Page 33

first_class_05_2015

ANZEIGE Mehr als 1.000 Worte Ein kleines Täfelchen Schweizer Schokolade kann Großes bewirken: Dass der Gast gerne wiederkommt. Sie sagen mehr als 1.000 Worte – kleine Aufmerksamkei-ten aus feinster Schokolade. Welchem Gast entlockt es kein Lächeln, wenn er mit einem schokoladigen Willkommensgruß empfangen wird? Oft sind es die kleinen Dinge, die eine große Wirkung entfalten und mit denen man bei seinen Gästen lange in guter Erinnerung bleibt. Mit besonderen Aufmerksamkeiten zeigt man seinen Gästen, dass sie wertgeschätzt werden. Es sind oftmals die Kleinigkeiten, mit denen sich Unternehmen in einem wettbewerbsstarken Markt hervortun und so den Unterschied machen. Wer heute als Gast eine Kaffeespezialität bestellt, erwartet bereits, dass ihm etwas Süßes dazu gereicht wird. Diese Kundenerwar-tung erfüllen viele, aber weit weniger übertreffen sie und über- raschen ihre Gäste mit einer besonderen Spezialität. Mit den zarten Schokoladentäfelchen aus Schweizer Schokolade von Läde-rach Professional bietet man etwas Besonderes, das nicht jeder hat. Dieser kleine, aber feine Unterschied wird geschätzt und sorgt dafür, dass man bei seinen Gästen in guter Erinnerung bleibt. Die kleinen Täfelchen sind in verschiedenen Geschmacksrichtungen und Formen erhältlich und eignen sich perfekt für alle Gelegen-heiten, bei denen man Gästen eine besondere Freude machen möchte: als Kaffeebeilage, als Willkommensgruß, als Dankeschön und vieles mehr. Confiseur Läderach bietet die Möglichkeit, die Schokoladentafeln mit eigenem Logo oder einer persönlichen Botschaft bedrucken zu lassen, was ihnen eine ganz individuelle Handschrift verleiht. Confiseur Läderach Deutschland GmbH & Co. KG Dillenburger Straße 42 • 35685 Dillenburg Tel.: (02771) 300 90 • Fax: (02771) 30 09 17 info@laederach.de • www.laederachprofessional.de Guest Supplies.“ Er weist in diesem Sinne auch auf die Bedeutung von notwendigen individuellen Gesamtkon-zepten hin. Für das Schloss Elmau, mit dem PAM Berlin bereits seit sieben Jahren zu-sammenarbeitet, hat das Un-ternehmen z. B. direkt für die Gäste des G7-Gipfels eigene Regenschirme, Rohrzucker-briefchen, Wellnesstaschen und Shopper aus Nonwoven sowie Poolslipper entwickelt. Grundsätzlich liegen für die Hotels die gemeinsam be-sprochenen Jahresmengen auf Abruf im Lager in Groß-beeren bei Berlin auf, sodass die gesamte Dispositionsver-antwortung vergeben ist und keine hoteleigenen Lager-räume benötigt werden. Die Vorteile von Guest Sup-plies sind weithin unumstrit-ten – sei es, dass wichtige Utensilien praktischerweise für mehr Platz im Koffer und echten Komfort auf Reisen sorgen, sei es die entsprechende allgemeine Wertschätzung als Gäste des Hauses oder die ange-nehme Erinnerung, die bei ihnen zurückbleibt. Doch es gilt, diese wieder mehr mit Leben und damit mit einem ernstgemeinten Qualitäts-anspruch zu füllen, ob mit einem kompletten Konzept oder dem Wissen darüber, wo und wie diese z. B. herge-stellt werden und dies auch zu kommunizieren. Dann ist eine vermeintliche Selbst-verständlichkeit ein echtes „Obendrauf“ – nämlich ein Geschenk, über das sich der Schenkende gerade auch über seinen Qualitätsan-spruch ausdrückt. Und dies ist je ausgefallener und origineller, umso besser und effektiver. Die Möglich-keiten dafür sind heute in jedem Fall unendlich – und wenn man will auch trans-parent. loge, die in Europa überhaupt gelten und die Lebensmittel-Produktionsregeln ähneln. Sie-gel wie das Eco-Zertifikat do-kumentieren diesen Anspruch; große Kosmetikpartner wie Guerlain, für die Aficom exklu-siv die Hotelkosmetik herstel-len darf, schätzen wiederum die zuverlässige Partnerschaft und damit die Markensicher-heit ihrer eigenen Produkte. Wenn es im weiteren darum geht, mehr als nur ein Dusch-produkt kostenfrei zur Verfü-gung zu stellen, hilft auch die berühmte Geschichte darum – der Gedanke im Detail sozu-sagen. Gilchrist & Soames z. B. sucht mit seiner Linie BeeKind nicht nur über den Honiggeruch von Shampoo, Body Lotion & Co. eine emotionale, einpräg-same Bindung an den Gast zu schaffen, sondern auch über die Verpackung. Denn diese be-steht aus einer umweltfreund-lichen Papierflasche, statt einer Plastikhülle, und kann damit leicht auch auf den Zimmern, in welcher Form auch immer, als besondere „Gut-zu-wissen-Ge-schichte“ kommuniziert werden. Emotionen schenken Wenn es um die Auswahl der richtigen Guest Supplies geht, können mittlerweile komplette Konzepte für alle Bereiche des Hotels zielgruppengerecht aus einer heißen Nadel gestrickt werden. PAM Berlin z. B. arbei-tet in diesem Sinne über Jahre hinweg mit den Häusern zusam-men und berät sie immer wieder über Neuausrichtungen und mögliche Detaillösungen – sei es bei den Hausklassikern, den Slippern, gebrandeten Textilien oder den neuen Lederacces-soires- Teilen. „Zunächst geht es um die rich-tige Beratung über Details wie die unterschiedlichen Materialien und die verschiedenen Druckverfahren, z. B. bei Logo-aufdrucken oder Schriftzügen“, erklärt der Geschäftsführende Gesellschafter Paul Möllemann- Breitenfeld. „Wer sich seinen Gästen besonders eng verbun-den Guest Supplies „online“: www.aficom.fr, www.gilchristsoames.co.uk, www.pam-berlin.de fühlt, wählt eine persönliche Ansprache auf seinen INFO


first_class_05_2015
To see the actual publication please follow the link above