New Century Hotel Offenbach: Asien detailliert

first_class_08_2016

Fotos: New Century Hotel Management GmbH Asien detailliert Die Entscheidung für die 120.000-Ein-wohner- Stadt Offenbach als Stand-ort des ersten New Century Hotels außerhalb Chinas hatte eine Vielzahl von Gründen: von der „esoterisch“ gesehen gu-ten Lage direkt am Wasser und der runden, harmonischen Grundform des bereits be-stehenden Hotelgebäudes bis hin zur Positionierung der Stadt gegenüber Frankfurt. Offenbach und die Main-Metropole sind in den letz-ten Jahren wirtschaft-lich näher zusammen-gerückt. Und während die Immobilientransaktionen in Frankfurt rück-läufig waren und das Preisniveau weiter steigt, glänzt Offenbach mit zahlreichen Neubauprojekten. Der Blick aus der Exe-cutive Suite des neuen New Century auf die Skyline des Frankfurter Bankenviertels verheißt also beste Zukunftsaussichten: Im Zuge des Brexit könnte sich der „Run“ auf Frankfurt und die unmittelbaren Nachbarn sogar noch potenzieren. Stil statt Prunk Statt eines Neubaus entschied sich die New Century Hotel Group, Chinas zweitgröß-te Hotelgruppe, also für die umfangreiche Sanierung des seit 2009 leerstehenden Golden-Tulip-Hotelturms im Offenbacher K a i s e r l e i - Viertel. Der 17-stöckige Bau wur-de komplett entkernt und die Fassade neu gestaltet. Als Investitionssumme ste-hen für das Projekt unterm Strich 46 Mio. €: 10 Mio. € davon als Kaufpreis für die Immobilie, stattliche 36 Mio. € für die Umbauar-beiten. Wer in dem Vier-Sterne-Superior- Haus nun allerdings viel Prunk, viel Gold und ein omnipräsentes, verspieltes Asia- Design erwartet, irrt. „Das große Ganze im Hotel ist vom Stil her eher westlich und dezent gehalten, das Asiatische liegt oft im Detail“, erklärt Marke-ting- Managerin Jessica Hoch-haus. „Wir wollen hier vor al-lem den internationalen Gast ansprechen, und Chinesen in Europa kennen die Marke oh-nehin bereits.“ Um dennoch Authentizität und Wiedererkennung zu sichern, hat New Century für den Europa- Start mit einem chinesischen Innenarchitekten gearbeitet, der für ein stimmiges Zu-sammenspiel aus westlichen und asiatischen Elementen sorgen sollte. Eine der wich-tigsten Neuerungen sieht man allerdings schon von außen: Die einstigen Balkone des Golden Tulip wurden um-funktioniert und den Zimmerflä-chen zugeschla-gen, was in Kom-bination mit in den Wänden integrierten Kleiderschränken bei allen Zimmerkatego-rien für viel mehr Raum sorgt. So sind schon die Standardzimmer mit 35 m2 großzügig bemessen und verfü-gen über Queensize-Boxspringbetten. Das Asiatische steckt in Details wie den Teekist-chen, Porzellanhockern, Wandbildern oder charakteristischen Vasen. Die Junior Sui-te erstreckt sich über die Fläche von zwei Standardzimmern und bietet eine eigene Kitchenette, einen zusätzlichen Wohnbe-reich und ein Gäste-WC. Ganz oben thront die Executive Suite mit imposanten Eck-daten: 145 m2 Grundfläche, zusätzliches Gästezimmer, eigener Konferenzraum, freistehende Badewanne, begehbarer Klei-derschrank – und als Abrundung der Pa-noramablick nach „Mainhattan“. Für die Meetings der Business-Gäste als Hauptziel-gruppe stehen im Erdgeschoss sechs kom-pakte Boardrooms bereit. Kulinarische Souvenirs So dezent die asiatischen Einflüsse in den Zimmern und Tagungsräumen sind, so klar ist das Bekenntnis im Signature Premiere auf dem europäischen Markt: Die New Century Hotel Group startet mit 223 Zimmern am Main. Schauplatz ist jedoch nicht Frankfurt, sondern Offenbach. hotelkonzepte 18 8/2016


first_class_08_2016
To see the actual publication please follow the link above