Page 10

first_class_03_2017

Foto: © Sergey Nivens – Fotolia.com, Tabellen: Statistisches Bundesamt Branchenaufwind nominal um 1,4 %. Für das laufende Kalen-derjahr erwartet der Dehoga in seiner ersten Prognose ein Umsatzplus von nominal 2 %. Alte, neue Forderungen Nach vorläufigen Ergebnissen gab es ins-gesamt 447,3 Mio. Übernachtun-gen in den deutschen Beherbergungsbetrieben. Das ist ein deutliches Plus von 3 % gegenüber dem Vorjahr. Besonders stark legte die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland zu – um 3 % auf 366,5 Mio. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus Die Branche profitierte 2016 von einem starken Inlandstourismus – auch in puncto Beschäftigungszahlen. dem Ausland erhöhte sich im Vergleich zum bereits starken Vorjahr um 1 % auf 80,8 Mio. Dehoga-Präsident Guido Zöllick beschreibt die Stimmung der inhabergeführten Be-triebe im ländlichen Raum dennoch als eher verhalten. Steigende Kosten, sinken-de Erträge und bürokratische Belastungen würden für Frust sorgen. Mit Blick auf die Bundestagswahl und drei Landtagswahlen fordert er deshalb, „bürokratische Belas-tungen konsequent abzubauen, das star-re Arbeitszeitgesetz zu flexibilisieren und endlich die steuerliche Gleichbehandlung von Speisen einzuführen“. 2016 war die Zahl der Beschäftigten um 0,4 % höher als im Vorjahr. Nach Angaben Angaben des Statistischen Bundesam-tes zufolge ging im Dezember 2016 der preisbereinigte Umsatz des Gast-gewerbes um 0,9 % gegenüber dem Dezem-ber 2015 zurück, nominal lag der Umsatz jedoch um 0,9 % höher. Die Entwicklung in den einzelnen Bereichen des Gastge-werbes verlief dabei sehr unterschiedlich: Die Beherbergungsunternehmen konnten im Dezember 2016 real 2,8 und nominal 4,5 % höhere Umsätze als im entsprechen-den Vorjahreszeitraum erzielen. Der Umsatz in der Gastronomie ging im Dezember 2016 dagegen real um 2,8 und nominal um 0,9 % gegenüber dem Dezember 2015 zurück. In-nerhalb der Gastronomie lag der Umsatz der Caterer real um 3,1 und nominal um 1,7 % unter dem Wert des entsprechenden Vorjah-resmonats. Kalender- und saisonbereinigt fiel der Umsatz im Dezember 2016 im Ver-gleich zum November 2016 real um 1,5 und Veränderung des Gastgewerbeumsatz gegenüber dem jeweiligen Vorjahreszeitraum in % 1) Dezember 2016 gegenüber Gesamtjahr 2016 gegenüber Dezember 2015 Gesamtjahr 2015 Wirtschaftsbereich Nicht preis- Preis-bereinigt Nicht preis- Preis-bereinigt bereinigt (real) bereinigt (real) (nominal) (nominal) Gastgewerbe insgesamt -0,9 0,9 0,9 2,9 davon: Beherbergung 2,8 4,5 1,8 3,6 Gastronomie -2,8 –0,9 0,2 2,4 darunter: Caterer und sonstige Verpflegungsdienstleistungen -3,1 -1,7 1,3 2,8 1) Berechnet aus den Ursprungswerten (ohne Kalender- und Saisonbereinigung). Quelle: Statistisches Bundesamt Beherbergungsbetriebe konnten real ein Plus von 3,6 % gegenüber 2015 verbuchen. hotelmarkt 10 3/2017


first_class_03_2017
To see the actual publication please follow the link above