Sparsames Trio

first_class_05_2016

Fotos: Hotel Park Soltau Sparsames Trio An Energietechnik hat das Hotel Park Soltau nicht gespart: Gleich drei BHKWs erzeugen auf nachhaltige Weise Strom und Wärme und senken die Energiekosten. einspeisen und verdienen dadurch. Und wir können mit den BHKWs sowohl Wärme als auch Strom erzeugen“, zählt Mi-chel Tueini die vielen Vorteile seiner drei Stromerzeugungsanlagen auf. Dass seinem Haus die EEG-Umlage erspart geblieben ist, verdankt er einem guten Ti-ming: Pünktlich zum 1.7.2014 gingen die drei BHKWs in Betrieb und sind damit von der EEG-Umlage befreit – im Gegensatz zu Anlagen, die danach in Betrieb gegangen sind. Heute hängen die Höhe der EEG-Um-lage und der Einnahmen aus eingespeistem Strom davon ab, wie viel Strom selbst ver-braucht und wie viel eingespeist wird. „Die Einsparungen und Amortisationszei-ten, die wir ausgerechnet haben, haben für uns noch Bestand“, freut sich Michel Tuei-ni. Die Installation des stromerzeugenden Trios übernahm der BHKW-Herstel- energie Wer in einem der 192 Zimmer des Hotel Park Sol-tau das Licht einschaltet, für den wird eine von vielen Energiesparmaßnah-men ganz offensichtlich: LED-Leuchtmittel haben die energiefressenden Glühbirnen abgelöst. Und im Zuge einer hotelinternen Energiewende laufen sie mit „sauberem“ Strom. Michel Tueini, der das Tagungshotel ab 1995 als Direktor leitete und zehn Jahre später die Geschäftsführung übernahm, re-agierte mit dieser Maßnahme vor allem auf steigende Energiepreise: „Im Hotel verur-sachen die Beleuchtungselemente 80 % der Energiekosten“, betont der Hotelier. Schnell folgten weitere Energiesparmaß-nahmen. „Wir haben die Leuchtmittel im ge-samten Haus im Zuge der Installation unserer drei B l o c k h e i z - kraftwerke auf LED umgestellt“, erklärt Michel Tueini, der das The-ma Energie seit vielen Jahren auf der Agenda hat. Gemein-sam mit einem Energiebera-ter suchte er bereits vor zwei Jahren nach konkreten Mög-lichkeiten, um Kosten zu sparen und die dafür nötige Investitions-summe möglichst schnell wieder einzubringen. Die BHKWs erwiesen sich dabei als die optimale Lösung für das Haus: „Auf den selbstproduzierten Strom sparen wir uns die EEG-Umlage, wir können über-schüssigen Strom in das öffentliche Netz ler A-Tron auf Empfehlung des E n e r g i e b e r a-ters und lieferte drei Geräte mit Erdgasbetrieb, 60 kW elektrischer und 129 kW thermischer Leistung. Das Unternehmen sitzt in der Nähe des Hotels und kann im Service-Fall schnell reagieren. Um im Falle der War-tung eines Aggregats oder der Ersatzteilbe-schaffung die Ausfallzeit zu überbrücken, verfügt das System über einen VW-Motor. Fällt nur eines der drei BHKWs aus, kann der Energiebedarf aber weiterhin durch die Produktion der beiden übrigen gedeckt werden. Die Installation durch A-Tron verlief laut Michel Tueini ohne Probleme. „Es läuft tadellos und die Einsparungen sind im-mens. Wir haben im ersten laufenden Ge-schäftsjahr knapp 90.000 e Energiekosten eingespart“, sagt er mit Stolz. Da die An-schaffungskosten für alle drei BHKWs bei ca. 150.000 e lagen, kann der Hotelier sich zudem über kurze Amortisa-tionszeiten freuen. Bodenständige Wende Von den 65 Mitarbeitern des Hau-ses waren lediglich die Haus-techniker direkt von der Installation der Anlagen betroffen. Um künf-tig auch seine Gäste auf die Ener-giewende im Hotel aufmerksam zu machen, hat das Haus ein Schild bei den Stadtwerken Soltau angefordert, das über das Energiespar-potenzial der BHKWs infor-mieren soll. Der Hotelier ist stolz auf seinen Beitrag zur Energiewende. Kol-legen, die mit dem Gedanken spielen, ebenfalls BHKWs ein- 38 5/2016


first_class_05_2016
To see the actual publication please follow the link above