Page 51

first_class_09_2015

Fotos: Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten, AEG Potenziale erkennen Besonders im Rahmen von Moder-nisierungen ergeben sich Vorteile mit einer elektrischen Fußboden-temperierung: Sie benötigt nur 3 mm Aufbauhöhe, ist leicht und somit ein nachträglicher Einbau unter statischen Gesichtspunkten unproblema-tisch. Das Heizmattensystem kommt vorkon-fektioniert auf die Baustelle und lässt sich mit geringem Aufwand installieren. Das bringt nicht nur Zeitersparnis und Planungssicher-heit, sondern reduziert auch Baukosten. Der AEG-Thermo-Boden erfüllt zudem die Anfor-derungen an ein nachhaltiges Hotelmanage-ment: Denn rasche Reaktion bei Wärmean-forderung und ein niedriger Stromverbrauch aufgrund programmierbarer Nutzungszei-ten bedeuten weniger CO2-Emissionen. Die Suiten im Vier Jahreszeiten verfügen über Komfort-Fußbodentemperaturregler, mit denen die Gäste ihre Wunschtemperatur in 0,5-°C-Schritten einstellen und über eine Boost-Taste Fußbodenwärme auch außerhalb der programmierten Zeiten anfordern können. Die Böden tragen auch zur Verbesserung des Raumklimas bei und verhindern Staufeuchte. www.thermoboden.de Das Hamburger Fair-mont Hotel Vier Jah-reszeiten an der Binnenals-ter liegt im Handelsviertel der Stadt und zieht als landes-weite Hotelinstitution die Spannbreite von Businessreisen-den bis Hoch-zeitsgästen an. Sämtliche 165 Gästezimmer und Suiten des 1897 eröffneten Hauses sind in den letzten Jahren nach hohen Standards umgebaut und neugestaltet worden. Ziel war es, die Tra-dition als Grandhotel zu betonen und mit tech-nischem Komfort zu verbinden. Das gilt auch für die 156 Hotelbäder: Im Zuge einer dreijäh-rigen Gesamtmodernisierung, die der Ham-burger Architekt Jürgen Sölter mit seinem Projektteam verantwortete, sind komfortabele und wirtschaftliche Räume entstanden. Teil des Konzepts ist dabei u. a. die Fußbodentem-perierung „Thermo Boden“ von AEG Haus-technik. Sie erzeugt einen warmen Fußboden und unterstützt die Pflege, weil Wasserspritzer auf Fliesen und Fugen schnell trocknen. „Die Fußbodentemperierung ist eine praktische und wirtschaftliche Lösung, mit der wir unse-ren Gästen ein Plus an Behaglichkeit bieten können“, berichtet Ralf Böttger, Technischer Leiter im Fairmont Hotel Vier Jahres-zeiten Hamburg. Erweiterung und einen Dachaus-bau auf 140 bis 150 wachsen. Prinzregent trifft BHKW Auch wenige Kilometer weiter im Hotel Prinz-Luitpold-Bad im All-gäuer Bad Hindelang mit 85 Zim-mern ist eine Energieoptimierung im Gange. Äußerlich stehen hier alle Zeichen auf Historie: 1864 gegründet, wurde der damali-gen Badeanlage der Titel „Prinz- Luitpold-Schwefelmineralbad“ zuerkannt. „Die Geschichte des Hauses und unsere Antiquitäten machen uns einzigartig“, weiß Hoteldirektor Armin Gross (F. l.) und hat den Slogan „ein bisschen königlich“ entwickelt sowie die Wellnessanwendungen, Küche und Zimmer angepasst. Überall im Haus findet der Gast Gegen-stände, die mit dem Namensvet-ter in Verbindung stehen. In puncto Energie war es Zeit für den Wandel, als Armin Gross 2006 in den Betrieb einstieg. Nach einer Energieberatung ersetzte er 2009 die Dampfer-zeugung durch drei BHKW – mit einer Leistung von insgesamt 45 kW elektrisch und 90 kW thermisch – und wechselte zu-gleich von einer dampf- zu einer strombetriebenen Spülmaschi-ne mit Wärmerückgewinnung. Die Voraussetzungen waren mit einer konstanten Wärmeab-nahme durch den Wellnessbe-reich und einer hohen Grundlast beim Strom ideal für die BHKW. „Enerquinn hat ein Angebot für wartungsarme Maschinen vorge-legt, die mit Flüssiggas betrieben werden können“, erklärt Armin Gross. Eine Besonderheit im Ho-tel ist, dass die Maschinen strom-geführt fahren. Fällt der Strombe-darf unter 45 kW, reduzieren die Maschinen die Produktion – der Strom wird nicht ins Netz ein-gespeist. Zusammen erzeugen sie pro Jahr 350.000 kWh Strom; zusätzlich benötigt das Haus 100.000 l Heizöl. „Vor drei Jahren lag der Energieanteil zwischen 9 und 10 % des Umsatzes, heute sind es knapp über 6 %“, sagt der Hotelier stolz. Und die Investitio-nen gehen weiter: In den nächs-ten Monaten fließen 1,8 Mio. € u. a. in eine Kälteverbundanlage mit Wärmerückgewinnung. jus Technik für warme Füße Im Hotelbad können ökologische Wärmelösungen punkten, die sich auch nachrüsten lassen. Das Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg hat es ausprobiert. energie


first_class_09_2015
To see the actual publication please follow the link above