trend - Neue Technik, alte Tugenden

first_class_06_07_2016

Foto: Faye Pynaert Neue Technik, alte Tugenden die deutsche Hotellerie ist bisher eher vor-sichtig – während Hotels in den USA, Ja-pan oder England bereits das „Internet der Dinge“ feintunen, also der Gast mit dem Zimmer spricht, Spiegel oder Scheibe als Touchscreen nutzt und sich die Lichtfarbe seinem Gemütszustand anpasst. Und et-liche Hotelmanager fragen sich, wie viel Hightech ihre Gäste im „People Busi-ness“ eigentlich wollen. Schließ-lich rudern einige US-Hotels, in-ternational die digitalen Vorreiter, teilweise wieder zurück. Beim WLAN gibt es allerdings keinen Grund, zu zögern. Auch für deutsche Gäste ist kostenlo-ses und schnelles WLAN inzwi-schen eine der drei wichtigsten Grunderwartungen an ein Ho-tel. Und die deutschen Herbergen schneiden da bisher schlecht ab. In nur 57 % der deutschen Hotelzimmer kommt man (laut Trivago-Erhebung) ins Internet, in weiteren 16 % nur im öffentlichen Be-reich. Die Dehoga-Klassifizierung erwar-tet seit der Überarbeitung 2015 bereits ab zwei Sternen Internetzugang, mindes-tens im öffentlichen Bereich. Zehn Punkte gibt’s für eine Website mit Direktbuchungsoption und integrierter Online-Bewertung. Der Dehoga kann sich laut Sprecherin Stephanie Heckel auch den Robotereinsatz vorstellen, etwa im Housekeeping oder bei standardisierten Rezeptionsdienstleistun-gen. „Doch trotz allen technischen Fort-schritts Die zweite Folge der Reihe „Service der Zukunft“ ergründet, wie technische Innovationen den ist und bleibt das Gastgewerbe ein ‚People Business’, bei dem die Menschen im Mittelpunkt stehen. Herzliche Gastfreund-schaft und der aufmerksame, persönliche Service sind durch nichts zu ersetzen.“ Innovation in Maßen Freundlicher Service ist auch den Hotelgäs-ten noch immer am wichtigsten. Bei den digi- trend Es gibt einen klaren Gewinner in den Hotel-4.0-Szenarien der Zukunfts-forscher: das Zimmermädchen. Denn seine Tätigkeit überfordert Mario. Mario spricht 18 Sprachen, wenn auch etwas fiep-sig, singt und tanzt. Das genügte, um wohl als erster Hotelmitarbeiter zum Medien- Star der ITB Berlin zu werden. Nur Betten machen kann der erste europäische Hotel-roboter des Marriott Ghent nicht. Die Digi-talisierung ist auch im Hotelbereich nicht aufzuhalten. International ist der mobile Check-in bald Standard, ebenso wie der Zimmerzugang übers Mobiltelefon. Doch Gästeumgang in Hotels verändern. 10 6-7/2016


first_class_06_07_2016
To see the actual publication please follow the link above