Familiäres Finale

first_class_11_2016

Foto: © Melpomene – Fotolia.com Adventsbrunch, Fondue oder Feuer- werk sind nette Klassiker, bieten aber in Sachen Event-Charakter zum Jahresende in der Hotellerie eher Standardkost. Inzwischen punkten Hotels mit eigenen Weihnachtsmärkten, Pralinen- Selbstmach-Kursen oder Touren zu nahe-gelegenen Kultur-Hotspots. Doch es muss nicht immer höher, schneller, weiter, inno-vativer sein – der Trend zu Regionalität, Naturnähe und Tradition lässt sich vielfältig aufgreifen. „In den letzten Jahren ist die familiäre, besinnliche Atmosphäre auch ge-rade zu Weihnachten in unserer Zivilisation verlorengegangen. Wir stellen hier einen ganz anderen Bedarf fest, den wir sehr ger-ne bedienen: Wir machen Weihnachten im Hotel wie ich es aus meiner Kindheit kenne“, bekennt Steffen Weber vom Akzent Hotel Residenz in Graal-Müritz bei Ros-tock. Als Angebot gibt es hier ein komplettes Fünf- Tage-Programm zum Fest, mit Eckpunkten wie einer Moorwanderung mit Glühwein und Rauchwurst oder der Bescherung gemeinsam mit der Inhaberfamilie. Der persönliche Be-zug steht klar im Mittelpunkt, und so greift der Chef z. B. selbst zum Buch. „Bei Musik und Stollen lese ich heitere und besinnliche Weihnachtsgeschichten vor. Dabei teilen meine Frau und unser Kleiner kleine Über-raschungen aus. Unsere Familie sitzt mit den Gästen zusammen. Das machen wir mit diesem festen Programm schon 15 Jah-re lang. Anfangs bestand die Mehrheit der Gäste aus denen, die zum Fest zurückge-blieben sind, ältere Paare und Alleinreisen-de. Auch weil deren Kinder und Enkelkin-der neuen ‚Weihnachtstrends’ folgten. Im Schnitt waren ca. 40 Gäste im Haus. Heute sind wir ausgebucht, ca. 100 Gäste, und zu den ‚Alleingelassenen’ kommen immer mehr Familien, die gemeinsam Weihnach-ten im Hotel verbringen“, schildert Steffen Weber die erfolgreiche Entwicklung. Natur und Nachhaltigkeit gehören 2016 im Akzent Hotel Berlin Bad Bevensen zum Festtags-Eventkonzept. „Wir versuchen immer wieder, neue Themen-schwerpunkte zu finden. Dieses Jahr setzen wir verstärkt auf Natur, Hölzer, Nachhaltig-keit, was das Ganze etwas rustikaler, aber nicht weniger festlich macht. Unser Haus ist nicht allzu groß, somit kennen sich viele Gäste von früheren Aufenthalten und fühlen sich wie in einer großen Familie“, beschreibt Inhabe-rin Susanne Narres das Festtagsprogramm. Regionalität spielt im Logis-Pfalzhotel Asselheim eine wichtige Rolle, das z. B. für Weihnachtsfeiern einen Glühweinempfang im Wintergarten, Winterbuffet und Winter- Schnitzeljagden durch den Weinstraßen- Ort Asselheim anbietet. Der richtige Rahmen Hotelbetriebe in den Alpenregionen set-zen fürs Festtagsgeschäft unterdessen noch stärker auf ihre Standortvorteile durch Bergidyll-Kulisse, aber dort ist Kreativität jenseits der Weihnachtswanderung gefragt. So bietet z. B. das Grand Hotel Kronenhof in St. Moritz Husky-Schlittenfahrten rund um den nahegelegenen Berninapass. Der Schlittenhundeführer spannt die Tiere ein, gibt Anweisungen zur Fahrtechnik und er-läutert den Ablauf der Tour. Anschließend geht es hinaus auf die extra angelegte Rou-te. Wer mag, kann die Tiere sogar selbst anleiten. Ruhiger und mit einem kulinarischen High-light – im wahrsten Sinne des Wortes – sieht die weihnachtliche Agenda im Porta Vesco-vo Dolimiti Resort aus: Auf 2.500 m Höhe können Gäste im Restaurant Viel dal Pan eines von drei verschiedenen Sechs-Gän-ge- Menüs samt Alpenpanorama genießen. Den Aperitif gibt’s in der Seilbahn, zum Ausklang des Abends kann man den Ster-nenhimmel durch Teleskope erkunden. Essentiell sind bei allen Festtags-Events – so verschieden sie konzipiert sein mögen – die richtige Planung und das passende Familiäres Finale Statt Show-Effekten punkten in der Hotellerie Authentizität und Nachhaltigkeit beim umsatzträchtigen Endspurt. 26 11/2016


first_class_11_2016
To see the actual publication please follow the link above