Page 27

first_class_05_2017

Foto: © max_776 – Fotolia.com Geräte dann vernetzt und sorgen für ein breites Spektrum an Informationen. Hoteliers bieten sich durch eine ganz-heitliche Überwachung neue Chancen – etwa als Basis für eine höhere Betriebs-sicherheit und die Optimierung von Spül-prozessen, die Betriebs- bzw. Wartungs-kosten reduziert, und auch das Personal kann effektiver eingesetzt werden. Per Informationsbeschaffung liefert die Ver-netzung von Geräten entscheidende Vor-teile: Maschinenfehler können im Vorfeld analysiert werden und auf mögliche Schä-den hinweisen – so wird Fernwartung zum Frühwarnsystem. „Auf Grundlage dieser Daten kann der Kunde Stillstände ver-meiden, direkt per App Verbrauchsmittel nachbestellen oder dem Servicetechni-ker vorab Informationen liefern“, erklärt Manfred Kohler. Zudem bietet die App Anleitungen für kleinere Fehler, so dass der Nutzer diese selbst beheben kann. Dennoch wird Fernwartung seiner Ein-schätzung nach den persönlichen Service nicht ersetzen können: „Dass der klas-sische Kundendienst durch die digitale Entwicklung komplett abgelöst wird, ist eher unwahrscheinlich. Stattdessen wird der Kundenservice aus technischer Sicht anspruchsvoller und wird weiterhin eine wichtige Rolle einnehmen. Denn kompli-zierte Fehlerbehebungen sind Sache für einen Experten.“ Böse Überraschungen, wie das Fehlen eines Ersatzteiles bzw. ein Stillstand der Maschine, können aber be-reits im Vorfeld unterbunden werden. „Generell können unnötige Anfahrten ver-mieden bzw. die Kundendiensttätigkeiten besser vorbereitet werden. Unser System vereinfacht zudem die Kommunikation mit dem Kunden, denn während die Ser-viceannahme mit dem Kunden telefoniert, haben wir den Betriebszustand schon auf dem Bildschirm. Damit werden definitiv unnötige Kosten für den Kunden vermie-den“, betont Thomas Pfeiffer von Winter-halter. Stolpersteine vermeiden Rieber kann sich auch vorstellen, dass sich Fernwartung für Geräte wie die Rieber Regiostation zum Ausgeben, Regenerieren, Warmhalten und Kühlen von Speisen eig-net. „Die Station besitzt eine komplexe Be-diensoftware und ist sicherlich interessant für das Thema Fernwartung“, sagt Agnes Artelt, Marketing bei Rieber, und ergänzt: „Derzeit sind wir noch nicht so weit, für die Zukunft wird Fernwartung aber ein unab-dingbares Thema werden.“ Sie kann durch zusätzliche Informationen Hoteliers dabei unterstützen, Entscheidun-gen zu treffen. Deshalb ist es wichtig, dass diese Informationen auch dem Verantwort-lichen vor Ort zur Verfügung stehen bzw. er über mögliche Störungen informiert wird. „Sobald eine Maschine einen kritischen Fehler meldet, erhält die zuständige Per-son, wenn gewünscht, eine Push-Nachricht auf das Smartphone oder Tablet“, gibt Tho-mas Pfeiffer ein Beispiel, das bereits mittels Connected Wash möglich ist. Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch, dass der küchentechnik Datentransfer automatisiert im Hintergrund abläuft und die Daten nicht manuell abgerufen werden müssen. „Das spart Ar-beitszeit und der Küchenchef kann sich auf seine Arbeit kon-zentrieren“, beschreibt Matthias Leibitz von Hobart. Er be-tont weiter, dass in der Praxis manchmal auch die Netzwerk-einbindung ein Stolperstein sein kann. Hier sollte im Vorfeld mit der hauseigenen IT abgeklärt werden, wie mögliche Sicher-heitsbedenken gelöst werden können. Eine komplette Fernwartung der Kü-che ist in naher Zukunft nicht in Sicht – das sieht auch Hermann Kuper, Geschäftsführer von Servicekontor, so: „Um Fern-wartung für die gesamte Küche realisieren zu können, müss-ten alle Geräte untereinander kommunizieren können. Das ist zurzeit (noch) nicht möglich, da jeder Hersteller sein eigenes System verwendet.“ Die Küche wird immer digitaler. Winterhal-ter sieht sich mit seiner Lösung am Anfang, erwartet aber, dass derartige Systeme in spätestens fünf Jahren Standard sein wer-den. Dauert es also doch nicht mehr so lang, bis das Warten von Maschinen aus der Ferne Realität wird? dan WASHSMART HOBART 4.0 Vernetzen Sie sich mit Ihrer Spülmaschine. Mit der neuen App alles im Blick – einfacher geht’s nicht. Erfahren Sie mehr unter www.washsmart.de


first_class_05_2017
To see the actual publication please follow the link above