Page 29

first_class_04_2016

men das Spielfeld für kleine Zwischenmahlzeiten, die sich der Gast auch auf Wunsch selbst zusammenstellen kann. „Die verwendeten Produkte müssen dabei schnell verfügbar und einfach zuzubereiten sein. Zudem sollten sie auch nach längerer Zeit auf dem Fußball-buffet noch attraktiv aussehen”, rät Thorsten Dammert, Leiter der Fachberatung von Dr. Oe-tker Professional. Snacks und Fingerfood bieten, laut Florian Behncke, Culinary-Fachberater bei Unilever Food Solutions, weitere Vorteile: „Wem es ge-lingt, die Küchenleistung gleich-mäßig auf die gesamte Spielzeit zu verteilen, der schafft mehr Umsatz und federt Hochbe-triebsphasen in der Halbzeit-pause spielend ab.“ Kulinarische Liberos Ihre Stärken können die kleinen Happen bereits in der Warm-up- Phase ausspielen. „Hier kann man mit Flying Buffets und Fingerfood schon den ersten Hunger stillen“, sagt René Kel-ler, Leiter Foodservice Export bei Hug. Als Spieleinstimmung eignen sich Antipasti. Die va-riantenreichen Italiener lassen Farbspiele zu, um z. B. die ak-tuellen Partien darzustellen. Grossmann Feinkost serviert dazu eine Antipastikombination in den deutschen Nationalfar-ben – mit einem Trio aus schwar-zer Olive, rotem Peppadew™ und goldgelbem Minikürbis. Point of Food schickt ein neues Pizza-Triple ins Rennen, das von Gastgeber Frankreich inspiriert ist: Pizza Toulouse, Pizza Rata-touille und die Pizza Provenca-le. Unter italienischer Flagge, Fußbälle zum Anbeißen bieten Eat the Ball (oben) und Läderach Professional (rechts). genauer gesagt unter der neuen Marke Lanterna, bietet Vande-moortele verschiedene Focac-cia, die sich flexibel zeigen – als Snack, als Beilage oder gevier-telt Die Fußball-EM eröffnet spannende Umsatzchancen – mit den richtigen Ideen und Stolperfallen, die man vermeidet. als Ergänzung fürs Buffet. So vielfältig wie die Passkombi-nationen auf dem Spielfeld sind die Möglichkeiten, die Flamm-kuchen- Teigböden von Edna International bieten. Zur EM in Frankreich passt die klassische Version mit Speck und Zwie-beln oder eine italienische mit Tomatenscheiben, Mozzarella, Basilikum und frisch gemahle-nem Pfeffer. Als flexibler Spie-ler, der auf verschiedenen Po-sitionen glänzt, präsentiert sich auch Pasta. Mit zahllosen Zuta-ten kombiniert, erhält sie einen ländertypischen Touch – und trifft zielsicher den Geschmack vieler Gäste. Pasta Sassella Tar-tero hat die Tagliarini im Port-folio, die es auch in Grün, Rot, Schwarz und mit Basilikum gibt. Für noch mehr Überaschungsoffensive empfiehlt Sven Kreitz, Marketing-Manager bei Milram Food-Service, die Paarungen auf Krautsalatvariante Coleslaw verfeinern. Süße Nachspielzeit Zum Spielende gehört für vie-le Fußballfans eine Süßspei-se. Hiestand & Suhr vertreibt dazu Produkte in verschiede-nen Convenience-Stufen, z. B. Cake-to-go und den EM-Donut. Rezeptideen erhalten Anwen-der in einem Snack-Guide, dem Spielfeld mit eigenen Food-pairing- Kreationen aufzugrei-fen. Beliebt sind auch Pulled- Meat-Gerichte: Inspiriert durch den Streetfood-Trend, lassen sich klei-ne Bröt-chen oder W r a p s mit dem z a r t e n Fleisch belegen und durch Zu-taten wie die amerikanische Jetzt mit Webshop ! www.frilich.de Ihr professioneller Partner seit 28 Jahren. Beratung & Konzepte Installation & Ausstattung TV-Geräte und Systeme mit maßgeschneiderten Lösungen für die Hotelbranche, Krankenhäuser, Rehakliniken, Senioren- einrichtungen und Kreuzfahrtschiffe. P-Labor elektronik GmbH Dorfstraße 2 · D-24790 Ostenfeld · Tel. 04331 9519 0 E-Mail: sales@p-labor.de · www.p-labor.de Fotos: Eat the Bal, Läderach Professional 4/2016 29


first_class_04_2016
To see the actual publication please follow the link above