Page 53

first_class_11_2015

Foto: Schulte-Schlagbaum uns sicher, dass sich diese in der Hotel-lerie durchsetzen wird, allerdings in Zu-kunft auch mit dem Fokus auf die Öffnung der Türen per Smartphone“, erklärt Insa Becker. Telefonischer Schlüssel Eine Variante, Smartphones in Schließsys-teme einzubinden, ist die direkte Verwen-dung zur Öffnung von Hotelzimmertüren. Dafür nutzen Hersteller wie Salto Systems und dessen JustIn-Mobile-Technologie eine Bluetooth-Schnittstelle (F. S. 52), die sogenannte Bluetooth Low Energy (BLE). Diese bietet drei Vorteile gegenüber älte-ren Versionen. Die Datenübertra-gung ist wesentlich schnel-ler, bei einer größeren Bandbreite sowie einem signifikant verringerten Ener-gieverbrauch, u. a. weil das Bluetooth- Modul nicht per-manent in den elek-tronischen Online-Check-in und mobile Schließsysteme werden immer beliebter. Wird es Beschlägen aktiv ist. „Die Aktivie-rung die Rezeption in Zukunft erfolgt erst durch das Moderne Technologien, wie noch geben? Vorhalten des Smartphones und bleibt nur für ein kurzes Zeitfenster offen. Ein mögliches Hacking auf Entfernung ist somit nicht möglich. Außerdem ist die ge-samte Kommunikation sowie die mobilen Schlüssel selbst 128-Bit-AES verschlüs-selt”, erklärt Ulrich Martin Schmidt, Key Account Manager Hotel bei Salto Sys-tems. Verfügbar ist diese mobile Zutrittslösung für die Betriebs-systeme iOS und Android und damit für über 96 % der mobi-len Endgeräte nutzbar. In Hotel-zutrittslösungen auf BLE-Basis wird der mobile Schlüssel aus der Managementsoftware „Over the Air“ (OTA) an die in einem veri-fizierten Smartphone installierte App verschickt. Dem Gast wird per Nachricht mitgeteilt, dass ein neuer Schlüssel zur Verfügung steht. Er muss für ein Betreten des Zimmers das Handy nur noch vor den Beschlag halten, und die Kommunikation zwischen Han-dy und Türbeschlag mittels App startet. Gäste können so mobile Schlüssel jederzeit und an jedem Ort erhalten, z. B. zu Hause, auf dem Weg vom Flughafen zum Hotel etc. So besteht eine hohe Flexibilität für die Ausgabe von Zutrittsberechtigungen, ohne Kompromisse in puncto Sicher-heit machen zu müssen. Aller-dings sind alle Beschläge auch mit einer traditionellen Magnetkarte (RFID-Karte) zu öffnen. Das heißt, selbst wenn der Akku des Smartphones einmal leer sein sollte, ist eine Öffnung der Hotelzimmer-tür gewährleistet. Die Rechnungsstellung wird von der JustIn-Mobile-Technologie nicht berührt, sie ändert nur die Vergabe der Zutrittsberechtigungen. „Unsere elek-tronischen Hotelschließsysteme sind in alle führende PMS-Systeme eingebunden. Üblicherweise erfolgt die Rechnungsstel-lung daraus, sodass hierfür keine verän-derten Prozesse nötig sind”, beschreibt Ulrich Martin Schmidt. Eine weitere Möglichkeit für die Verwen-dung eines Smartphones präsentiert Schulte-Schlagbaum (SAG) mit der 3-in-1-Lösung Safe- O-Tronic® access (F. S. 53) und dem Zugang per NFC (Near Field Communication). Da-bei erhält der Gast automatisch eine Zu-gangsberechtigung auf sein Mobiltelefon. Er kann so sein Zimmer, wie auch den Haupteingang, durch einfaches Vorhalten des Handys an den Türleser betreten. Wie bei der BLE-Schnittstelle wird auch bei der NFC das Smartphone vor den Türbeschlag ge-halten, um die Tür zu entriegeln. „Unser 3-in-1-Schließkomfort bietet sowohl die Möglichkeit der PIN-Eingabe als auch die Nutzung von RFID-Karten sowie die Nut- KABELLOSE ELEKTRONISCHE ZUTRITTSLÖSUNGEN VIELSEITIG KOMFORTABEL ZUVERLÄSSIG • kabellos vernetzte Zutrittssysteme für Außentüren, Gästezimmer, Sport- und Wellnessbereiche, Tagungs- und Technikräume, Tore, Aufzüge, Spinde, Schränke, Parkflächen u. v. m. • Systemplattform mit Türbeschlägen und -zylindern, Wandlesern, Design- lesern, Software u. v. m. • Türöffnung per Smartphone mit SALTO Mobile Key Technologie (BLE) • Produktvarianten für Gästezimmer mit „Bitte-nicht-stören“-Funktion • weltweit an über 2 Millionen Türen im Einsatz, u. a. im Barcelo Hamburg, Scandic und Grand Hyatt in Berlin SALTO Systems GmbH info.de@saltosystems.com www.saltosystems.de AElement Designleser


first_class_11_2015
To see the actual publication please follow the link above