Page 127

first_class_08_2015

Kochen lernen soll Spaß ma-chen und Inspirationen für Gaumenfreude verschaffen, egal ob vegetarische Kost, vegane Küche, regionale Produkte, fern-östliche Spezialitäten bis hin zu ka-ribischen Geschmackskreationen, oder wiederentdeckte alte Ge-müsesorten. Dafür bieten zahlrei-che Kochkurse, Kochwerkstätten, Kochsalons und Kochseminare der Köche aller Couleur Wissenswertes rund um das Thema Kulinarik an. Sehr vielseitig sind die Locations, in denen die Kurse stattfinden. Hier erwartet die Teilnehmer stets eine Profi-Küche. Und so gestaltet sich in den über-wiegenden Fällen ein Kochkurs-tag: Nach einer Besprechung des Einkaufs, der Rezepte und des Menüs wird jeder Gang vor- und zubereitet. Die Teilnehmer rüh-ren, schneiden, probieren und riechen. Gemeinsam am Herd zu stehen, gemeinsam zu genießen, sich auszutauschen in einer Runde „Gleichgesinnter” bestimmen die Atmosphäre. Kochschulen können auch eine Form der Wertschöpfung für gastronomische Betriebe sein und bei entsprechendem Marketing finanziellen Erfolg bringen. Zudem schaffen sie eine besondere Kun-denbindung. Was lässt sich von den Kochschulen ausgewählter Spitzenköche abschauen? Lesen Sie im Folgenden mehr über deren Konzepte. dmp Alle Kurse von Johann Lafer fin-den in seiner Table d’Or in Gul-dental statt. Er lehrt die Tricks und Kniffe, wie natürliche Lebensmittel Geschmack und Aromen entfalten, wie Kräuter – fein abgestimmt – die Sinfonie der Speisen begleiten, wie Kreativität die Kochkunst der Teilnehmer einmalig werden lässt. „Das Table d’Or ist eine super mo-derne Kochschule in Guldental, die keine Wünsche offen lässt“, schwärmt Johann Lafer. „Zusätz-lich bieten wir auch noch im Som-mer die Outdoor-Kochschule in einem wunderschönen Garten mit Grill und Kräutern. Mein Traum war und ist es, möglichst vielen Menschen das Gefühl für Lebens-mittel zu geben und damit dem guten Geschmack.“ Dazu gehöre auch das gesellige Mitmachen in lockerer Atmosphäre. Vom Gemü-seputzen bis zum Servieren gibt er Tipps, Ratschläge und Hilfestel-lung, und er beantwortet Fragen. Die Schwerpunkte liegen auf loka-len saisonalen Gerichten und darauf, wie wichtig Frische und beste Qualität sind. „Es ist mir wichtig, dass alle Gerichte, die wir im Table d’Or kochen, nachvollziehbar sind sales_zusatzgeschäfte und dass die Teilnehmer viele Ideen für ihren eigenen Herd mit nach Hause nehmen und ihre Be-geisterung für das Kochen weiter-geben“, erklärt der TV-Koch. „Es gibt keine Frage, die ich nicht beantworte, und oft bekomme auch ich neue Inspirationen von den Teilnehmern. Das probieren wir dann auch sofort aus“, erklärt er. Die Teilnehmer erhalten eine Kochschütze, eine persönliche Urkunde und die Rezepte des ge-meinsam zubereiteten Menüs. Termine: Alle Termine bis Ende 2016 sind bereits ausgebucht. www.lafer.de Stefan Steinheuer (Foto S. 128) übernahm 1985 den elterlichen Landgasthof Zur Alten Post in Bad Neuenahr, in dem er bis heute eine Gourmet-Küche kocht. In seinem Foto: Restaurant VAU Kolja Kleeberg Küchenchef, Restaurant VAU, Berlin „Ich unterstütze das DNSV, weil gesundes und gutes Essen genauso gelernt werden muss, wie Lesen und Schreiben.“ Essen will gelernt sein. Im Schulalltag wird von Schulkindern ein hohes Maß an Leistungsfähigkeit gefordert. Dafür benötigen sie eine gesunde Schulverpflegung, die leider noch nicht selbstverständlich ist. Daher widmet sich der Verein Deutsches Netzwerk Schulverpflegung e.V. der Verbesserung der Qualität in der Schulverpflegung. Unterstützen auch Sie das DNSV mit einer Spende, Ihrem Engagement oder werden Sie Fördermitglied. Alle Infos dazu finden Sie unter: ➘ www.schulverpflegungev.net


first_class_08_2015
To see the actual publication please follow the link above