wellness - Im Flausch-Rausch

first_class_11_2016

Im Flausch-Rausch Neun von zehn Deutschen nehmen die Qualität der Handtücher im Hotel-zimmer bewusst wahr. Vier von zehn Gästen achten auch beim Bademantel sowie bei den Handtüchern im Wellnessbereich bewusst auf die Qualität. Zu diesem Ergeb-nis kam eine Online-Umfrage von Marke-tagent im Auftrag von Klasse Wäsche im Mai 2015 unter 1.000 Personen in Österreich und Deutschland, die zumindest drei Nächte jährlich privat oder beruf-lich in einem Hotel im In-land verbringen. Eine An-sage, die das Thema Kauf und Pflege von Frottier-waren Kuschelig, langlebig, rein: Das perfekte Handtuch braucht die richtige Pflege, um die Gäste zu überzeugen. Wir haben ein paar Tipps. aktuell in den Fokus rückt. Dass dafür bereits die Mengen sprechen, zeigt z. B. das Romantik- und Wellness-Hotel Deimann in Schmallenberg. Der Fünf-Sterne-Hotelkom-plex mit einem 3.700 m² großen Bade- und Wellnessbereich sieht sich mit 1.000 benutz-ten Frotteetüchern aus dem täglichen Bade- und Saunabetrieb konfrontiert. Hotelier Theo Deimann führt den Betrieb in der dritten Generation und ist davon überzeugt, dass das tägliche Waschen in der Hand seines Betriebes blei-ben soll. Binnen 24 Stunden wird die Wäsche dank fünf Waschmaschinen von Miele Professional – zwei für je 24 kg, je eine für 30, 20 und 8 kg – sauber. Drei Trockner für maximal 40 kg tun ihr Übriges, um insgesamt 7 t Wäsche pro Woche aufzubereiten. „All-gemein ist bei der Wäschepflege von Frot-tierware das hohe Wasseraufnahmevermögen zu berücksichtigen. Das heißt, beim Waschen dieser Wäsche sollte für einen ordnungsgemäßen Waschprozess mehr Wasser eingesetzt werden. Ein weiteres Augenmerk gilt dem Schleuderverhalten, gerade schwere Bademäntel können schnell zu einer starken Unwucht führen. Diesen Besonderheiten tragen unsere Waschpro-gramme Rechnung“, gibt Antoinette Stritz-ke, Anwendungstechnik Miele Professional zu bedenken. Stabile Farben Wie langlebig Frotteewaren sind, entschei-det dabei nicht erst das korrekte Waschen, sondern schon der Kauf. Für die Qualität des Schlingengewebes ist die Faserlänge, die sogenannte Stapel-länge, entscheidend. Je länger diese ist, desto haltbarer ist das Frottee. Laut der Informationsplattform Klasse Wäsche, welche ver-schiedene Unternehmen aus den Bereichen Wäsche, Waschchemie und Wäschereima-schinen vereint, haben hochwertige Frottier-waren ein Gewicht von mindestens 400g/m². „Bei der Wahl der Materialien überzeugen vor allem Baumwolle, aber auch Baumwol-le mit Viskose-Anteil. So sind Frottiers, die aus Baumwolle mit Viskoseanteil bestehen, extrem saugfähig und auch schneller wie-der trocken“, empfiehlt Matthias Ammon, Geschäftsführer Hotelwäsche Erwin Mül-ler. Des Weiteren sei die Kochfestigkeit bei farbiger wie weißer Frottierwäsche wich-tig, da diese höchste Hygieneansprüche garantiert. Diesen Anforderungen entsprechend und neu im Herbst ist die Serie Baronett in den Dessinrichtungen Karo, Ornament und Raute mit Ton-in-Ton-Farbkombinationen. Taupe in Kombination mit Sand und Silber in Kombination mit Anthrazit. Foto: © Liliia Rudchenko / www.fotolia.com


first_class_11_2016
To see the actual publication please follow the link above