food - Klein und süß

first_class_12_2016

Foto: Colourbox.de Die gute Nachricht: Das Dessert bleibt der krönende Abschluss eines guten Menüs. In einer immer hektischer werdenden Zeit sind es die kleinen Dinge, die den Gästen Genussmomente und Pau-sen bringen. Dementsprechend gilt: Groß und mächtig ist out. Gäste wollen Vielfalt genießen und das am besten im Mini-For-mat, denn der Trend zu kleineren Portionen macht sich auch beim Dessert bemerkbar. „Viele Gäste lieben eine süße Kleinigkeit zum Abschluss, z. B. zum Espresso nach einem mächtigen Essen. Doch damit das Dessert nicht zu schwer im Magen liegt, freuen sie sich über kleine Portionen“, be-richtet Kerstin Uhrig, Marketing Manager bei Barry Callebaut Deutschland. Dement-sprechend entwickelt sich der Anspruch, „Desserts mit kleinen Portionsgrößen zu kreieren, die leicht bekömmlich und nicht zu mächtig sind“, weiß Niels Konzack, Geschäftsführender Gesellschafter bei Bindi Deutschland. Er emp-fiehlt die Kombination aus Klassikern sowie originellen Neuheiten. Und Thorsten Dammert, Leiter der Fach-beratung bei Dr. Oetker Professional, ist sich sicher: „Mit Klassikern im Mini- Format kann man prak-tisch nichts falsch machen.“ Dessertvariationen, die war-me und kalte Komponenten kombinieren, funktionieren ebenfalls gut. Eis ist eben bei den Gästen immer noch eine gern gese-hene Zutat. So können z. B. die Produkte von Y3K in diesem Zusammenhang ein-gesetzt Groß und mächtig ist out. Gäste freuen sich über kleine Dinge, auch im Bereich der Desserts. werden. Die amerikanischen Eis- Kreationen, darunter Cosmic Cookie Crunch und Space Junk, verzichten auf chemische Stoffe, Luft und Wasser. Statt-dessen bestehen sie aus frischer Sahne. Aber auch Langnese Food Service bie-tet ein breites Eis-Sortiment. Wie wäre es z. B. mit der passend zur Jahreszeit kreier-ten Sorte Carte D‘Or Zwetschge? Kleines Format, große Wirkung Ja, die Produktauswahl ist riesig. Aber dank der Mini-Formate ist das kein Problem. „Minis sind auch deshalb so beliebt, weil die Gäste auswählen und die verschie-denen Varianten einfach mal ausprobie-ren können. Abwechslungsreichtum und Vielfalt sind wichtig für den Erfolg eines Klein und süß food 32 12/2016


first_class_12_2016
To see the actual publication please follow the link above