Versicherungstipp

first_class_11_2016

Fotos: privat, Gunnebo Der Hitzeschutz Albtraum für Geschäftsreisende: Ver-tragsunterlagen oder das Arbeitshandy gehen verloren. Darum werden Speicher-medien und Papiere gern im Hotelsafe ver-wahrt. Die Gäste verlassen sich hier nicht nur auf den Schutz vor Diebstahl, sondern Damit Datenträger und Dokumente gegen Hitze geschützt sind, ist ein zertifizierter Tresor unabdingbar. auch vor Beschädigung im Brandfall. Aber: Für die Sicherheit von Tresoren werden je nachdem, welche Bedrohung im Fokus steht, unterschiedliche Zertifikate verge-ben. Zwei Tresore, die in der Kategorie Diebstahlschutz derselben Sicherheitsklas-se angehören, können sich beim Feuer-schutz enorm unterscheiden. Die passende Sicherheitsklasse für den Tresor ist abhän-gig davon, was man schützen möchte. Grundsätzlich gelten für den Feuerschutz ver-schiedene Innenhöchst-temperaturen. Papier ist dabei noch am unemp-findlichsten: Dokumente oder Geldscheine nehmen erst ab 170 °C Schaden. Digitale Daten sind sensibler: Flash-Speicher und USB-Sticks bleiben bis 65 °C unbeschadet, wäh-rend die Daten auf Computern und Mobil-telefonen schon ab 50 °C verloren gehen. Das bedeutet: In einem Safe mit einem für Papier ausreichenden Brandschutz-Niveau sind USB-Sticks nicht feuerfest verwahrt. Eine effiziente, platzsparende Lösung ist Regelmäßig rückt das Thema Sicherheit/Prävention nach Unglücken verstärkt in den Fokus der Behörden. Viele Hoteliers be-richten von Überreaktionen und inhaltlich, zeitlich oder wirtschaft-lich kaum umsetzbaren Vorgaben. Andere kommen zügig zu einver-nehmlichen, zielorientierten Lö-sungen mit Behördenvertretern. Warum diese Unterschiede? Wir sind uns einig: Personen- und Vermögensschutz genießen höchs-te Priorität, und sinnvolle Präventionsmaß-nahmen sind in jedem Fall uneingeschränkt zu unterstützen. Um Konfrontationen zu vermeiden und nicht der Willkür der Behörden ausgesetzt zu sein, empfehlen wir, versierte Brand-schutzexperten zu engagieren. Neben den fachlichen Voraussetzungen kennen sie die gesetzlichen Vorgaben, sind Verhand-lungen mit Behörden gewachsen und einigen sich dadurch schnel-ler auf praktikable Lösungen. Es stimmt: Sechs- oder sieben-stellige Summen in den Brand-schutz zu investieren, schmerzt. Und doch geht die Rechnung langfristig zu Ihren Gunsten auf, da die Schadenswahrscheinlich-keit und/oder -höhe signifikant sinken. Notwendiger Versiche-rungsschutz wird bei wirksamer Prävention – ohne Qualitätsein-bußen – auf Existenzielles reduzierbar. Das erfordert: a) die uneingeschränkte verantwortliche Unterstützung Ihres Versicherungsbera-ters – branchenfokussiert, fachgebiets- Versicherungstipp Volker Begas übergreifend und möglichst frei von Pro-visionsinteressen. Das sind i.d.R. weder der Makler „um die Ecke“ noch der in-dustrielastige Großmakler. Hier sind Spe-zialisten gefragt. b) häufig ein Umdenken: die Inanspruch-nahme von Versicherungsleistungen muss unvorhersehbaren, finanziell nicht kalkulierbaren Ereignissen vorbehalten bleiben. Klein- und Frequenzschäden fallen in den Verantwortungsbereich des Unternehmers und haben in der Versi-cherungspolice nichts zu suchen Sie brauchen keinen „VER“-sicherungs-berater oder „VER“-sicherer, sondern ei-nen Sicherheitsmanager oder Sicherer als Schnittstelle zwischen Prävention und Absi-cherung. Die Versicherungspolice dient nur als Rettungsanker für den unwahrscheinli-chen Fall, dass die Prävention versagt hat. Volker Begas, GGF Mosaic Versiche-rungsmakler, www.hotelversicherer.de Prävention lohnt ein kombinierter Safe mit Einbruchsschutz, Feuer-schutz für Papier und zusätz-lichem Datenträgereinsatz. Gewissheit über Sicherheit vor Diebstahl und Hitze ge-ben Zertifizierungen. Die beiden strengsten und welt-weit anerkannten Zertifikate für feuerfeste Tresore sind die europäische Norm EN 1047-1 und die amerikanische UL Standard 72. Wenn man sich für einen Safe mit diesen Nachweisen entscheidet, macht man nichts falsch. Zudem sollte man auf das jeweilige Informationsetikett der Zertifizierungsstelle achten. Darauf finden sich Informationen zur Feuerwiderstandszeit, für welchen In-halt der Schutz gilt und welche Tests durch-geführt wurden. www.gunnebo.de Vorsicht gewinnt: Experten finden die angemessene Prävention. interior + sicherheit


first_class_11_2016
To see the actual publication please follow the link above