Grillen: Glühende Glaubensfragen

first_class_05_2016

Fotos Wer auf der diesjährigen Intergastra trotz schlech-ten Wetters den Schritt ins Freie zur „BBQ & Outdoorvil-lage“ gewagt hatte, konnte viele der neuesten Grill-Trends live im Betrieb erleben. Ein Gerät zog dabei zahlreiche Blicke auf sich: Die kegelförmige Schale Ofyr wird in der Mitte mit Holz befeu-ert, auf dem breiten, flachen Ran-dring kann man in verschiedenen Temperaturzonen braten und gril-len. Das Ganze hat etwas Archa-isches, Geselliges und soll auch beim Handling Vorteile bieten – Essensreste und überschüssiges Öl landen im Feuer, den Rand muss man nur mit einem feuchten Tuch abwischen, und der Ofyr ist wieder einsatzbereit. Je nach Größe las-sen sich auf dem heißen Kreis bis zu 50 Personen bekochen. Durch die abstrahlende Wärme und den Geselligkeits- bzw. Entertainment- Faktor eignet sich der Grill ideal, um in Hotels, Restaurants und Ca-tering- Betrieben für neue Outdoor- Impulse zu sorgen. Inspiration bieten aber auch Konzepte, die in-nerhalb von Gaststätten und klei-neren Gastronomieobjekten ein-gesetzt werden können, etwa der WeGrill. Das gasbetriebene Sys-tem erreicht dank Infrarotstrah-lung 850 °C, ist in zwei Minuten grillbereit und benötigt entspre-chend kurze Garzeiten. Eine weitere Option jenseits der Holz-kohle- Klassiker bietet Lainox Na-boo. In der Heißluftdämpferserie mit dem „3 in 1 Aroma System“ kann man durch die neuartige „SmokeGrill“-Funktion Speisen mit dem authentischen Duft, Aus-sehen und Geschmack von fri-schem Grillgut wie vom Holzkoh-lengrill zubereiten. Auch schonendes Räuchern soll mit diesem Mo-dell durch Flüs-sigrauch ohne Weiteres mög-lich sein. Fans des Holzkohle- Smokens fin-den z. B. mit den Öfen von Sou-thern Pride oder Be-elonia eine große Aus-wahl an Geräten und Größen. Räuchern ohne Holz und ohne Ruß kann man im elektrischen Helia Smoker von Ossa Räuchergeräte. Fisch und Fleisch garen durch in-direkt erhitzte Luft im Innenraum einer Druckkammer. Das liegt drauf Ist die Entscheidung für das Equipment geklärt, steht die ei-gentliche Kernfrage an: Was wird gegrillt? Klassisch Steaks und Bur-ger, Sandwiches, leichtes Seafood, gesundes vegetarisches Grillgut oder vegane Fleischalternativen? Die gute Nachricht: In jedem Bereich steht Gastronomen und Hoteliers eine neue Vielfalt zur Verfügung, die vor einigen Jah-ren noch undenkbar gewesen wäre. Der Fleisch-Platzhirsch Otto Gourmet z. B. bietet nahezu alles, vom Ibérico-Schwein und Mieral- Geflügel über Lamm und Bison bis hin zu deut-schem Dry-Aged Angus Beef oder Wagyu und Kobe Beef. Spe-ziell fürs Gril-len gibt es hier auch maßge-schneiderte Sets mit verschiede-nen Cuts, Bratwürs-ten und Burger-Pattys. Stichwort Burger: Noch ganz frisch ist das Food-Konzept Bur-gerCraft, das der Service-Bund gemeinsam mit Salomon Food- World und Lantmännen Unibake ins Leben gerufen hat. Passende Basis-Produkte liefert BurgerCraft gleich mit: verschiedene Pattys von Rindfleisch über Hähnchen bis Veggie und mehrere Brötchen-sorten. Abwechslung und eine ganz eigene Story kommen mit walisischem Lammfleisch auf den Tisch, dem sich Farmer dort schon seit dem 14. Jahrhundert anneh-men. Die Lämmer werden auf Glühende Glaubensfragen Grillen ist zum Lifestyle avanciert – sowohl was Fleisch, Fisch und Pflanze auf dem Grill betrifft, als auch in puncto Technik. Ein aktueller Überblick. food


first_class_05_2016
To see the actual publication please follow the link above