Ländliche Power

first_class_09_2015

Ländliche Power nesslinie Milchwell® mit Bädern und Anwendungen rund um die Allgäuer Milch eingeführt, die gut angenommen wird“, sagt Thomas Fischer. Mit dem Ausbau des Spa-Bereichs 2014 kamen auch neue Wasserflä-chen hinzu. „Unser Dach- Solepool ist ein Highlight für die Gäste“, betont der Hausherr. „Durch den da-mit verbundenen höheren Energieverbrauch rechnete energie Die energetische Optimie-rung war von Anfang an eines meiner Hauptan-liegen“, betont Thomas Fischer. Als der Hotelier 2006 das Vier- Sterne-Allgäuhotel-Tanneck in Fischen mit seiner Frau Patricia Fischer-Schwegler in der dritten Generation übernahm, erhielt das Haus mit 62 Zimmern zunächst einen Wärmeschutz und neue Fenster, überwiegend mit Drei-fachverglasung. Dadurch sank der Heizölverbrauch von 115.000 auf 60.000 l. Im zweiten Schritt stellte der Hotelier in der Küche von Flüssiggas auf Strom um und führte das Energiemanage-mentsystem von Sicotronic ein, das die Hauptstrom-verbraucher in der Küche sowie Waschmaschinen, Trockner und Saunen im Blick behält. Zu Spitzenlastzei-ten werden diese so getaktet, dass die Geräte maximal 90 bis 100 kW aus dem Netz beziehen – zuvor waren es 120 bis 140 kW. Aber damit war die Optimierung noch nicht ausgereizt. Zwei Jah-re später holte sich das Tanneck das erste Blockheizkraftwerk mit einer Leistung von 15 kW elek-sich bald ein zweites BHKW.“ Der Gesamtgasverbrauch liegt bei 920.000 kWh: 800.000 kWh für die BHKW und zusätzlich 120.000 kWh für Heizung/ Kessel, Waschküche und Küche. Insgesamt produzieren die bei-den BHKW damit 230.000 kWh Strom, die zu 95 % vom Haus wieder abgenommen werden. Heiznetz zugeführt. „Ein BHKW rechnet sich für Hotels ab einem Heizölverbrauch von ca. 10.000 l im Jahr und 25.000 kWh Strom“, rät Peter Lechleiter, Energiebera-ter bei Enerquinn. Zudem ist Wellness zu einem wichtigen Standbein geworden. „Wir haben die auf die Region und das Haus bezogene Well- Fotos: Schreiter, ©jamesbin_Fotolia trisch und 30 kW thermisch von Enerquinn ins Haus. Der Motor, der den Generator antreibt, wird mit Erdgas betrieben, und die dabei erzeugte Abwärme dem Zwei Traditionshäuser im Allgäu haben ihren Energieverbrauch aufpoliert und zeigen, wie Strom sparen in alten Gemäuern funktioniert. 2016 wird eine Photovoltaikan-lage mit Speicherlösung folgen. „Derzeit liegt die Herausforde-rung noch im Zusammenspiel von BHKW, Photovoltaik und Speicher“, sagt Peter Lechleiter. Thomas Fischer plant derweil die Erweiterung: „Wir wollen einen größeren Wellnessanwendungs-bereich im Untergeschoss und eine neue Tiefgarage“, so der Hotelier. Zudem soll die Betten-kapazität mittelfristig durch eine 50 9/2015


first_class_09_2015
To see the actual publication please follow the link above