Interview: Trend-Treiber

first_class_12_2016

Fotos: Maaß, Callebaut, Gastro Academy Stößt 25hours mit dem beschleunigten Wachstum nicht auch schneller an Grenzen? Es war nie eine Option, sich auf Geschaf-fenem auszuruhen. Irgendwann wird eine kritische Größe erreicht, wir müssen neben der Entwicklung auch noch die bestehen-den Hotels in Schuss halten. Wir brauchen Strukturen und ein Kreativlab. Das Head Office wird von 40 auf 80 Mitarbeiter wach-sen, davon ca. 20 im Development. Werden Schlüsselstellen von AccorHotels besetzt? Nein, Accor ist ein 30%iger Shareholder. Wir sind weiterhin eigenständig, Christoph Hoffmann bleibt CEO, das gesamte Füh-rungsteam bleibt unverändert, da gibt es keinen direkten Einfluss von Accor. Wie wird sich der Wachstumsschub in Zah-len ausdrücken? Steht im Deal „20 Hotels in vier Jahren“? Ja, das kommt ziemlich genau hin, „20 so schnell wie möglich“. Wir können mittel-fristig bis zu fünf gleichzeitig eröffnen, sonst wären es eher zwei oder drei gewesen. Sind weitere deutsche Standorte geplant? Deutschland ist von den Standorten dann erledigt. Denkbar wären zusätzliche an den bisherigen Standorten, etwa im Berliner Os-ten oder in Hamburg. Ist ein denkbarer Schritt, dass Accor die Mehrheit übernimmt? Denkbar ja, die Option für die allmäh-liche Aufstockung der Unternehmens-anteile gibt es. Es geht allerdings erst einmal um ein Kennenlernen. Vielen Durch die Beteiligung der AccorHotels will 25hours gesund wachsen können. Wir sprachen mit Bruno Marti, Chief Brand Officer bei 25hours. Dank für das Gespräch. Florian Maaß Das komplette Interview mit Bruno Marti finden Sie unter http://bit.ly/2g2pJ6Y Trend- Treiber Grründerr--Sttarrtthiillffe...... Auf der kostenfreien Neugrün-derplattform Gastro Academy können zukünftige Unternehmer auf Expertenwissen zurückgreifen und sich gezielt Unterstützung holen. Dabei profitieren die Gründer von Online-Tests, Tutorials und erfahrenen Gastro-Beratern, die auch bei der Erstellung des Business-Plans helfen. Das Angebot wird unterstützt von Hotelwä-sche Erwin Müller, Jobeline, Vega, Pulsiva und Poggemeier. www. gastro-academy. com Herr Marti, an welchen Stellen wirkt sich der AccorHotels-Einstieg aus? Heißt die Marke jetzt 25hours by Accor? Nein, sicher nicht. Es gibt bisher keine Stra-tegieabsprache. Wie der Impact genau sein wird, wissen wir noch nicht, haben aber auch keine Angst davor. Vor allem beim B2B, bei Development und Vertrieb über die AccorHotel-Kanäle wird es kurzfristig Zusammenarbeiten geben, im operativen Geschäft und B2C ist das nicht geplant. Wir wollen, dass unsere Kunden schnell z. B. vom Mehrwert des AccorHotel Loyalty Pro-gramms Schokolade lernen ... Schokolade ist in aller Munde und verliert nicht an Zuspruch. Damit Gastronomen ihre Gäste immer wieder überraschen können, bietet Callebaut im Kölner Chocolate Aca-demy Center Seminare rund um die Süßware an. In den Kursen lernen die Teilnehmer die Farb-vielfalt von Schokoladenblumen kennen oder kreieren mit Ba-rista- Weltmeister Peter Hernou Schokoladenheißgetränke. Dabei nehmen maximal zehn Interessierte an einem Kurs teil. www.chocolate-academy.com Le Club profitieren, sonst wird sich das Hotelerlebnis aber kaum verändern. 25hours gilt auf dem deutschen Hotelmarkt als innovativste Marke. Büßen sie als Teil der Accor-Familie vielleicht an Renommee ein? Bei den Gästen ist der Deal fast durch-weg positiv aufgenommen worden, in der Branche tendenziell abwartend. Für den Gast zählt, dass er sich weiterhin gut untergebracht fühlt, für uns, in einer großen, star-ken Hotelgruppe eine Nische zu besetzen. Das sollte auch die Fachwelt überzeugen. 10 12/2016


first_class_12_2016
To see the actual publication please follow the link above