berufsmode - Maßgeschneidert

first_class_08_2016

Foto: Jobeline Maßgeschneidert Wer in München hochpreisige Klei-dung, als Kunstwerk inszenierte Kosmetik oder gut sortierte Tonträ-ger sucht, der geht zu Ludwig Beck am Ma-rienplatz. Seit 1861 in der Landeshauptstadt präsent, ist das Kaufhaus aus dem Stadtbild nicht wegzudenken. Um seine Verbunden-heit mit München hervorzuheben, hat sich das Platzl Hotel in München für Mitarbei-terkleidung aus dem benachbarten Tradi-tionshaus entschieden – und damit auch die Becks erstmals zu einem Hotelauftrag gebracht. Hoteldirektor Heiko Buchta legte Wert darauf, dass die wichtigsten Teile der Kollektion „nicht von der Stange“ kommen, sondern exklusiv designt wurden. Das Er-gebnis ist eine Mischung aus bayerischen Akzenten und modernem Business-Stil. So tragen die Männer Westen und Jacken aus grauem Loden mit Hornknöpfen und tra-ditionellen Applikationen am Kragen; die Trendfarben und klassische Schnitte bestimmen den Look bei Jobeline. Frauen graue Dirndl mit burgundroten Schürzen. Sollte einem Gast Trachten-weste oder Dirndlschürze so gut gefal-len, dass er sie mit nach Hause nehmen möchte, kann er sie im „Platzl Ladl“ erwerben – das Hotel generiert damit Zusatzumsatz und gewinnt obendrein einen Markenbotschafter. Nun hat nicht jeder Hotelier ein Traditionskaufhaus um die Ecke. Dafür bieten die Hotelwäsche-Anbieter seit Jahren ver-schiedene Grade an Individualisierungen – bei steigender Nachfrage. Wäschekrone etwa arbeitet im Bereich Berufskleidung mit Greiff zusammen. Das Programm „Pre-mium Individuell“ bietet die Möglichkeit, die Bekleidung farblich an die CI des Ho-tels anzupassen. Größere Betriebe können sich zudem individuelle Bekleidungsstücke ab einer Abnahme von 100 Stück pro Char-ge schneidern lassen. Dass die Nachfrage nach exklusiven Ent-würfen steigt, beobachtet z. B. Martina Pühl-Bennewitz, Geschäftsführerin bei ACP Collection. „Jeder Kunde möchte etwas ganz Eigenes, aber nicht bei allen ist das sinnvoll“, erzählt sie. Kleinen Hotels emp-fiehlt sie, Konfektionsware mit Eigenpro-duktion zu kombinieren. So gewährleistet man eine schnelle Nachlieferbarkeit. Für berufsmode


first_class_08_2016
To see the actual publication please follow the link above