Vielfalt handgemacht

first_class_06_07_2016

Fotos: Bindi, FrieslandCampina Foodservice food Vielfalt Herr Konzack, Sie sind mit Bindi- Produkten aufgewachsen. Was waren aus Ihrer Sicht die bedeu-tendsten Entwicklungen? Natürlich hat sich die Technik in den letzten Jahren rasant ent-wickelt, und es wird nicht mehr ausschließlich per Hand ge-fertigt. Aber der Anspruch der Familie Bindi war und ist, die überlieferten Originalrezepturen beizubehalten und die Produkte so zu produzieren wie schon vor 70 Jahren. Nur wo es machbar war, wurde bei der Fertigung op-timiert – immer noch beträgt der Manufakturanteil über 70 % an der gesamten Fertigung. Inwieweit haben sich in den letzten Jahren die Geschmackstrends in Sachen Desserts verän-dert? Die Beliebtheit der mediterra-nen, allen voran der italienischen Küche, ist ungebrochen. Jedoch reicht es nicht mehr, nur ein Tira-misu 70 Jahre Bindi Italien, 20 Jahre Bindi Deutschland – Geschäftsführer Niels Konzack blickt zurück und voraus. auf der Karte zu haben. Ab-wechslung ist wichtig, der Gast erwartet saisonale Highlights und Variatio-nen. Grund-sätzlich sind Desserts in Deutschland immer noch sehr mit der „Eis-Thematik“ verbunden – egal ob pur oder als Beigabe. Wer sich vom Standard „Drei Kugeln im Becher mit Sahne“ abheben möchte, kann mit raffinierten Eis- und Parfait- Desserts bleibenden Eindruck hinterlassen. Welche Neuheiten stehen für die kommende Sommer-saison im Fokus? Im Fokus stehen unsere Jubiläumsprodukte, etwa das nach einer Idee aus Deutsch-land entwickelte Tartufo Antworten Fragola sowie das Soufflé Wenn der Gast Sie fragt“ – so lautet der Titel der neuen 32-seitigen Black & White. Zur Erdbeerzeit geben wir Produktvorschläge um Allergien, Zusatzstoffe oder neue Ernährungs-Trends beschäftigt. „Wir wollten nicht das x-te Poster zur Lebensmittel-Informationsver-ordnung wie Se-mifreddo Menta mit FrieslandCampina Foodservice, die Idee. Stattdessen liefere man eine „Handreichung für Köche und Servicekräfte, die den höchst-möglichen Erdbeeren oder Coppa Cheesecake alle Fragole. Wenn die Temperaturen Richtung Hochsommer steigen, emp-fehlen wir unsere erfrischenden Limo-nen- und Sorbet-Kreationen. für den Gast Nutzwert-Broschüre, die sich mit den vielfältigen Fragen rund erklärt Eric Eiser weiter. Die neue Broschüre be-inhaltet Vorschriften der LMIV, sondern liefert darüber hinaus leicht verständ-liche In Italien ist Bindi „state of the art“. Wie zufrieden sind Sie mit der Positionierung in Deutschland? Natürlich streben wir an, den Bekannt-heitsgrad in Deutschland noch zu steigern. herausbringen“, beschreibt Eric Eiser, Marketingleiter von pflanzliche Allergene sowie den Unterschied zwischen Allergien und Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten bzw. -Intoleranzen. Klassische Fragen seien z. B. auch: Ent-hält Derzeit bin ich jedoch schon ganz zufrie-den: Zumindest im Bereich der Lebens-mittelbranche ist Bindi mittlerweile ein be-kannter Name. Unser Ziel ist es, Bindi auch zubereitet? Ist das Gulasch frei von Schweinefleisch? Orientierung und Hilfe bietet eine Übersicht über die verschiedenen Ernährungstypen wie Flexitarier, Ve-getarier, beim Gast bekannter zu machen. Das errei-chen Nutzwert bietet“, wir mit Leihequipment und gebrande-ten Werbemitteln sowie praxisorientierten und nicht nur die Informationen über Kreuzallergien, tierische und das Gericht Nüsse? Wurde das Dessert mit Milch kreativen Serviervorschlägen, die unsere Partner regelmäßig erhalten. Vielen Dank für das Gespräch. www.bindi.de nic Veganer, Pescetarier oder Frutarier. Neben Allergien und Nahrungsmittel-Intoleranzen treten allerdings auch individuelle Lebensstile oder der Verzicht auf Zusatzstoffe immer mehr in den Vor-dergrund. Auch religiös motivierte Ernährungs-formen werden in der Broschüre vorgestellt, z. B. die koschere Form oder die Besonderhei-ten des Halal-Foods. In einem weiteren Kapitel geht die Broschüre auf Trendthemen wie Flexi Carb & Co. ein. Zusatzstoffen ist ein eigener Bereich gewidmet; so findet man hier die Verwendung von E-Nummern für Farbstof-fe, Konservierungsmittel, Geschmacksver-stärker etc. ebenso wie deren Deklaration auf Speisekarten. Zu guter Letzt erfährt der Gastronom, wie er und sein Team sich verhalten sollten, falls es doch zum Allergie-Notfall kommt. Die Broschüre „Wenn der Gast Sie fragt“ kann kos-tenfrei heruntergeladen werden. www.debic.com handgemacht Mit einer neuen Allergen-Broschüre gibt FrieslandCampina Foodservice Hilfestellung für Profis. 30 6-7/2016


first_class_06_07_2016
To see the actual publication please follow the link above