Reichshof Hamburg: Grand frisch

first_class_10_2015

Fotos: © Matthew Shaw Photography Durch die alte Holzdrehtür und dann spontan staunen: Mit dem Mix aus Jugenstil, 1950er und 1960er Jahre und aktuellen Elementen stiehlt das aufgefrischte Foyer des Reichshof Hamburg selbst dem be-nachbarten Deutschen Schauspiel die Show. Doch Hoteldirektor Folke Sievers (F. S. 23) will kein Museum verwalten. Die Rezeption wurde in den hinteren Bereich verlegt zu Gunsten einer Sushi&Sweets-Bar am Eingang. Folke Sievers, der zuletzt das Scandic Hamburg Emporio leitete, möchte damit Schwellenängste abbauen und wie schon 1910 neben Reisenden auch die Ham-burger als Restaurantgäste anlocken – als Zentrum im bunten Viertel St. Georg. Vor 105 Jahren hatte der Reichshof als damals größtes deutsches Hotel und weniger elitä-re Alternative zum nahe gelegenen At-lantic eröffnet. Schon im ersten Jahr beherbergte es als weltweit erstes Hotel mehr als 100.000 Gäste. Gründer Anton-Emil Langer, langjähriger Küchenchef der HAPAG-Linie Albert Ballins, war ein echter Tourismus- Visionär. Zimmer-Einheitspreise (3 Reichsmark 50 für das Einzelzimmer), authentisches Lokal-kolorit, Gemeinschaftsbereiche als Treff für Reisende und Locals – das klingt auch nach 100 Jahren noch trendy. Anton-Emil Langer hat das Hotel im Mix aus wilhelminischem Gründerzeit-Stil mit maritimen und Jugend-stil- Einflüssen geplant. Ein solches Baujuwel muss regelmäßig aufpoliert werden. Das wurde lange verschlafen. Erst nachdem der Pachtvertrag mit Maritim letztes Jahr auslief, entschlossen sich Besitzer Grove und Eigen-tümer Event zur überfälligen Sanierung. In Curio Collection by Hilton, unter dem Hilton historische, unabhängige Hotels vermark-tet, fanden sie zugleich als erstes Haus in Deutschland den passenden Brand. Im Zuge der 32 Mio. E teuren Sanierung wurde die denkmalgeschützte Hülle behut-sam um ein zeitgemäßes, aber Art-Déco-in-spiriertes Design ergänzt und mit moderner Technik gefüllt. Bei der nur knapp ein-jährigen Sanierung gab es nicht nur positive Über-raschungen wie Intarsien und historische Hölzer. Die Substanz war teilweise marode, die Stahlträ-ger, auf denen das Haus steht, durch-gerostet. Die Eröffnung verspätete sich daher um zwei Monate. Die Stockwerke mit den Gästezimmern mussten kernsaniert Grand frisch Geplant, gehofft, gelungen: Der Reichshof Hamburg gehört nach dem Umbau wieder zu deutschen attraktivsten Grandhotels. den 22 10/2015


first_class_10_2015
To see the actual publication please follow the link above