Versicherungstipp: Waffengleichheit

first_class_05_2017

Fotos: Bernhard Patter, privat Volker Begas Der Sinn einer Rechtsschutz-versicherung (RS) ist schnell definiert: Wenn Sie als Geschä-digter oder Beschuldigter ju-ristische Hilfe in Anspruch nehmen, übernimmt der Versicherer das Kostenrisiko (Gerichtskosten, eigene/gegnerische Anwalts-/Gutachter-kosten etc.) und sorgt damit – unabhängig von Ihren Ver-mögensverhältnissen – gewissermaßen für Waffengleich-heit. Marktübliche Deckungssummen von mind. 500.000 € sollten ausreichen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, ordert eine unbegrenzte Deckungssumme. Soweit die Theorie. In der Praxis bestehen zahllose Leistungseinschränkungen, die häufig erst in der Einzelfall-prüfung ihre Wirkung entfalten. Über die wichtigsten Aus-schlüsse sollte man sich bereits bei Abschluss einer Rechts-schutzversicherung klar sein. So sind Bauvorhaben oder bewusstes Fehlverhalten i. d. R. nicht versicherbar. Auch im hoheitlichen Bereich (Planungsverfahren etc.) besteht ten-denziell kein Versicherungsschutz. Andere Bausteine sind nur mit besonderer Vereinbarung gedeckt (z. B. Vermieter-/ Verpächter-RS). Häufig nachgefragt und fast ebenso häufig verneint wird der Rechtsschutz für allgemeines Vertragsrecht im gewerb-lichen Bereich (Leistungs-/Zahlungserfüllung). Bis in die 1970er/1980er-Jahre war dies in vielen Gewerbepolicen üblich, wurde dann aber aufgrund von Kostensteigerungen flächendeckend vom Markt verbannt. Ersatzweise vermit-teln einige Rechtsschutzversicherer kostenreduzierte, teils sogar kostenfreie Inkassodienstleistungen. Welche Bedeutung hat also eine Rechtsschutzversicherung für einen mittelständischen Hotelbetrieb? Unverzichtbar ist aus unserer Erfahrung z. B. der Versicherungsvertrags- RS, da addierte Gebäude-/Inventar- und Ertragswerte im Extremfall den Streitwert bilden und damit ein unkalkulier-bares Kostenrisiko. Auch der Spezial-Straf-RS darf nicht feh-len: Wird Ihnen bei Personenschäden ein Verschulden vorge-worfen, haben Sie größtes Interesse, staatsanwaltschaftliche Ermittlungen schon vor der Anklageerhebung zu stoppen (teilweise ist diese Was sollte der Rechtsschutz beinhalten? Ein Überblick. strafrechtliche Komponente auch in Haftpflichtversicherun-gen enthalten). Für Pachtbetriebe ist der Mieter-RS relevant: Bei Rückgabe des Pachtobjekts entstehen häufig kostenintensive Meinungsverschiedenheiten. Inzwischen halten nahezu alle Versicherer eine Anwalts- und Beratungshotline für erste Rechtsauskünfte vor und ver-mitteln auf Wunsch spezialisierte Anwälte. Natürlich sehen die Rechtsschutzpakete zahllose Zusatz-bausteine vor, wie Verkehrs-, Steuer-, Privat- oder Arbeits- RS. Wenn Sie aber jedes Parkknöllchen oder alle arbeitsge-richtlichen Auseinandersetzungen über den RS-Versicherer abwickeln, werden Sie vermutlich bald Beitrags-Sanie-rungsgespräche führen müssen. Wir empfehlen, die Rechts-schutzversicherung als reine Notfallpolice vorzuhalten. Ver-gleichsweise hohe Versicherungsbeiträge lassen sich durch die Vereinbarung von höheren Selbstbeteiligungen ganz gut steuern. Volker Begas, Mosaic Versicherungsmakler, www.Hotelversicherer.de Waffengleichheit Versicherungstipp branchenfokus Nie auslernen Das unabhängige Qualitätssiegel Certified hat mit der Certified Academy ein ei-genes Weiterbildungs- und Schulungsprogramm ins Leben gerufen. In 21 praxisorientierten Mehr zu Verkauf, Compliance und Nachhaltigkeit lernen Certified- Mitglieder in der eigenen Akademie. Workshops und Seminaren kön-nen sich Mitarbeiter und Füh-rungskräfte aus Hotels sowie Tagungs- und Event-Locations zu maßgeschneiderten Schu-lungsinhalten informieren. Auf dem Programm stehen verschie- dene Verkaufstrainings sowie Schulungen zu Compliance, Nachhaltigkeit und Arbeits-kultur. Bernhard Patter, Ge-schäftsführender Gesellschafter des Beratungsunternehmens Diavendo, zeigt z. B. in seinem Verkaufstraining, wie Hotels und Tagungsstätten mehr Ver-marktungserfolg durch den Ein-satz des Certified-Kundenzer-tifikats generieren. Im Seminar „International Sales“ erklärt Aus-landsexperte Thorsten Meier, wie Hotels und Locations mehr Geschäft aus internationalen Märkten generieren können, und berichtet über Trends der Travel Industry. Für mehr Trans-parenz im digitalen Dschungel von Tagungen und Events soll das Seminar „ E-Commerce im Meeting Markt“ unter Lei-tung des MICE-Spezialisten Christian Badenhop sorgen. Im Intensiv- Workshop „Compliance im Veranstaltungsbe-reich“ bietet Prof. Dr. Hans Rück von der Hochschule Worms einen Über-blick zu betriebswirtschaftli-cher Regelkonformität sowie intensive Übungen an Fallbei-spielen. Der Nachhaltigkeitsbe-rater Jürgen May gibt im Inten-siv- Workshop „Nachhaltigkeit“ Einblick in die Herausforderun-gen für Hotels und Locations, die sich nachhaltig positionie-ren möchten, erklärt die aktu-alisierte EU-Berichtspflicht und gibt Praxistipps. Um die Bedeutung und Notwen-digkeit einer wertschätzenden Arbeitskultur zur Mitarbeitergewinnung und -bindung im hartumkämpften Fach- und Führungskräftemarkt geht es im Seminar „Strategisches Feel Good Management“ für Hotellerie und Locations. Die Certified Academy bietet zu-dem individuelle Inhouse-Seminare mit praxisorientierten Rollenspielen und Workshops an, um mit Mitarbeitern von Hotels und Tagungsstätten in ihrer gewohnten Arbeitsumge-bung verkaufsrelevante Aspek-te der Zertifizierung herauszu-arbeiten. Die Programmübersicht mit In-halten, Terminen, Preisen und Anmeldeformular kann unter info@certified.de angefordert werden. www.certified.de Bernhard Patter 8 5/2017


first_class_05_2017
To see the actual publication please follow the link above