Page 12

first_class_12_2012

marktforschung Aufsteiger 2011 2012 Derag Hotels and Living A ››› AA One vor allem die gute Perfor- Event Hotels A ››› AA nen können. Dabei zieht auch mance und die vielen, noch ge- das Sanierungsgeschäft deutlich Novum Hotels BBB ››› A planten Projekte an sehr guten an. Bei neuen Projekten betei- Standorten. Accor legt mit der Einsteiger ligen sich mehr als ein Drittel Neuordnung seiner Marken den der Ketten mit Eigenkapital. Die Entwicklungsfokus auf Economy 25hours Hotels A Gesellschaften agieren immer und Budget. Das Triple A-Rating flexibler, wenn es darum geht, HR Group A von Marriott wackelt 2012 hin- das Expansionstempo zu halten gegen: Das Owner‘s Agreement Adina Apartments A – sie wachsen über Neubauten, überträgt beim Austritt des Fran- Übernahmen und Konversionen. chisenehmers klassische Eigen- Absteiger Die Beachtung von Zweit- und tumsrechte an Marriott – das Günnewig Hotels BBB ››› BB Drittverwendungsmöglichkei- hemmt die Verkaufsfähigkeit ten bereits in der Planungsphase und kratzt am Image Marriotts Absteiger wird immer wichtiger werden. als starker Partner für Investoren. Indessen könnten Hotelparks als Adina gilt als der Auf- und Ein- Günnewig Hotels A rentable Großprojekte ein Modell steiger des Jahres. Der Anbie- der Zukunft werden: Accor ent- ter von Langzeitunterkünften wickelt gerade weitere Parks in wächst in Deutschland überra- Treugast Investment Ranking 2012: Drei Einsteiger konnten sich so- Hamburg und Berlin, Hilton und fort im A-Bereich positionieren. (Quelle: Treugast Solutions Group) schend schnell und überzeugt die SV Group (mit Marriott als mit einer Top-Performance und Franchisegeber) eröffneten 2011 strategischen Standortwahl in lerie zu vereinen. Ein weiterer vor allem an B-Standorten. Be- in Frankfurt und München. Top-Lagen. 25hours hat den Einsteiger ist die HR Group. Die sonders profitieren derzeit Be- Die Entwicklungen auf dem Sprung in die Blue-Chip-Gruppe Gesellschaft mit israelischen treiber, die mit Hilfe von Fran- deutschen Hotelmarkt sind der- geschafft, indem es gelungen ist, Wurzeln tritt als Betreiber und chisemodellen flexibel sind und zeit intensiv – und bleiben hof- die Vorzüge einer Kette mit den Eigentümer auf und will in den verschiedenste Konzepte von fentlich in ihrem Wachstum von individuellen und individualisier- nächsten Jahren auf bis zu 30 Budget bis zu Upper-Upscale der europäischen Konjunktur- ten Ansprüchen der Privathotel- Hotels in Deutschland wachsen, mit der richtigen Marke bedie- Achterbahnfahrt verschont. Im Gespräch mit Stephan Gerhard, Geschäftsführer der Treugast Solutions Group hier sogar auch die Kettenhotel- dustrie schließlich standardisier- berlandschaft geprägt. Ich habe lerie breiter auf, probiert Neues bar – und manchmal sogar auch gerade ein Mixed-Used-Projekt z. B. mit einem Apartment- oder besser als das erste Privathotel. auf dem Tisch liegen, das Woh- einem gewandelten F&B-Kon- Denn dabei gilt oft: Der erste Be- nen, Gewerbe und Hotel ver- zept aus. Es gibt sozusagen ein trieb läuft gut, der zweite in die bindet und aus dem das Hotel Revival der Individualität – so- Katastrophe, weil man sich teilen im Vergleich zum Wohnbereich wohl bei den Gästen als auch bei muss, und beim dritten kann man bis heute klar als Rendite-Ge- den Mitarbeitern. langsam eine Organisation auf- winner hervorgeht. Entschei- bauen. dend wird es künftig allerdings Glauben Sie, dass auch die quan- auch, dass die Immobilie bereits titative Stärke der Privathotels die Wie schauen die Hotelimmobilen bei der Planung flexibel gedacht hiesige Kettenhotellerie prägte? von morgen aus? Was sind die wird – gerade weil es auch da- Ja, das kann man so sagen. Das A-Standorte der Zukunft? rum geht, wie sich Hotels mit erste Ökologiehotel war ein Pri- Die A-Standorte für Hotels blei- der sich wandelnden Zielgrup- vathotel, das erste Designhotel ben, abgesehen vom Leisure- pe mitverändern können. Das Herr Gerhard, der Branche geht oder Wellnesshotel war ein indi- Bereich, die Großstädte, obwohl schließt viele bauliche Anforde- es derzeit gut und sie investiert viduelles Haus – alle wichtigen derzeit viele Ketten auch stark in rungen, wie u. a. an den Nach- in neue Projekte. Unter welchen Trends sind von den individuel- B- und C-Standorte investieren, haltigkeitssanspruch, ein. Wenn Voraussetzungen macht das Ge- len Häusern getrieben worden, die bisher traditionell von den es um die Zukunft der Hotellerie schäft noch in 20, 30 Jahren Spaß? von Privathoteliers, die ihr Ding Privathotels dominiert wurden. geht, wurde bisher viel über die Die Hotellerie wird immer dann gemacht haben. Die Privathotel- Die Investionshöhen werden Zimmer oder die Gästegruppen Spaß machen, wenn die Häuser lerie ist hierzulande im Vergleich dabei immer gewaltiger, der Im- diskutiert und kaum über die Im- nicht zu systematisiert sind und zu anderen Ländern dynamischer mobilienmarkt ist vor allem von mobilien. Das muss sich ändern. sich noch ein Eigenleben und und entwickelt mehr Besonder- der Konversion der bestehen- Danke für das Gespräch. syk einen emotionalen Mehrwert be- heiten, weil der Unternehmer den Betriebe sowie der zuneh- Das komplette Interview unter wahren, also nicht gleichgeschal- wesentlich flexibler ist. Konzepte, menden Industrialisierung und www.gastroinfoportal.de/Service/ Foto: privat tet sind. Im Moment stellt sich die kopierbar sind, macht die In- Institutionalisierung der Betrei- Marktforschung.html 12 12/2012


first_class_12_2012
To see the actual publication please follow the link above