Page 169

first_class_08_2015

Inklusion 169 Inklusion inklusive Fotos: Embrace-Hotels Auch die 43 integrativen Hotelbetriebe in ganz Europa, die sich dem Verbund der Embrace- Hotels e.V. (s. F. o.) angeschlossen haben, ver-folgen dieses Ziel. Von den fast 1.000 Mitar-beitern in den Betrieben ist mehr als die Hälfte behindert. Betrieben von Sozialverbänden, Diakonien und Elternverbänden, hat sich der Verbund seit seiner Gründung 2007 vor al-lem Inklusion inklusive im Bereich der Sozial- und Behinderten-verbände gut etabliert. Der Grundsatz der Gemeinnützigkeit ist in der Satzung des Ver-eins eingetragen, ebenso der Integrationsan-spruch von Menschen mit Behinderung. Trotz der andersartigen Ausrichtung erheben die Embrace-Hotels wie auch das Hotel-Restaurant Anne Sophie den Anspruch, wie ganz normale Wirtschaftsbetriebe zu agieren, die sich auf dem freien Markt und im Wettbewerb mit anderen Hotels behaupten müssen. Vor allem in den Städten bilden Business- bzw. Städtereisende vorwiegend die Klientel, und die Hotels dort seien ganz normale Marktteilnehmer, sagt Martin Bünk, Präsident der Embrace-Hotels. „Dass wir sozial orientierte Betriebe sind, ist kein Marktargument für uns. Wir erbringen ge-genüber dem Gast eine professionelle Dienst-leistung wie jedes andere Hotel auch“, betont


first_class_08_2015
To see the actual publication please follow the link above