Page 107

first_class_08_2015

Der WebShop für die Lebensmittelbranche Reinigungsmittel Maschinen Kunstdärme Bekleidung Messer Naturdärme Fleischereibedarf Verpackungen ZusatzstoffeGewürze Zusatzstoffe Gewürze Desinfektionsmittel Alles, was der Profi braucht ! e tra schnell e tra professionell Bestellung bis 13.00 Uhr: Versand am selben Tag ! www.ehlert-express.de Inhalts beim Transport zu vermeiden. Hinzu kommen zusätzliche Kosten für die Kühlung der gelagerten Behälter. Geschlossen entsorgt Eine Alternative zu Nassmülltonnen sind ge-schlossene Entsorgungssysteme, die den Nass-müll i. d. R. über Rohre in zentrale Sammelbe-hälter leiten. Integrierte Mahlwerke zerkleinern die Speisereste und erzeugen eine homo-gene Masse. Geschlossene Systeme begegnen dem Problem des hygienischen Umgangs mit Abfällen. Beispiele hierfür sind die Speiseresteanlage Waste Star CC von Meiko oder Anlagen des Schwei-zer Unternehmens Bio- Trans. Die BioTrans-Anlage besteht im Wesentlichen aus einer oder mehreren Ein-füllstationen, dem BioMaster, und einem oder mehreren fest in-stallierten Bio-Tanks. Die Eingabestation wandelt die anfallenden Reste (inkl. Frittieröl, Kaffeesatz, Fette etc.) in eine homogene Bio-masse um. Dies bewerkstelligen Häcksler, die Speisereste auf bis zu 50 % ihres ursprüngli-chen Volumens reduzieren und durch Zugabe der eigenen Zellflüssigkeit oder geringer Men-gen Fremdwasser in eine viskose Suspension von Biomasse umwandeln. Diese Biomasse gelangt mittels Förderpumpe zum Bio-Tank und wird von dort aus regelmäßig durch einen Tankwagen abgepumpt und in einer Biogas-anlage verwertet. Saubere Alternative Produziert ein Betrieb Abfälle in größeren Mengen, lohnt es sich über den Einsatz großer integrierter Vakuumanlagen nachzudenken. Diese Systeme eigenen sich für die zentrale Entsorgung organischer Küchenabfälle aus der Spülküche und den Vorbereitungszonen. Die Waste Star SC von Meiko verbindet mehrere weit entfernte Eingabestationen innerhalb ei-nes geschlossenen Systems. Die Abfälle werden direkt in die integrierten Aufgabestationen der Spültechnik oder Förderanlagen eingegeben. Ein Zwischenlagern in separaten Rollbehältnis-sen entfällt. Der Vakuumtransport der Abfälle führt über ein Edelstahl-Rohrsystem in einen Sammeltank. Durch den modularen Aufbau eignet sich das System gerade für den Einsatz in Großküchen. Optional lässt sich auch eine Entsorgung von Fett- und Schlammanteilen über einen Fettabscheider realisieren. Dieser reinigt gewerbliche Abwässer vor, bevor das Wasser in die Kanalisation abfließt. Fettfreies Abwasser Im gewerblichen Bereich und somit auch in der Gastronomie, wo viele fettbelastete Abwässer anfallen, ist der Einsatz von Fettabscheidern gesetzlich vorgeschrieben, um sicherzustel-len, dass Normen und Regeln zum Schutz von Gewässern eingehalten werden. Andernfalls werden beim Überschreiten von Grenzwerten hohe Bußgelder (Starkverschmutzerzuschläge) fällig. Sehr fetthaltiges Abwasser gefährdet die Rohrleitungen und kann zu Korrosion, Ver-stopfungen und Geruchsbelästigun-gen führen. Fettabscheider wir-ken dem entgegen. Sie arbei-ten auf Basis der Schwerkraft. Zur Trennung von Fett und Öl vom Abwasser wird die unterschiedliche Dichte ge-nutzt: Tierische und pflanz-liche Fette und Öle besitzen eine geringere spezifische Dichte als Wasser und steigen somit an die Oberfläche auf. Vorbereitung durch Flotation In bestimmten Fällen kommt es mitunter vor, dass der Einsatz eines Fettabscheiders zur fach-gerechten Entsorgung allein nicht ausreicht. Beispielsweise Emulsionen, also Gemische von Flüssigkeiten wie Dressings oder Saucen, verteilen sich im Wasser meist zu fein, als dass sie von den Abscheidern aufgefangen werden können. Eine Vorbehandlung, etwa durch sog. Flotationsanlagen, ist nötig. Die Druckent-spannungsflotation eignet sich z. B. für die Be-handlung von organisch belasteten Abwässern aus der Lebensmittel- und Fleischindustrie. Die Elektroflotation hingegen findet bei der Entfer-nung öliger Substanzen oder der Behandlung von partikel- und faserhaltigen Abwässern Anwendung und eignet sich daher für den Einsatz im gastronomischen Bereich. Beide Varianten können als Kompaktanlage mit einer Leistung von 0,75 bis 20 m³/h oder als individuell geplante modulare Anlage nachge-rüstet oder direkt beim Neu- oder Umbau der Betriebsstätte eingeplant werden. Fazit Je nach Menge und vor allem Art der zu entsorgenden Speisereste spielen unter-schiedlich kombinierte Systeme ihre Vorteile aus. Viele Anbieter unterstützen ihre Kun-den vom Grundriss an oder beraten bei der Nachrüstung einzelner Komponenten. Denn nicht nur der Anspruch an eine Küche, son-dern auch das damit einhergehende Entsor-gungskonzept kann sich im Laufe der Zeit ändern. flo 107 „Es wird zu viel weggeworfen. Hier gibt es viel Potenzial.“ Jochen Mayer


first_class_08_2015
To see the actual publication please follow the link above