Page 15

first_class_11_2016

Fotos: Hotel Elbresidenz an der Therme Bad Schandau hotelkonzepte Berufsmode für Gastronomie, Hotellerie & Catering www.jobeline.de JOBELINE Collection 2016 – Life-style ge paart mit Vielfalt und Kombinationsfreude! Wer seine Gäste begeistern möchte, geht keine Kompromisse ein. Seien Sie Hip by JOBELINE! Seit über 200 Jahren berau-schen sich Künstler und Wanderer am Elbsand-steingebirge als einer der poe-tischsten Landschaften Europas. Vor den Toren Dresdens grüßt den ankommenden Gast die im-posante Häuserzeile des Hotel Elbresidenz an der Therme Bad Schandau im Stadtkern der Kur-stadt. Die historischen Wurzeln der Gebäude lassen sich bis ins Jahr 1617 zurückverfolgen. 2007 fasste das Hotel neun historische Bürgerhäuser, meist aus dem 18. Jahrhundert, um vier Innen-höfe zu einem „Hotel-Schloss“ zusammen. Ringsum thront der einzige Felsen-Nationalpark Deutschlands, und direkt vor den Fenstern des Hotels fließt die Elbe – eine Szenerie, die ihresgleichen sucht, dem Haus jedoch zum Verhängnis wurde. Denn 2013 versank das erste und einzige Fünf-Sterne-Hotel der Sächsischen Schweiz in den Fluten. Die Schadenssumme lag bei über 10 Mio. €. Dem Neubetrieb nahm sich im Herbst 2014 die Toskanaworld Hotel Elbresidenz an der Therme Bad Schandau 01814 Bad Schandau www.elbresidenz-bad-schandau.net Zwischen Dresden und Prag hat sich das einzige Fünf-Sterne-Hotel der Sächsischen Schweiz von der Flut 2013 erholt. Bad: Grohe, Keramag Berufsbekleidung: Jobeline, Uniformen Individuell Guest Supplies: Ada Cosmetics Heizungstechnik: Buderus Kaffee, -maschinen, Tee: Franke Coffee Systems, J.J. Darboven Herdanlage: Ascobloc, MKN Kombidämpfer: MKN Kühlanlagen: Sachsenkälte Lebensmittel, Convenience-Produkte: Chefs Culinar Sauna, Dampfbad: Klafs Software: 42 GmbH, Pro Hotel, TAC Spültechnik: Meiko Tischkultur: Tafelstern, WMF Tischwäsche: Duni, Hotelwäsche Erwin Müller TV: Panasonic, Samsung, Sony Wäsche: Wäscherei Reichel Zimmermöbel: Voglauer Möbelwerk Österreich PROJEKTBETEILIGTE www.mkn.de www.ascobloc.com Freistaats Sachsen. Knapp drei Jahre nach dem verheerenden Elbehochwasser hat das Hotel nun wieder seine Türen geöff-net und offeriert 207 Zimmer und Suiten, 2.100 m2 Wellness-bereich auf vier Ebenen mit Fit-ness, Wellness, Beauty und Ho-telbad. Die Haustechnik wurde hochwassersicher neu verlegt, der Eingangsbereich und das Erdgeschoss völlig neu gestaltet. Nach den Umbauten sei es nun bestens für künftige Notfälle gerüstet, so die Hotelchefin Andrea Kaminski. Das Wasser flu-tete damals vor allem den Keller (Auszug) nawelt mit Elbterrasse und Pool gibt es literarische Aufgüsse mit Lesungen regionaler Autoren. Ursprünglich beherbergte die Elbresidenz das einzige Sterne-restaurant in der Sächsischen Schweiz. Die Hotelchefin setzt nun stattdessen auf ein Restau-rantkonzept als Mischung aus altem und neuem Stil. Das Per-sonal, das den Hotelbetrieb am Laufen hält, setzt sich zum Teil aus Mitarbeitern zusammen, die schon vor der Schließung des Hauses 2013 dort arbeiteten. Mit dem Fünf-Sterne-Hotel er-hofft sich die Region nun auch eine steigende Attraktivität bei Gästen der Spitzenklasse. Kein Wunder, dass die Sächsische und Böhmische Schweiz nach der deutschen Küste eine der beliebtesten Tourismusregionen des Landes ist. Nicht nur bei Künstlern und Wanderern. dmp an, durch den Kauf und die Sa-nierung. Diese betreibt bereits die Toskana-Therme in Bad Schandau sowie Hotels in Bad Sulza, Bad Orb, Auerstedt und Fulda. Unterstützung erhielt sie mit ca. 50 % der Investitions-summe durch die Fluthilfe des und das Erdgeschoss, wo es die dort untergebrachte Technik zerstörte. Um künftigen Katastrophen vorzubeugen, wanderte nun ein Großteil der Technik un-ters Dach, wofür einige Zimmer wichen. Außerdem wurde die 1,50 m hohe Flutschutzwand op-timiert. Reiche diese nicht aus, könne man zumindest einen Teil der Küche retten, da die Technik auf Rollen gebaut wurde. Doch die Hotelchefin definiert ihr Haus nicht über das Hoch-wasser – damit müsse man um-gehen, wenn man an einem so großen Fluss lebe. Für sie mache das Haus vielmehr sein Charme und Chic aus, seine Exklusivität, die sich z. B. in der optisch ge-lungenen Einbindung der omni-präsenten Elbe, im legeren Am-biente oder in den imposanten Räumen präsentiere. Betritt man die Hotelhalle, nimmt einen der offene Raum mit dunklem Fliesenboden und hellen Wänden, großformati-gen Kunstwerken, Sitzgruppen sowie einem zentralen Kamin sofort für sich ein. Braungol-den glitzert das Mosaik in der Bar, die urbanes Flair atmet. Im Frühstücks- und Elbterrassen- Restaurant liegt einem dank Panorama-Verglasungen die Elbe zu Füßen, die vom Biergar-ten und der Hotelterrasse aus bewundert werden will. Edles Mobiliar und sanfte Far-ben prägen die Räume. Be-sonders schön: In Grenznähe zu Böhmen gibt sich das Hotel explizit weltoffen – in seinen vielfältigen Kulturprogrammen, aber auch in Sachen Wellness. Unter dem Motto „Die Welt im Spa“ gibt es neben einem Ayurveda-Schwerpunkt Inspira-tionen aus aller Herren Länder. Das Angebot reicht dabei von der hawaiianischen Lomi-Lomi- Massage bis zu Wellness-Ritu-alen, die einheimische Ingre-dienzen oder die französischen Luxus-Produkte von Sothys ver-wenden. Medical-Konzepte sind in Vorbereitung, und in der Sau- 11/2016 15


first_class_11_2016
To see the actual publication please follow the link above