Page 24

first_class_09_2015

Foto: Boiron Frères food Alles gebacken bekommen  Halbkandierte Früchte: Les Vergers Boiron stellen seit dem Jahr 1970 tiefgefrorene Fruchtpürees und seit 2009 auch Gemüsepürees für Gastronomie-Profis her. Das französische Unter-nehmen bietet mehr als 130 Erzeugnisse an – von tiefgefrorenen Pürees, Kon-zentraten und Mark bis hin zu Obst und Obststückchen. Auf der Messe werden die Pro-dukte in täglichen Demonstrationen vorgestellt, z. B. die neuen halbkandierten Zitronen- und Orangen-würfel von Les vergers Boiron. Halle A4, Stand 160 von Samstag bis Mittwoch einen kleinen Vorgeschmack direkt auf dem Messege-lände im iba-Oktoberfestzelt. Hier können sich Aussteller und Besucher in bayerisch-gemütlicher Atmosphäre mit Kollegen aus aller Welt austauschen. flo  Feine Couverture: Läderach ist bei deutschen Fachleuten bekannt für seine Hohlkugel und stellt nun auf der iba 2015 seine Produktneuheit vor: Feine Schweizer Couverture ergänzt das Sortiment für das deutsche Konditoren- und Bäckerhandwerk. Die Rohware für die handwerk-liche Chocolaterie ist in Dropsform erhältlich. Halle A3, Stand 348 Die iba 2015 in München richtet sich vom 12. bis 17. September an Unter-nehmen aus der Bäckerei-, Kondito-rei- und Snack-Branche, vom Handwerks-betrieb über den Großbäcker bis hin zu industriellen Betrieben. Aber auch Gastro-nomen, Café-Inhaber, der LEH sowie Hotel-fachleute und Caterer finden auf der Mes-se ein vielseitiges Angebot. Das Spektrum der auf der Messe gezeigten Produkte und Dienstleistungen reicht 2015 von Rohstof-fen und Produktionstechnik über Prozessoptimierung, Verpackungslösungen und EDV- und Kassensysteme bis hin zum Außer-Haus- Verzehr, Berufskleidung sowie Laden- und Ver-kaufseinrichtungen. In den Hallen werden zahl-reiche Maschinen für Handwerksbetriebe und vielfach komplette Pro-duktionsstraßen aufge-baut sein. Hinzu kommen Sonderschauen und inter-nationale Wettbewerbe sowie das iba-Forum mit zahlreichen Vorträgen und Live-Vorführungen namhafter Experten. Der iba-summit findet am Freitag, den 11. Septem-ber 2015, bereits einen Tag vor Messebeginn statt und steht im Zeichen des Dialogs: Im internationalen Kongresszentrum Auf der führenden Weltmesse für Bäckerei, Konditorei und Snacks iba 2015 zeigen Aussteller aus aller Welt vom 12. bis 17. September 2015 die wichtigsten Neuheiten für die Branche. ICM treffen sich die Backprofis zum Aus-tausch mit Entscheidungsträgern und zum Ausbau ihres Netzwerks. Neben den Be-reichen Verpackung, Hygiene und Kaffee werden in diesem Jahr Snacks ein Schwer-punktthema sein. Zudem zeigt die iba, wie Bäcker und Konditoren mit neuen Produkten wie veganen Kuchen, laktosefreien Backwaren, Brot ohne Gluten und anderen „Frei-von“-Backwaren und -Snacks bei ihren Kunden punkten. Dass die Messe Mitte September stattfin-det, dürfte für viele Fachbesucher reizvoll sein. Denn nur zwei Tage nach Messeende startet in München das Oktoberfest. Um die Wartezeit zu verkürzen, bietet die iba Wann: 12. bis 17. September 2015 Wo: Messegelände München Preise: Tageskarte 39 , Dauerkarte 89 € www.iba.de INFO oder Quark mit Früchten ideal“, erklärt Eric Lehr. Sein Dessert Banana Split mit Frozen Joghurt kombiniert u. a. ein Desserttartelette aus hellem Teig mit karamellisiertem Bananenkompott, Schokoladenganache, Bananeneis und gefrorenem Joghurt. Ge-nerell können die Produkte vor oder nach dem Backen gefüllt werden und sind tief-kühlfähig. Eine geschmacksneutrale Glasur aus Pflanzenfett hält das Gebäck knusp-rig – auch mit Füllung. Eine hausgemachte Füllung kann auch die Tartelette Cubes von Coup de pates® aus dem Hause Hiestand & Suhr zu einem persönlichen Dessert machen. Wer den umgekehrten Weg geht und Ku-chen selbst fertigt, aber noch eine Füllung benötigt, kann die glutenfreie Schokoladen- Ganache oder die Crème Patissière verwen-den. Steffen Göhringer, Leitung Channel-management und Marketing Services bei Hiestand & Suhr, empfiehlt, einen Dessert-teller mit verschiedenen Mousses anzubie-ten. Aus der Schokoladen-Ganache entsteht z. B. eine Mousse au Chocolat, indem Sahne untergehoben wird, und die Crème Pâtis-sière lässt sich mit Sahne zu einem Espuma im Sahnesiphon zubereiten. Wer ein Dessert mit Augenzwinkern anbie-ten möchte, aber keinen Verrückten Eisma-cher um die Ecke hat, kann die Vorschläge von Langnese aufgreifen, die optisch an herzhafte Gerichte erinnern. Für die süße Pommesvariante etwa serviert man Apfel-stifte mit Frucht- und Vanille-Joghurt-Dip an Carte D‘Or-Bourbon-Vanille und Kirsch- Sorbet. Aus beschwipsten Zimt-Zwetsch-gen, karamellisierten Laugenbrezelstücken und einer Kugel Carte D‘Or Weißer Nougat kommt Bayern als „Brezeltraum“ auf den Dessertteller. Marcus Hannig, Fachberater Gastronomie OOH National, hat hier einen persönlichen Serviervorschlag: „Werden die karamellisierten Brezelstücke zusammen mit dem Zwetschgenröster abwechselnd in ein Glas geschichtet und mit einer Kugel Carte D’Or Weißer Nougat getoppt, entsteht aus denselben Zutaten optisch ein neuer Leckerbissen.“ So gibt es – abhängig von der Zeit, die man in ein individuelles Dessert investieren möchte und kann – verschiedene Möglichkeiten von der Verfeinerung einer Basis bis zur kompletten Fertigung außer Haus. Und wenn alles passt, dann gibt es das Dessert auch nur in einem Haus. jus 24 9/2015


first_class_09_2015
To see the actual publication please follow the link above