Page 9

first_class_05_2016

des neuen Mottos das Thema Wald aufgreifen wollte. In diesem Sinne ist der neue Mar-kenkern auch eine besondere identitätsstiftende Maßnahme. Ja, und darüber bin ich sehr froh. Genau das haben wir gebraucht. Wir können uns so besser von anderen Kooperationen mit fa-miliengeführten Hotels im Drei- und Vier-Sterne-Bereich ab-grenzen. Zwar haben wir auch einige Häuser dadurch verloren, aber dafür stehen alle aktuel-len Mitglieder zu 100 % dahin-ter, und neue kommen gerade hinzu. Der Austausch ist allein durch die Botschafter-Schulun-gen unter den Mitgliedern viel stärker geworden, auch nutzen sie insgesamt intensiver unsere weiteren Akademieangebote. Wenn wir uns mit „HeimatGe-nuss“ weiter so spannend entwi-ckeln können, haben wir wirk-lich etwas gefunden, das eine echte Nachhaltigkeit erzeugt. Wie nehmen die Gäste „Heimat- Genuss“ an? Besonders die Individualreisen-den begeistert das Thema. Sie nutzen vor allem das „Heimat- Genuss-Menü“, dass wir anstel-le des „Champagner-Menüs“ aufgesetzt haben. Und solche Angebote schätzen auch viele Geschäftsreisende und tagende Unternehmen, weil sie heute wissen wollen, wo sie gerade sind. Bei Geschäftsreisenden kommt vor allem auch unsere 2015 eingeführte Tischrunde für Alleinreisende sehr gut an. Wo steht jetzt Ihr Digitalisie-rungsprojekt, das sie 2014 gestar-tet hatten? Mittlerweile laufen alle Abfra-gen für Web- und Print-Dar-stellungen, Ratenladungen, Eventeinladungen bis hin zur internen Kommunikation zwi-schen Zentrale und den Ring-hotels digital und werden vom zentralen Ringhotels-Backoffice in alle wichtigen Kanäle ausge-spielt. Ob H-Hotels oder Grand City Ho-tels – viele Hotelbetreibergesell-schaften bieten mittlerweile wie Sie Dienstleistungen im Bereich Marketing, Revenue Management etc. an. Wie können sich Koope-rationen hier noch gut davon ab-grenzen? Das ist schwierig geworden. Ei-nerseits wollen die Hoteliers ihre Eigenständigkeit bewahren, an-dererseits wollen sie, dass man ihnen sagt, was sie tun sollen. Hier ist unter allen Kooperatio-nen momentan viel Unruhe. Aber unseren großen Abgren-zungsfaktor sehe ich heute ge-rade darin, dass wir eher in der Lage sind, den Privathoteliers zu helfen, sich selbst zu helfen. Unsere Strategie ist, die Hote-liers schlau zu machen, ihnen individuell dabei zu helfen, dass sie alles gut im Griff ha-ben – und dies als Gesamtpaket im gemeinschaftlichen Kontext. Nur so kann man die Qualität Ringhotels beim Gast und den einzelnen Mitgliedern sicher-stellen. Vielen Dank für das Gespräch. syk Erfolgskurs fortgesetzt Auf der 48. Jahreshauptversammlung der Ringhotels am 11. April 2016 im Zweibrücker Hof in Herdecke konnten die Mitglieder ein positives Ergebnis für 2015 vermelden. Sieben neue Hotels schlossen sich der Kooperation an. Darüber hinaus weist das Tagungsgeschäft ein Plus von 5 % im Vergleich zum Vorjahr auf. Dieser positive Trend setzt sich fort, denn im ersten Quar-tal 2016 erlebten die Ringhotels hier einen Zuwachs von 17 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die durchschnittliche Zimmerrate lag bei 105,24 e. Und die Qualität stimmt: Im Vergleich zur letzten Mystery-Check-Überprü-fungsperiode, in der durchschnittlich 78,06 % erzielt wurden, konnte das INFO Ergebnis auf 83,96 % verbessert werden. www.ringhotels.de Neu: Minis und Hot & Spicy Das europaweit größte Sortiment an Burgerbrötchen ... ... bietet Ihnen Lantmännen Unibake. Was immer Sie also Ihren Gästen servieren möchten, bei uns finden Sie es. Neben allen Klassikern zum Beispiel • Brötchen ganz ohne Zusatzstoffe in unserem Pur-Sortiment • die neuen Brötchen im Mini-Format • trendige Hot & Spicy-Varianten oder • Brötchen für Hot Dogs Die Lantmännen Unibake Marke für Profis: www.schulstadbakerysolutions.de


first_class_05_2016
To see the actual publication please follow the link above