Page 25

first_class_10_2016

food tischleuchten nicht zufrieden – die haben wir ausgetauscht“, sagt Torsten Kaliebe. Das Tool teilt die Bewertungen automa-tisch mit Holidaycheck, Trivago und Zoover, wobei Weiteremp-fehlungsrate und Kurzbewer-tungen in einem Widget auf der Hotelwebsite zusammengefasst werden. Neu ist, dass der Ho-telier direkt aus dem iiQ-Check heraus die Bewertungen auf den OTAs verwalten kann. Zudem sei die Bedienung übersicht-licher geworden, und es gibt eine Schnittstelle zu Facebook. Nicht nur wenn es darum geht, Anregungen zu bekommen, hat das Hotel Kaliebe gute Er-fahrungen mit dem Tool ge-macht: „Wir beobachten, dass die Direktbuchungen steigen.“ www.kaliebe.de jus Fotos: Consorzio Prosciutto di San Daniele, Hotel & Restaurant Kaliebe Reife Leistung Schweinekeulen und Meersalz machen den Rohschinken Prosciutto di San Daniele zu einem natürlichen Geschmackserlebnis. Bis er aber auf den Teller kommt, spielt Tradition eine bedeutende Rolle. Denn sein Herstellungsverfah-ren ist seit Jahrhunderten gleich geblieben. Die Technologie erleichtert lediglich die Organisati-on und den Transport des Produktes. Der Schin-ken wird aus italienischen Schweinekeulen aus 4.200 Zuchtbetrieben hergestellt. In der Regel kommen die mindestens 12 kg schweren Keu-len binnen 48 Stunden nach der Schlachtung in San Daniele di Friuli an. Zunächst werden sie einer Konformitätskontrolle unterzogen, ihren Spitzfuß behalten sie. Dadurch bleibt die biologi-sche Integrität der Keule Bis man den Prosciutto di San Daniele genießen kann, bedarf es viel Geduld und einer traditionellen Reifung. bewahrt, und die Ent-wässerung wird begünstigt. Um den Keu-len Feuchtigkeit zu entziehen und die traditio- nelle Form zu verleihen, werden sie gekühlt und beschnitten. Nach den ersten 24 bis 48 Stunden werden die Keulen traditionsgemäß mit Salz bedeckt und ruhen die Anzahl an Tagen, die ihrem Körpergewicht entspricht. Damit das Salz besser eindringen kann, wird es gepresst. Nun ruhen sie bis zum vierten Monat nach Beginn der Verarbeitung. Damit das Fleisch weich bleibt, wird der schwartenlose Teil mit einer Schmalzpaste aus Reismehl und Fett einge-rieben. Nach einer Reifezeit von mindestens 13 Monaten kontrolliert das Institut INEQ – autorisiert vom Mi-nisterium für Ag-rar-, Ernährungs- und Forstpolitik –, ob die Schinken den Auflagen ent- sprechen. Nur sie bekommen die Zertifizierung. Alle Verarbeitungs- phasen erfolgen in den 31 Schinkenma-nufakturen, die dem Konsortium Prosciutto di San Daniele angehören. Das Akzent Hotel & Restaurant Kaliebe im Ostseebad Tras-senheide liegt idyllisch im Grü-nen. Trotz des Anfahrtsweges kommen gerade externe Gäste wegen der bodenständigen pom-merschen Küche. Das Küchenteam verarbeitet Wild von den einhei-mischen Jägern, den Ostseefisch bezieht es direkt vom Fischer. Und so kommen eigene Leberwurst, Wildschweinschinken und Wild-jagdwurst oder der selbst gebeiz-te Lachs auf den Tisch. Besonders beliebt – und dieses Jahr schon ausgebucht – sind die Schlemmer-Wochenenden von Oktober bis April, bei denen Buffets z. B. mit Martinsgans oder pommerschen Spezialitäten angeboten werden. Wer das gesamte Wochenende schlemmen möchte, kann in einem Zimmer, einer Ferienwohnung oder im Blockhaus nächtigen. „Damit die Gäste auch zufrieden bleiben, müssen wir ihnen zuhö-ren“, weiß Hotelier Torsten Kalie-be. Online unterstützt ihn dabei das Bewertungstool iiQ-Check, das die Akzent Hotels aktiv nut-zen. Dazu erhalten die Gäste nach ihrem Aufenthalt eine E-Mail samt Fragebogen. „Wenn Wünsche ver-mehrt auftreten, reagieren wir. Ei-nige Gäste waren mit den Nacht- Genau zuhören Das Akzent Hotel & Restaurant Kaliebe hört auf seine Gäste – mit digitaler Unterstützung. Sie interessieren sich für eine Mit-gliedschaft bei den AKZENT Hotels? Gerne senden wir Ihnen unverbindlich die AKZENT Hotels- Informationsmappe zu. Tel.: (05321) 759 140, info@akzent.de, www.hotelkooperation.de, www.prosciuttosandaniele.it/de www.akzent.de Offizieller Ausstatter der IKA Olympiade der Köche 2016 INOGA / IKA Halle 2, Stand 2-609 www.pacojet.de 10/2016 25


first_class_10_2016
To see the actual publication please follow the link above