Page 50

first_class_03_2015

Foto: Hack AG internorga 2015 Ein Großbäcker, der den Gastronomen einfach selber backen lässt? „Genau das ist es, was sich die Gäste heute in Zeiten von Regionalität und In-dividualität wünschen“, ist Felix Haegermann, Bereichsleiter Mar-keting und Produktmanagement der Hack AG, überzeugt und zeigt auf eine der neuesten Kreationen aus der Gebr. Hack Manufaktur. „Diese tiefge-kühlten Teigplatten haben wir genau des-wegen entwickelt, um den Gastronomen ihre hauseigenen Produkte ermöglichen zu können.“ In drei Varianten erhältlich, gären sie während des Auftauens im Kühl-schrank und können danach beliebig als hauseigenes Brot, Brötchen, Pizza etc. ver-arbeitet werden. Ein Komplettpaket samt Basis-Seminar, Zubehör und Starter-Kit hilft bei der Umsetzung. „Wir sehen hier z. B. auch das Hotel, das Lokal oder die Be-triebsgastronomie mit ihrer eigenen Front-baking- Station, an der die Köche vor den Augen der Gäste ihre eigenen Kreationen zaubern“, zeigt Felix Haegermann wei-tere Möglichkeiten auf. Individueller für den Gast agieren geht heute kaum mehr. Klarer „botschaften“ auch nicht: Hier wird frisch für mich gebacken! Die Hack AG wiederum macht das, was sie schon immer seit der Gründung der Bäckerei im Jahr 1930 in Duisburg durch Karl Hack gelebt hat: einer von wenigen Vollsortimentern auf dem Markt sein, der auch in puncto Service jede Unterstützung anbietet. Dafür hat sich in den letzten Jahrzehnten ein komplexes Konglome-rat aus vier verschiedenen Tochtergesell-schaften mit insgesamt 200 Mitarbeitern entwickelt, denen Peter und Thomas Hack bereits in der dritten Generation vorstehen: Während die Gebr. Hack Fein-backwaren das Herz der Pro-duktion von Frisch- und TK-Backwaren bildet, steht Hack Gastro-Service für ein Sorti-ment an hochwertigen Con-venience- Bausteinen, z. B. der Hack‘s Hausbäckerei sowie Tro-ckenbackwaren, Portions- oder Kon-ditoreiartikel. Die Backunion wiederum ist spezialisiert auf Backwaren im Kanal Convenience-Retail und die Bakery So-lution bietet Unterstützung beim Aufbau von verschiedenen Shop-Konzepten. Vor allem im Tankstellenbereich hat sich die Hack AG über die Jahre eine Marktfüh-rerschaft erworben. Der Einstieg in dieses Geschäft hatte in den 1960er und 1970er Jahren auch die Herstellung von TK-Produkten maßgeblich vorangetrieben. Brot im GenussGarten Auch jüngst hat die Großbäckerei aus Kurtscheid einmal mehr Pioniergeist be-wiesen und investierte im letzten Jahr in eigene Holzbacköfen für rustikale Brote in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Nach traditioneller Handwerkskunst mit Original-Rezepturen hergestellt, setzt das Unternehmen hier auf Weizenkeim, Meersalz und gereiften Natursauerteig. Einen ersten Eindruck davon vermittelt der GenussGarten auf der diesjähri-gen Internorga. Denn hier vereint die Hack AG zum dritten Mal 13 Unternehmen aus der Food- und Gastronomiebranche auf einem mehr als 500 m² großen Stand im Gartenambiente. Mit dabei im Gepäck ha-ben die Westerwälder u. a. auch die neuen Käse-Himbeer- und Wald-frucht- Tartes aus der Confiserie – und natürlich ebenso die TK-Teig-platten zum Selberbacken. www.hack.ag, www.genuss-garten.com syk BACKEN IN FAMILIE Es gibt mehr als nur die eigenen Brötchen zu backen – für die Großbäckerei Hack AG ist dies seit jeher Programm, sowohl im Unternehmen als auch auf der Internorga. 13 Aussteller unter einem Dach: der GenussGarten in Halle A1, Stand 116 50


first_class_03_2015
To see the actual publication please follow the link above