Page 41

first_class_12_2016

Fotos: Küppersbusch, © macrovector – Fotoliaa.com wir hier von einem enormen Entwicklungs-umfeld. Mittels App kann der Nutzer eigene Garprogramme auf dem Tablet schreiben und diese via USB-Stick auf den ConvectAir Professional aufspielen“, schildert Kathrin Foremny. Neben der Möglichkeit, eigene Rezepte auf den Kombidämpfer zu spielen, bieten die kleinen Helfer, ähnlich wie ihre großen Brüder, bereits vorprogrammierte Funk- tionen, die den Arbeitsablauf vereinfachen bzw. beschleunigen sollen. „Dank Multi Cooking können im JokerMT verschiedene Speisen in einem Gerät gleichzeitig ge-kocht werden“, beschreibt Saskia Smeets, Leitung Produktmanagement und Marke-ting bei Eloma. Der Koch wählt dazu ein Programm oder eine Garart, und das Gerät schlägt ihm automatisch alle dazu passen-den Produkte vor. Dies funtioniert auch mit intelligentem Zeitmanagement – wahlweise mit Eingabe der Start- oder Endzeit bzw. bei Verwendung eines Mehrpunkttemperatur-fühlers durch Vorgabe der gewünschten Kerntemperatur. Zudem bieten viele Hersteller auch die Funktion, den Kombidämpfer als Spei-chermedium zu nutzen, um so z. B. eigene Rezepte zu speichern. „Der umfangreiche Programmspeicher als Kochbuch mit Stan-dardprogrammen erleichtert die Bedienung für den schnellen Abruf. Über die USB-Schnittstelle können anwenderspezifische Bilder, Garprogramme und HACCP-Daten problemlos abgespeichert werden“, erklärt Nina Bierbrauer, Marketing bei Palux. Erster Eindruck Wer jetzt denkt, dass nur innere Werte zäh-len, liegt falsch. Auch Haptik und Design spielen eine wichtige Rolle. So werden ne-ben dem weitverbreiteten Touchscreen oft Drehknöpfe bevorzugt. „Wir wissen, dass einige Kunden lieber auf altbewährte Tech-nik setzen. Daher bieten wir mit dem Con-vectAir Expert eine Version mit analoger Bedienung mittels zentralem Einstellrad“, erklärt Kathrin Foremny. Auch Eloma bietet mit dem Joker B eine Variante mit Dreh-knöpfen neben dem JokerMT mit hochauflö-sendem Touchscreen. „Wir empfinden das Design als sehr wichtig. Zum einen, wenn das Gerät im Sichtbereich des Gastes steht, zum anderen soll er auch für Mitarbeiter in der Küche ansprechend  sein“, beschreibt Andreas Witte, Geschäfts-führer von Unox Deutschland. Gerade im Frontcooking-Bereich oder beim Catering ist die Optik der Kombidämpfer ein Teil der Außendarstellung, um dem Gast einen Ein-druck über die Qualität der Arbeit zu ver-mitteln und Vertrauen zu schaffen. Für eine individuelle Gestaltung und An-passung an ein bestehendes Design bietet Alto-Shaam den Heißlufdämpfer CTX4- 10E deshalb in unterschiedlichen Farben an. Insbesondere für das Frontcooking hat Palux hier die Black Edition als Highlight im Angebot. Dabei ist auch eine gute Aus-leuchtung des Garraums wichtig. „Die im SelfCookingCenter® XS integrierte LED-Beleuchtung ermöglicht zusammen mit der Garraumbeleuchtung eine lebensmit-telechte und großflächige Ausleuchtung der Speisen“, erklärt Oliver Frosch, Ge-schäftsführer Rational Großküchentechnik. Eine gute Ausleuchtung kann sich zudem im Frontcookingbereich verkaufsfördernd auswirken. Eine technische Lösung, die den Auftritt im Frontcooking oder im À-la- carte-Geschäft unterstützt, bietet Rati-onal im SelfCookingCenter® XS. Die in-tegrierbare Einbaulösung beinhaltet die UltraVent®-Kondensationshaube, die aus-tretende Dämpfe binden und vollständig ableiten soll. Der darin ebenfalls enthaltene Verblendungsschutz verhindert laut Unter-nehmen zudem Schmutzablagerungen an schlecht zugänglichen Stellen. „Gerade für den kleinen Kombidämp-fer, der auch transportiert wird, ist Flexibilität wichtig – nicht immer sind am Einsatzort Starkstrom und Wasser vor-handen“, beschreibt Janine Kühn, Com-mercial Manager bei Retigo. Viele Herstel-ler bieten ihre kompakten Geräte daher mit einem 230-V-Anschluss an. „Unsere 6 x GN 2/3 sind daher alternativ auch mit einem 230-V-Anschluss erhältlich und kön-nen als reines Heißluftgerät weiterbetrieben werden, wenn das Wasser fehlt“, erklärt Ja-nine Kühn. Beim Joker im 2/3 GN Format von Eloma kann der Gastronom ebenfalls eine 230-V-Version wählen, die zusätzlich mit einem Wassertank für den autarken Be-trieb ausgestattet ist. Die Industrie hält somit Kompaktgeräte für die Branche bereit, die – egal ob stationär oder für das Eventcatering – mit Flexibili-tät und Funktionalität beim Küchenteam punkten. dan


first_class_12_2016
To see the actual publication please follow the link above