gesucht und gefunden

first_class_12_2015

Respekt begegnen Was heißt für Sie Mitarbeitergewinnung und Mitarbeiterbindung? Ich verstehe meine Hauptaufgabe darin, dafür zu sorgen, dass meine Mitarbeiter glücklich sind. Denn nur glückliche Mitarbeiter können für glückliche Gäste sorgen. Und nur glückliche Gäste werden wieder in mein Hotel kommen. Letztlich leben wir auch nur von den glücklichen Gästen, da sie es sind, die uns bezahlen und somit unsere Existenz sichern. Bei uns herrscht dabei das Prinzip der „Fehlerfreiheit“ – die Mitarbeiter sollen spüren, dass sie Fehler machen dürfen, ohne dass ihnen etwas passiert, und dass ihnen dabei geholfen wird. Dadurch steigt das Vertrauen der Mitarbeiter zu sich selbst, und sie werden zunehmend selbstbewusster. Dies ist besonders wichtig bei den Mitarbeitern, die ich regelmäßig aus sozial schwachen Familien aufnehme – bei jungen Menschen, denen bisher nie Achtung und Anerkennung entgegengebracht wurden. Bei der Förderung von Potenzialen suche ich nur nach Stärken und nicht nach Schwächen. Ein Beispiel: Wir geben jungen Menschen mit Abitur die Möglichkeit, zunächst ihre Ausbildung im Hotel zu absolvieren und dann ins duale Studium zu gehen, um ihr Diplom oder ihren Bachelor zu machen. Ist mein Führungsstil sehr stark an humanistischen Grundwerten orientiert, mit klaren Zielvorgaben, so unterliegt aber die Ausgestaltung der Ziele der unternehmerischen Freiheit jedes einzelnen. Auf jeder Ebene. Auch der Auszubildende kann also frei entscheiden, wann er einem Gast einen Drink auf Rechnung des Hotels spendiert, ohne jemanden fragen zu müssen. Ich setze dabei auf Offenheit und Transparenz: Nichts wird heimlich gemacht, sondern die Mitarbeiter werden in alle Fragen miteinbezogen. Welchen Anforderungen muss sich die neue Generation der Hotelmitarbeiter stellen? Auf die Rückbesinnung auf die von uns gelebten Werte. Seit der Eröffnung des Hotels folge ich meiner Grundüberzeugung, dass alle zwischenmenschlichen Probleme ausschließlich mit zwischenmenschlichen Mitteln und Möglichkeiten zu lösen sind. Dies hat u. a. dazu geführt, dass wir es verstanden haben, in all den Jahren keine personenbezogene Aktennotiz, keine Abmahnung und keine Kündigung zu formulieren bzw. auszusprechen. Von den rund 500 Auszubildenden bzw. Studenten und Umschülern, die wir zum Berufsabschluss geführt haben, hatten wir bis auf drei, die sich für einen anderen Beruf entschieden haben, keinen einzigen Ausbildungsabbrecher. Infolge dessen erhielten wir u. a. 2012 den Ethikpreis des Landes Sachsen- Anhalt. Vielen Dank für das Gespräch. dmp Ab 13.12.2014 muss laut der EU-Verordnung Nr. 1169/2011 bei allen losen Produkten und Gerichten, die zum sofortigen Verzehr angeboten werden, über die enthaltenen Allergene informiert werden. Unser Handbuch „Achtung Allergene“ klärt auf!  Fachinformationen Wie gelingt eine übersichtliche Allergenkennzeichnung? Wie sieht ein allumfassendes Allergenmanagement im Betrieb aus? Welche Chancen bietet die neue Lebensmittelinformationsverordnung?  Checklisten  Tipps Umfangreiches Adressenverzeichnis: Welche Unternehmen bieten Unterstützung? Wer liefert was?  Die wichtigsten Unternehmen auf einen Blick E-Paper: 16 €, Printausgabe: 18 € (inkl. MwSt) B&L MedienGesellschaft mbH & Co. KG  Ridlerstr. 37  80339 München  muc@blmedien.de  www.gastroinfoportal.de Fotos: © Coloures-Pic - Fotolia.com; © Les Cunliffe - Fotolia.com


first_class_12_2015
To see the actual publication please follow the link above