Page 3

first_class_03_2015

Trend oder nicht Trend Wer fragt, muss nicht antworten. Mit dieser Rollenverteilung machen wir Schreiberlinge es uns zugegebenermaßen oftmals reichlich leicht und locker. Aber es gibt zwei Klassikerfragen rund um unsere schöne Branche, die auch an uns in zahlreichen Gesprächen immer wieder von allen Seiten gerichtet werden: Die eine Frage dreht sich um das persönliche, ultimative Lieblingshotel und animiert mich nach einem langen „ Puuuh“ schlichtweg zur langweiligen, aber ernstgemeinten Erkenntnis: „Das kann man so pauschal nicht sagen. Es gibt so viele tolle Häuser...“ Sie wissen, was ich meine. Die andere Frage klingt immer wieder so oder so ähnlich: „Und? Wie und wo reist man derzeit hin?“ Die schnelle, inzwischen vielen bekannte Antwort: In die Heimat, in die Idylle von weiten Wiesen und Wäldern mit Töpferkurs-Anmeldeformular. Und: Immer noch gern in die Großstädte mit ihren bunten Denkmälern und mehr oder weniger authentischen Szene-Angeboten. Dazu gehören auch die „neuen“ Streetfood-Märkte, die es bei Minusgraden schaffen, für Isar Hot Dog und Beef-Burger die Menschen zum Schlangestehen zu animieren. Lesen Sie mehr dazu auch in unserem spannenden Beitrag auf Seite 30. D och wie werden die gern aufgeführten Geschichten von lokalem Charme und Wohnzimmerflair weitererzählt, bzw. was kommt danach? Fragt man das Zukunftsinstitut, das gerade den „Tourismus Report 2015“ herausgegeben hat, so ändert sich eine Weile ersteinmal nicht viel. Es geht den potenziellen Gästen weiterhin um nachhaltige Tourismusangebote, um Achtsamkeit – vermehrt auch für Geschäftsreisende – und um sportliche Aktivitäten wegen der Sehnsucht nach Bewegung. Doch Individualität ist „mitten im Mainstream angekommen“, schreiben die Autorinnen, sodass „Angebote und Dienstleistungen“ gefragt sind, die „einerseits das Gefühl eines einzigartigen Erlebnisses transportieren, gleichzeitig aber Sicherheit“ und gemeinsame Identifikation bieten. FestiNEU! Entdecken Sie unseren neuen Premium-Blend auf der Internorga 2015. editorial Internorga Hamburg 13. – 18.03.2015 Halle B2, Stand EG 206 Alles applaudiert. Neu: I·O espresso intenso Hier mehr Infos vals als temporäres Ausbrechen aus dem Alltag und das Live-Erlebnis von Gemeinschaft werden entsprechend immer gefragter. Wird es eine neue Art von Club-Urlaub geben? Übrigens, verweist das Zukunftsinstitut auch auf den Trend „Corporate Me-Dentity“. Was das heißt? Dass man nicht jedem Trend hinterherläuft und sich mehr auf seine eigene Identität konzentriert. Ein Trend zum Nicht-im- Trend-liegen? Wer weiß, ob er wichtig wird – aber man sollte trotzdem am Puls der Zeit bleiben. Sind Sie auf der ITB? Dann freue ich mich, Sie zu treffen und über den einen oder anderen Trend und Nicht-Trend zu reden. Sind Sie auch auf der Internorga? Dann besuchen Sie uns in Halle A1, Stand 201 oder Halle B4 EG, Stand 005! Sylvie Konzack, Chefredakteurin


first_class_03_2015
To see the actual publication please follow the link above