Schneller Deal

first_class_04_2017

rieren“, sagt Svenja Kautzmann, Sales und Marketing bei TourOnline. Gefragt sind hier Systeme, die genau auf die jeweilige Ziegruppe ausgerichtet sind. „Wenn der Hotelier seine Gäste kennt und Kennzahlen wie Reisezeit, Status, Hintergrund und Adresse weiß, kann er sie besonders individuell ansprechen“, erklärt Philipp Berchtold, Geschäftsführer von Ibelsa. Innere Werte Die Software bereitet bereits den entsprechenden Rahmen. „Unser OnePageBooking z. B. bietet dem Hotelier viele Möglichkeiten, verschiedene Ratentypen mit entsprechenden Buchungsbedingungen darzustellen und für bestimmte Zeiträume auch besonders zu promoten: z. B. flexible Raten, Frühbucher-Raten oder eben die Last-Minute-Rate“, betont Antje Pflug, Head of Marketing und Communications bei HotelNetSolutions. Das Angebot in der letzten Minute muss dabei nicht immer über den Preis gehen. Stattdessen sollte der Hotelier die Chance nutzen, Angebote zu entwickeln, die dem Gast einen Mehrwert ermöglichen und die ein Fremdbuchungsportal nicht bietet. Das kann von einer Wellness- Anwendung über ein inkludiertes Frühstück bis hin zu einem kostenfreien Parkplatz oder einem Feierabend- Drink an der Bar reichen. „Wichtig ist eine Software, die ein flexibles Preismodell bietet. Saisonraten sollten einfach zu pflegen sein, und sie sollte Preise in Abhängigkeit vom Verkaufsdatum und/oder dem Anreisedatum abbilden können“, erklärt Jörg P. Berger, Vorstand von Gubse. Die Hotelsoftware kann so automatisiert, mit Anbindung an die Website, Verfügbarkeiten sowie Preise übermitteln und ermöglicht dadurch eine schnelle Direktbuchung auf der Website. Dabei bildet die Buchungsstrecke das Herzstück einer jeden Hotelwebsite und ist Ausgangspunkt für mehr Buchungen über die Homepage. Außerdem sollte die Software dem Hotelier die Möglichkeit geben, auf der hoteleigenen Website verschiedene Foto: © Trueffelpix – Fotolia.com trend Schneller Deal Mitarbeiter im Außendienst oder Spontanreisende wissen am Nachmittag oft nicht, wo sie am Abend schlafen werden. Einige Hotels setzen hier bereits auf gezielte Last-Minute-Angebote. „Last-Minute-Buchungen haben besonders bei unseren Kunden der Stadthotellerie einen immer höheren Anteil“, beobachtet u. a. Oliver Anschütz, Leitung Vertrieb bei der Hotline Group. Gerade in der Städtehotellerie und in Kombination mit den aktuellen Möglichkeiten der Direktbuchung bzw. mobiler Buchungen sind sie ein beliebtes Instrument, um die Auslastung zu steigern. Entscheidend ist dabei – wie immer – die Auffindbarkeit im Netz, sei es durch die richtigen Marketingmaßnahmen und z. B. eine Schnittstelle zu Metasuchmaschinen, die eine Suchanfrage an mehrere andere Suchmaschinen gleichzeitig weiterleitet, die Ergebnisse sammelt und aufbereitet. „Hier kann sich das Hotel gleichwertig zu den Portalen präsentieren und die Gäste mit verschiedenen Preisstrategien zur Buchung auf der eigenen Website animieren und Direktbuchungen geneLast- Minute-Angebote sorgen dafür, dass sich auch auslastungsschwache Zeiträume lohnen. 12 4/2017


first_class_04_2017
To see the actual publication please follow the link above