Bio- & Nationalpark Refugium Schmilka: Sächsischer Vorreiter

first_class_10_2016

Foto: Bio- & Nationalpark Refugium Schmilka hotelkonzepte Sächsischer Vorreiter Stets in großen Zusammenhängen den-ken, das Machbare organisieren und es in Netzwerken umsetzen – das war und ist die Stärke von Sven-Erik Hitzer. Als Kletterfreund entdeckte er das verschlafene Schmilka in der Sächsischen Schweiz. Und hier kaufte, veränderte und modernisier-te er viel mehr als nur ein Objekt. Neben dem Bio-Hotel Helvetia, gehören heute das StrandHaus, das Forsthaus Rauschenstein, die Villa Thusnelda, das Haus Hohlfeld, die Villa Waldfrieden, der Hotel-Gasthof Zur Mühle zum Bio- & Nationalpark Refugium Schmilka. Ergänzt wird das Ensemble von einer eigenen Brauerei, einer Mühle nebst Backstube, einem Café, einem Ba-dehaus, einem Fahrrad- und Bootsver-leih sowie einem Gemüse- und Kräuter-garten. Inzwischen ist er Arbeitgeber für über 200 Menschen. In zehn Jahren, so schwebt es dem Unternehmer vor, „soll Schmilka als autarkes Energiedorf funkti-onieren und der ökologische Gedanke zu 100 % umgesetzt sein“. „ Mit Sicherheit ge-nießen“ lautet die Philosophie des direkt an der Elbe gelegenen ersten zertifizierten Bio- Hotels in Sachsen. Basis für das Konzept des Hauses bildet eine Trilogie aus Bio-Vi-tal- Küche, Gesundheitsangeboten und Ak-tivsein im Nationalpark, betont Sven-Erik Hitzer. 2009 erfolgte die Umstellung auf vier Sterne und der Beitritt zu den Bio-Ho-tels. Vom hauseigenen Kräutergarten über Bio-Cocktails in der Bar bis hin zu elekt-rosmogreduzierten Zimmern ist das Hotel-konzept auf Bio eingestellt. 14 Mitarbeiter bewirtschaften das Hotel mit 22 Zimmern, teils mit Blick zur Elbe und zu den Schrammsteinen, teils mit Blick in die Berge. Innen prägen Holz, ein-heimischer Sandstein und stilvolle Farben das Haus. Ein Highlight sind die Schlafsys-teme von Löwe-Naturmöbel, die sich aus metallfreien Betten mit punktelastischen Lattenrosten aus Buchenholz und zertifi-zierten Naturlatex-Matratzen zusammen-fügen. Für ein gesundes Raumklima sorgen geseifte Eichenholzdielen, die Fußböden und natürlicher Lehmputz sowie unbehan-deltes helles Massivholz an Wänden und Decken. Seine Energie bezieht das Hotel aus zertifiziertem Ökostrom. Textilien, Pfle-gemittel und Kosmetik sind biologisch her-gestellt. Gastronomischer Allrounder Das Hotel-Restaurant Strandgut ist im Stil der Elbschifffahrt eingerichtet und hat ausschließlich Speisen mit ökologischen Zutaten auf der Karte. Alle Lebensmittel stammen von Biohöfen aus der näheren Umgebung. Vollwertkost ist Standard, und auch auf Diät- und Allergikerküche ist der Küchenchef eingestellt. Nicht nur in der Küche ist Sven-Erik Hitzer immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen. So betreibt er in Dres-den einen Weihnachtsmarkt mit detailgetreu nachgebauten Marktkulissen und -ständen aus der Zeit zwischen 1830 und 1920. Dane-ben ist er seit 16 Jahren gastronomisch auf der Festung Königstein aktiv. Sein jüngs-tes Kind sind die Erlebniswelten auf der thüringischen Leuchtenburg in Kahla, die die Geschichte des Porzellans vom höfischen Luxusgut bis zur industriellen Fließbandwa-re erzählen – inklusive Gastronomie. Dafür gab es den Marketing-Award „Leuchttürme der Tourismuswirtschaft“ von Thüringen. Mit seinem Bio-Hotel ist der 50-Jährige Vorreiter in der Region und bringt damit auch die ökologische Landwirtschaft voran. Der zusätzliche Absatz von Bio-Lebensmit-teln in Sachsen fördert zum einen die Wert-schöpfung der Region und stärkt zum ande-ren die Marke Bio dort. dmp Die Ludwig Gruber Brunnwald 400kA-400, A-6465 Nassereith Tel.Tel.: + +43-(43-(0)0)664-664-444 4448728 87 28 www.biohotels.info Bio- & Nationalpark Refugium Schmilka 01814 Bad Schandau OT Schmilka www.schmilka.de Eine 1894 erbaute Gründerzeitvilla in der Sächsischen Schweiz ist als Vier-Sterne-Bio-Hotel Teil des Gesamtkonzeptes Bio- & Nationalpark Refugium Schmilka. Berufsbekleidung: Como Fashion Betten: Horstmann & Partner Kaffee, -maschinen, Tee: Azul, WMF Herdanlage: Ascobloc, MKN Spülmaschinen: Meiko Tischwäsche: Hotelwäsche Erwin Müller (Auszug) PROJEKTBETEILIGTE 18 10/2016


first_class_10_2016
To see the actual publication please follow the link above