Übernachtest Du noch?

first_class_03_2016

Foto: Stephan Lemke for 25hours Hotels, Joi Design Was ist Wohnlichkeit? Liegt sie in einem Zimmer à la Bett, Tisch und Stuhl, in dem einem die Standardeinrichtung entgegengähnt – oder eher in Urlaubssouvenirs und Kerzen, wie man sie von zu Hause kennt? Airbnb hat das Wohnerlebnis zum Kassenschlager erhoben. Soweit, so gut. Doch dass auch so manches Hotel inzwischen mehr bietet als reines Übernachten, zeigen z. B. die 25hours Hotels mit ihren derzeit acht Häusern im deutschsprachigen Raum. „Eine Kerze ist manchmal wichtiger als LED. Romantik ist genauso wichtig wie energetische Optimierung“, bringt Henning Weiß, Chief Development Officer der 25hours Hotels, auf den Punkt, was Gemütlichkeit für die hip und individuell designten Hotels der Kette bedeutet. Während wir uns unterhalten, sitzen wir in der dunklen, gediegenen Lounge eines ehrwürdigen Grandhotels, das aller Eleganz zum Trotz den Eindruck vermittelt: Hier wohnt man noch nicht, hier übernachtet man noch. Und davon möchten Henning Weiß und sein Team weg. Dem Interiordesign jedes einzelnen 25hours Hotels liegt seine ganz eigene Story zugrunde: „Im 25hours Hotel Hafencity erzählen z. B. Logbücher und illustrierte Tapeten die echten Geschichten von 25 Seeleuten. Elemente und Materialien aus dem Schiffbau werden mit einem Augenzwinkern interpretiert“, erzählt Henning Weiß. Hinzu kommt der Globus im Zimmer, Zeitschriften liegen auf einem Tisch im Look eines Seemannskoffers bereit, und mit einer Strickleiter kann der Gast buchstäblich an die Decke gehen. Nichts, was funktional für ein Hotelzimmer wichtig ist – falls es nur ums Übernachten geht. Aber darum geht es nicht. Im 25hours Hotel Bikini Berlin ist ein Fahrrad im Zimmer montiert, daneben baumelt eine Hängematte – Flair einer Berliner Hipsterbude. Wer hier die Nacht verbringt, hat Wohnlichkeit mitgebucht. Entscheidend sei laut Henning Weiß, dass das Hotel Patina hat und nicht wie eine Theaterbühne wirkt. Im Gegensatz zu Themenhotels müssen sich die Gäste nicht zwangsläufig mit den Geschichten befassen. Ziel ist, die Stadt ein Stück ins Hotel zu bringen – und zwar über den gängigen Druck an der Wand hinaus. Das Äußere ins Haus zu holen, ist auch die Intention im Vier-Sterne-Aktiv-und-Sporthotel Alpenrose im österreichischen Kühtai, dem höchstgelegenen Wintersportort des 46 3/2016


first_class_03_2016
To see the actual publication please follow the link above