Page 15

first_class_05_2016

Bad: Grohe, Ideal Standard, Wimtec Betten: Dormo Novo Gästetresore: Assa Abloy Getränke: Aqua Monaco, Eizbach, Feel Gin Munich Food/Nonfood: Cräck, Hofgut Löbke, Hydrophil, Moses Kaffee, -maschinen, Tee: Althaus, Wildkaffee, WMF Kosmetik: i+m Naturkosmetik Berlin Lampen, Leuchten: Artemide Hotelmöbel: Marac hotelkonzepte Stoffe, Teppiche: Jab Anstoetz Tagungsmöbel, -technik: Clickshare, Samsung Tischkultur: Bauscher, Hepp, Rona TV, TV- und Internet-System, Pay- TV: Locatel, M3 Connect, Philips (Ambilight) www.bauscher.de www.iumn.de (Auszug) PROJEKTBETEILIGTE Ihr professioneller Partner seit 28 Jahren. Beratung & Konzepte Installation & Ausstattung TV-Geräte und Systeme mit maßgeschneiderten Lösungen für die Hotelbranche, Krankenhäuser, Rehakliniken, Senioren- einrichtungen und Kreuzfahrtschiffe. P-Labor elektronik GmbH Dorfstraße 2 · D-24790 Ostenfeld · Tel. 04331 9519 0 E-Mail: sales@p-labor.de · www.p-labor.de Mehr über Lammfl eisch aus Wales (g.g.A.) sowie Bezugsquellen fi nden Sie unter: walisischeslamm.eu Die Kampagne wird von der Europäischen Union und Hybu Cig Cymru – Meat Promotion Wales (HCC) – unterstützt Macht jede Speise-karte zum Gedicht: Walisisches Lamm WLAN, Flatscreens und Tablet. Auch beim Tagen geht Derag mit Soulmade andere Wege: „Reisen und Arbeiten hat sich verändert“, beschreibt Ole Kloth das Motiv fürs neue Tagungsraum- Konzept. In jeder Etage findet sich ein Besprechungsraum mit unterschiedlicher Konzeption. Von der Kreativ-Keimzelle mit XXL-Kissen, Bällen und Echtholzfußboden bis zum Klassiker mit großem Konferenztisch, Board-Room-Bestuhlung und magnetischer Wand mit Flipchart. Als besondere Abrundung des Soulmade-Projekts fällt der hauseigene „Emma Store“ im Hoteleingang ins Auge: Ein bunter, persönlicher Mix aus Artikeln für den täglichen Bedarf und Goodies für den Hotelgast. Darunter regionale Limonaden, Biere und Snacks, Spielzeug oder ein recycelter Coffee-to- Go-Becher aus Bambus. Neue Wege Im Soulmade beschreiten die Derag Livinghotels allerdings nicht nur in Sachen Aufbau, Ausstattung und Einrichtungskonzept neue Wege, zum ersten Mal kommt auch das neue Mitarbeiterkonzept „Next Generation“ aus der Feder von Inhaber Max Schlereth zum Tragen. Vor rund zweieinhalb Jahren hatten die Livinghotels ein eigenes Projekt-Team zusammengestellt, das die eigenen Mitarbeiter stärker in den Fokus rückt und damit die Attraktivität der Branche wieder steigern soll. Resultat ist die Next Generation, und das Konzept wird neben dem Soulmade in Garching auch im Derag-Neubau in Frankfurt (Eröffnung Sommer 2016) umgesetzt. Konkret heißt das, dass der Mitarbeiter mehr die Rolle des Gastgebers übernehmen soll und sich als Botschafter der Derag Livinghotels und des jeweiligen Hauses unverfälscht darstellen kann. Dieser Schritt beinhaltet für Derag auch eine andere, erweiterte Form der Mitarbeiteransprache und -akquise: Neben klassisch ausgebildeten Hotelfachkräften richtet man sich auch an Quereinsteiger und Charaktere, die die Rolle des Gastgebers erfüllen und mit den Kollegen einen unverwechselbaren „Spirit“ vermitteln. Im Soulmade beginnt das bei der Ansprache potenzieller Mitarbeiter mit der emotional und unverkrampft formulierten Stellenausschreibung. Die Bewerbungen waren dementsprechend facettenreich, unter anderem stellte sich Scarlett Ködding mit einem YouTube-Video vor – heute ist sie stellvertretende Direktorin im Soulmade. „Sieben der aktuell 15 Mitarbeiter sind Quereinsteiger – und sie machen mit ihrem Engagement den Hotelfach-Profis gerade richtig Dampf“, verdeutlicht Ole Kloth, dass die frischen Kräfte viel Dynamik mitbringen. Ein weiterer Kernpunkt des Modells liegt in der Mitarbeiterorganisation und -struktur. „Wir haben uns gefragt, wie man Strukturen kleinbekommt, die sich über Jahre aufgebläht haben“, skizziert Ole Kloth. Der Lösungsansatz bei Derag beinhaltet z. B. eine Öffnung der Arbeitsplatzbeschreibung und die Aufteilung auf lediglich drei Ebenen (General Manager, Assistant to General Manager und Host). Darüber hinaus kommt ein Rotationsprinzip zum Einsatz, sodass jeder Mitarbeiter alle Bereiche kennt und darin Verantwortung übernehmen kann. Dass trotz aller Planungen und Vorbereitungen Fehler passieren können, gehört gewissermaßen zur Strategie, man hat im Soulmade daher auch eine sechsmonatige Test- und Erfahrungsphase festgelegt. „Es soll menscheln! Das bedeutet aber eben auch, dass der Hotelnimbus der Perfektion wegfällt. Wir wachsen hier und dürfen auch Fehler machen – nur so werden wir noch besser. Wichtig ist, dass diese Fehler ernst genommen werden“, stellt Ole Kloth fest. Das junge Konzept endet nicht an der Tür des Soulmade, denn die erfolgreichen Entwicklungen der Next Generation sollen auch in bestehenden Derag-Häusern umgesetzt werden. Alles laufe unter der Prämisse: „Wie kann ich es in anderen Locations implementieren“, bestätigt Ole Kloth. Dass vor allem auch das Bauchgefühl eine entscheidende Rolle spielt, zeigt auch die Entstehung des Namens. „Wir hatten einen Texter mit dem Namenskonzept beauftragt, und es war ganz einfach der am schönsten klingende Name, der bei uns allen tolle, positive Assoziationen geweckt hat“, resümiert Ole Kloth. nic Soulmade by Derag Livinghotels 85748 Garching bei München www.soulmadehotels.com 5/2016 15


first_class_05_2016
To see the actual publication please follow the link above