Page 76

first_class_08_2015

Kompendium 2015 Ob in der Gastronomie, dem Hotel, der Gemeinschaftsverpflegung oder in der Metzgerei – eine bayerische Aktionswoche kommt überall gut an. Worldwide Wiesn Ende September, Anfang Oktober – zeitgleich zum Oktoberfest in Mün-chen – heißt es auch im ca. 700 km entfernten niedersächsischen Kakenstorf: „O‘zapft is“, denn dann finden im Land-gasthof zum Estetal die bayerischen Wo-chen statt. Schweinebauch, Sauerkraut, Haxe, Weißwurst, Brezen und Obazda stehen zu dieser Zeit auf der Speisekarte. „Ergänzt wird das Angebot durch Blas-musik und Oktoberfestbier sowie die pas-sende Dekoration“, berichtet der Küchen-chef Volker Bassen und bestätigt, dass die Aktionswochen von den Gästen stets sehr gut angenommen werden. Für die Küche sind die Gerichte keine große Herausfor-derung, auch wenn Volker Bassen darauf achtet, keine Convenienceprodukte ein-zusetzen. „Ein großer Vorteil ist, dass ich meinen Küchenmeister in Regensburg gemacht habe – dadurch habe ich einige Rezepte aus der bayerischen Küche mitge-nommen, die ich hier umsetze“, verrät er. Auch in Frankfurt ist Bayern zu Gast, denn ab dem 7. September wird der Frankfur-ter Flughafen einen ganzen Monat lang zur „Wiesn“. Die Airport-Marktplätze sind festlich-bayerisch dekoriert, wechselnde Bands spielen jeden Tag Live-Musik, die Restaurants bieten bayerische Spezialitäten an und in den Shops gibt es ent-sprechende Souvenirs zu kaufen. Dass bayerische Gerichte auch bei älte-ren Gästen gut ankommen, kann Dorfner Menü Catering-Service aus den Erfahrun-gen, z. B. in den Pichlmayr Wohn- und Pflegeheimen im Raum München oder im Seniorenheim Barockschloss Birnfeld, bestätigen. Hier kommen zur „Saison“ Schweinebraten mit Knödel und Sauce oder „ Auszogne“ auf den Teller. Die Speisesäle sind mit weiß-blauen Girlanden und Tischdecken sowie Krügen, Lebku-chenherzen und Brezen dekoriert. Musik, Tanz und Buden zum Dosenwerfen und Loseziehen bilden das Rahmenprogramm und lassen die Aktion zum Event werden. Auch in der Klinik ist die Aktionswoche be-liebt, so wurde sie z. B. in der Chiemgau- Klinik Marquartstein durchgeführt. Die Begeisterung für bayerische Spezialitäten sieht Udo Lehmann, Geschäfts-bereichsleiter Hochschulgastronomie im Studentenwerk Dresden, darin, dass sie „massentauglich“ sind: „Die bayerische Küche spaltet nach unserem Einschät-zungsvermögen die Nation nicht so sehr wie Fisch oder Sushi“, versucht er zu er-klären. „Ein gutbürgerliches Essen auf bayerische Art und Weise ist weitverbrei-tet beliebt. Eine andere wichtige Rolle ist die Sättigung – und die ist gegeben. Au-ßerdem ist es auch die Atmosphäre, die unsere Gäste anzieht“, fügt er hinzu. In den Mensen des Studentenwerks Dresden findet zu Beginn des Wintersemesters die Aktionswoche unter dem Motto „O‘zapft ist...“ statt. Statt der Bestuhlung stehen dann Biertischgarnituren in den Mensen, um ein echtes Wiesn-Feeling aufkommen zu lassen. „Auch die Teams der Mensen wechseln die sonstige Dienstkleidung – der eine mehr, der andere weniger – von der Kopfbedeckung bis zum Dirndl oder der Lederhose“, verrät Udo Lehmann. lan Mehr zur Wiesn-Aktion, den Highlights und den Herausfor-derungen verrät Udo Lehmann, Bereichsleiter Hochschulgastronomie des Studen-tenwerks Dresden, im Interview: www. gastroinfoportal. de/stuwerk ➘ Foto: Fraport food_oktoberfest


first_class_08_2015
To see the actual publication please follow the link above