Page 23

first_class_06_07_2015

Anzeigenvorlage Konfitürenmanufaktur Alfred Faller GmbH food Thema: Sommer Selection Medium: First class Format: 90 mm breit,Farbe: 4c Sendeadresse: p.pommer@Sommerfrische für Sommergäste Jetzt Gesamtkatalog anfordern: Kon türenmanufaktur Alfred Faller GmbH Seeweg 3 79694 Utzenfeld/ Schwarzwald www.fallerkon tueren.de info@frilich.de Banane-Mango-Maracuja Fruchtaufstrich Während an der einen Stelle Teig geknetet, geformt und Brötchen und Zöpfe z. B. mit Saaten wie Leinsamen oder Sonnenblumenkernen veredelt werden, wird an anderer Stelle frisch aufgebackenes Gebäck aus dem Ofen geholt und individuell für die Gäste belegt. Hotelgäste, die glauben, sich bei diesem Anblick in eine Bäckerei verirrt zu haben, täuschen sich, denn immer mehr Hotels setzen nicht nur beim Lunch, am Abend oder bei Events auf Frontcooking statt auf üppige Buffets, sondern auch beim Frühstück. „Frontbaking ist mehr als das Backen vor dem Gast. Das Belegen und Veredeln der Backwaren macht es zu einem Konzept, das alle Sinne anspricht“, betont Steffen Göhringer, Leitung Channelmanagement und Marketing Services bei Hiestand & Suhr. „Frontbaking lebt davon, ebenso wie das Frontcooking, dass sich etwas bewegt“, sagt auch Oliver Frosch, Geschäftsführer von Rational. Diese Art der Zubereitung bietet also direkt am Morgen einen „Entertainment-Faktor“ für die Gäste. „Der größte Vorteil ist das Duftmarketing, denn der Duft frisch gebackener Backwaren sorgt für eine angenehme Atmosphäre und macht Appetit“, ist sich Judith Toleikis, Senior Brand Managerin bei Nestlé Schöller, sicher. Auch Steffen Göhringer ist davon überzeugt, dass „ein reichhaltiges Backwarenangebot, in Kombination mit dem Duft nach Frischgebackenem die Laune bei den Gästen hebt“. Einblick schafft Vertrauen Mittels Frontbaking ermöglichen Hotels ihren Gästen einen Blick hinter die Kulissen und heben sich damit zugleich von anderen Standardfrühstücken ab. „Frontbaking im Hotel ist ein Mittel zur Kundenbindung und ein gutes Alleinstellungsmerkmal“, sagt Oliver Frosch. Die Backwaren können auf diese Art und Weise besonders frisch angeboten werden. Josef Stöckle, Verkaufsleiter bei Edna, zeigt zudem auf, dass Frontbaking für die Transparenz des Betriebes und für einen vertrauenswürdigen Umgang mit der Backware sorgt, von dem sich der Gast selbst ein Bild machen kann. Die Frischteigplatten von Hack, die es in drei Varianten gibt – u. a. als Ciabatta und als dunkle Platte mit Saaten – bieten dem Küchenteam großen Spielraum bei der Zubereitung vor den Augen der Gäste. „Diese tiefgekühlten Teigplatten haben wir entwickelt, um den Gastronomen die Zubereitung von hauseigenen Produkten ermöglichen zu können“, erklärt Felix Haegermann, Bereichsleiter Marketing und Produktmanagement bei Hack. Die Teige lassen sich schnell und unkompliziert zu Kringeln, Zöpfen und Co. verarbeiten. Die Platten müssen vor der Verarbeitung lediglich über Nacht aufgetaut werden. Fertig geformt und mit Toppings oder Füllungen versehen dauert die Backzeit je nach Größe des Gebäckstücks 13 Min. (Brötchen) bis 24 Min. (größere Backwaren). Das Unternehmen bietet dazu u. a. ein eintägiges Seminar an, bei dem es um die Vor- und Bearbeitung, Veredelungsvarianten sowie die Kalkulation der Komponenten geht. Schnell und individuell „Am Frühstücksbuffet herrscht ein besonders hoher Besucher-durchlauf innerhalb von einer bis zwei Stunden“, weiß Christian Sommer, Geschäftsführer von Lantmännen Unibake Germany, und ergänzt: „Für das Küchenpersonal sind Convenience, unkompliziertes Handling und eine schnelle Zubereitung daher sehr wichtig.“ Das Unternehmen hat deshalb Convenience-Produkte im Sortiment, bei denen ausreichend Raum für Kreativität und vielfältige Einsatzmöglichkeiten bleibt. Auch Resch&Frisch ermöglicht es Gastronomen, den Gästen ofenfrische Backwaren am Buffet minutenschnell zur Verfügung zu stellen. Möglich macht dies ein System, das 80 % vorgebackene, tiefgekühlte Produkte und darauf abgestimmte Geräte umfasst, die ein bedarfgerechtes und schnelles Backen ermöglichen. Bereits vorgegarte Croissants, die aus der Tiefkühltruhe zum Auftauen auf ein Backblech kommen, sind so etwa nach etwa 30 Minuten servierfertig. Josef Stöckle rät dazu, zu Teiglingen zu greifen, wenn die Backwaren im Rahmen des Frontbakings noch mit Haferflocken oder Sesam veredelt werden sollen. Wer neben klassischen Buttercroissants auch Abwandlungen anbieten möchte, kann etwa auf Croissant-Teiglinge von Hiestand & Suhr zurückgreifen und diese nach Lust und Laune mit Mohn oder Kürbiskernen ummanteln. Aus Laugenstangen von Nestlé Schöller wird nach kurzem Auftauen und Teilen hingegen schnell ein Laugenkonfekt. Das süße Feingebäck der Mini Danish Selection aus dem Hause Lantmännen Unibake lässt sich nach dem Backen dagegen mit einer Glasur Wer seinen Gästen bereits beim Frühstück ein besonderes Erlebnis bieten möchte, der holt sich mittels Frontbaking die Backstube ins Haus. 6-7/2015 23


first_class_06_07_2015
To see the actual publication please follow the link above