Page 29

first_class_09_2016

le genutzt wird.“ Aus technischer Sicht lie-fert man mit der Herd-linie Palux Maître als modulares Ober- und Unterbausystem den Gastronomen individu-elle Lösungen in mas-siver, flächenbündiger Bauweise. Ebenfalls modular setzt sich die mobile Aktionsküche Cook´n Roll zusam-men. Die leistungs-starken Auftischgeräte – von Grillplatte über Fritteuse und Induktions-wok bis hin zum Ceranherd – sind mehrfach nutzbar und einfach zu bedienen. Somit kann ein Chef´s Table z. B. auch auf die Hotel- Terrasse wandern. Gute Aussichten Kathrin Foremny, Managerin Marketing und Public Relations bei Küppersbusch, schätzt: „Das Konzept des Chef´s Table wird in Zukunft einen noch größeren Stel-lenwert einnehmen. Der Gast wird immer anspruchsvoller und möchte wissen, wie sein Gericht zubereitet wird und welche Produkte verwendet werden.“ Ihrer Erfah-rung nach kommt es bei den Geräten für die Anwender insbesondere auf Effizienz und Schnelligkeit an – gerade wenn sich die Konzentration der Köche stärker auf die Gäste richtet. „Außerdem müssen die Wege kurz sein. Der Koch darf seine wert-volle Zeit damit nicht verschwenden“, fügt Foto: MKN SAGT BESCHEID, DER PERFEKTE ZEITPUNKT ZUM WENDEN IST. MACHT IHRE PFANNE DAS AUCH? Ihr VarioCooking Center MULTIFICIENCY® mit eingebauter Kochintelligenz überwacht jeden Schritt und sorgt dafür, dass Ihr Essen immer genau so wird, wie Sie es wünschen. Garantiert. Überzeugen Sie sich selbst. FRIMA CookingLIVE TEL.: 069 257 88 76 10 frima-online.com SIE SIND DER CHEF positioniert, wo der Drei-Hauben-Koch Manuel Grabner mit seinem Team von Dienstag bis Samstag Zwölf- bis 15- Gänge-Menüs aus regionalen Produkten kreiert. Für Hoteliers und Gastronomen kommt es bei dieser Angebotsvielfalt in puncto Tech-nik oft auf größtmögliche Individualität und Flexibilität an. Doch in der Praxis ist das nicht alles: „Eine logistische Anforde-rung der Kunden ist auch das Thema Platz. Chef´s Tables werden meist in kleinen, separaten Räumen oder abgetrennten Restaurantbereichen realisiert. Da zählt jeder Zentimeter“, bringt Anja Halbauer, Marketing- und PR-Managerin bei MKN, einen weiteren entscheidenden Faktor ins Spiel. Mit den von Hand und in Einzelmon-tage gefertigten KüchenMeister-Anlagen bietet MKN hier Lösungen nach Maß und persönlichen Wünschen an. Ebenso geeig-net seien platzsparende Multifunktionsgeräte wie der SpaceCombi, die sogar für die Gäste leicht verständlich sind: „Konzepte, bei denen der Gast mitkochen kann, sind sehr erfolgreich – dafür braucht man Küchentechnik, die einfach und auch von ungelernten Personen zu bedienen ist“, sagt Anja Halbauer. Nähe, Transparenz, Neues „Das Öffnen der Küche, dem Gast also Transparenz zu geben, hat sicher der ge-samten Branche sehr gut getan“, konstatiert Christian Frieß von Rational. Aktuell werde die Küche immer internationaler, was vie-le Fragen erzeuge, so der Area Marketing Manager. „Wenn wir den Gast hier abho-len und für Neues begeistern, hilft uns das, erfolgreich neue Ideen und Konzepte zu etablieren“, ergänzt er. Ganz neu hat Rational das SelfCookingCenter XS mit integriertem Frischdampfgenerator im Pro-gramm. Mit kleinem Format von 6 x 2/3- GN soll es den „großen Brüdern“ in nichts nachstehen und verfügt z. B. über die Be-schickungs- und Unterstützungssysteme iLevelControl und iCookingControl. „Das Chef’s-Table-Konzept wird bei unse-ren Kunden immer beliebter, nicht nur in der Sternegastronomie und der gehobenen Gastronomie. Die Kommunikation mit dem Gast sowie die Nähe am Kochprozess nut-zen immer mehr Gastronomen, um ihren Gästen etwas Besonderes zu bieten und sie damit zu binden“, berichtet Hardy Zolper, Deutschland-Vertriebsleiter von Palux, und konkretisiert: „Wir haben z. B. bei einem Gastronomen die alte Herdanlage zu einem Tisch umgebaut, der nun als Chef´s Tab-küche


first_class_09_2016
To see the actual publication please follow the link above