertungsportale heute nicht nur hinnehmen – sie haben auch gelernt, sich ihnen gegenüber zu emanzipieren. Dass dabei das Lesen von Hotelbewertungen für die Mehrheit der Gäs- te heute ein wesentlicher Teil der Internetrecherche vor einer Buchung ist, ist hinreichend bekannt. Auch der Hotelverband Deutschland (IHA) erkennt in seinem aktuellen Branchenre- port an, dass Bewertungsportale die für die Hotellerie bisher relevanteste Form von sog. „User Generated Content“ sind und ihre Macht zu ignorieren, ein unternehmerischer Fehler sei. Bewertungsportale bieten ein subjektives Bild der Unter- kunft, heißt es. „Auch für die Hotellerie überwiegen die Chan- cen der Bewertungsportale die vorhandenen Risiken, weil sie den Hotels die Möglichkeit geben, neue Gäste zu erreichen und die Kundenbindung zu erhöhen“, bringt IHA-Referentin Lizzy Herzog die Verbandsleitlinie auf den Punkt. Qualitätsmanagement 2.0 Diese Haltung deckt sich in weiten Teilen mit den Ansichten der befragten Hoteliers: Prizeotel-CEO Marco Nussbaum, der früh offensiv mit den neuen Vermarktungsmöglichkeiten im Bewertungen Feedback zur Qualität unseres Produkts und un- Foto: © Keo – Fotolia.com Social Web umgegangen ist, war auch einer der ersten, der seine Hotelgäste aktiv dazu aufgefordert hat, sein Bremer Hotel in den Portalen zu bewerten. „Jeden Tag erhalten wir über die serer Immobilie“, erklärt er. „Gäste tragen tolle Anregungen an uns heran, wie wir Prizeotel noch besser machen können. Das ist daher ein Weg, um auf die Anforderungen und Bedürf- nisse unserer Kernzielgruppe der individuellen Geschäfts- 30 12/2012


first_class_12_2012
To see the actual publication please follow the link above