Wilhelmshöher Tor Bio Hotel Kassel,Kassel: Jedem sein Märchen

first_class_01_02_2015

hotelkonzepte Fotos: Bio Hotel Wilhelmshöher Tor Gäste treffen im Bio Hotel Wilhelmshöher Tor in Kassel auf Dornröschen und Schneewittchen, auf Frau Holle und König Drosselbart – denn jedes der 21 Zimmer ist nach einem Märchen der Gebrüder Grimm benannt. Auch der Name des Hauses geht auf die Brüder zurück, die einst in einem Gebäude gleichen Namens lebten. Die Zimmer des 1997 eröffneten 40- Betten-Hauses wurden in den vergangenen Jahren modernisiert und dabei auch peu à peu bauseitig Bio-Standards umgesetzt. „Weitere Baumaßnahmen waren nicht nötig, zumal wir unsere Räumlichkeiten kontinuierlich auf einem hohen Standard gehalten haben“, erklärt Jörg von Nostitz- Wallwitz, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft S&G SeminarManagement & GästeService. Seit Oktober 2014 leitet er das Hotel Garni, das bis Ende 2011 konventionell betrieben wurde. Die damalige Umstellung auf Bio begann nach einer etwa einjährigen Planung und Projektierung und ging mit der Neugestaltung des Empfangs- und Frühstücksbereichs einher. Die Bio-Konzeption setzt der neue Geschäftsführer mit seinem Team konsequent fort und möchte ein Zeichen setzen – gegen „teilweise unverantwortliche Zustände bei der Massentierhaltung, den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln beim Obst- und Gemüseanbau und die Gentechnik in der Nahrungsmittelproduktion“. Die Zertifizierung des Hauses dauerte drei Monate. Neben den Bio-Standards für die Lebensmittel von örtlichen Anbietern werden z. B. auch die im Hotel verwendeten Reinigungsmittel von zertifizierten Herstellern bezogen. Der Wechsel auf 100 % Naturstrom sowie Bio- Standards in Sachen Wäschepflege runden die Umstellung ab. „Zudem sind wir mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar“, erklärt Jörg von Nostitz-Wallwitz. Umgekehrt können die Gäste damit Kassel erkunden – energiesparend, umweltschonend und gratis mit dem Hotelticket. Ein besonderes Augenmerk liegt auch auf dem Bereich Müllvermeidung. „Wir achten darauf, den Wareneinsatz auf das zu beschränken, was wirklich gebraucht wird“, beschreibt der Hotelier. „Am Frühstücksbuffet legen wir lie- ber dreimal nach und richten auf Wunsch frisch an, statt vorsorglich Mengen aufzutischen, die dann in der Mülltonne landen.“ Klein und persönlich Die betriebstechnischen Umstellungen und die Organisation des Wareneinkaufs seien zwar aufwändig, „aber unsere Mannschaft steht geschlossen hinter dem Bio-Gedanken – nicht nur am Arbeitsplatz.“ Neun Mitarbeiter, davon drei in Vollzeit, und eine Auszubildende pflegen den engen Gästekontakt. „Für uns als kleines Haus kommt es hier besonders auf die persönliche Beziehung an“, betont Jörg von Nostitz-Wallwitz. Unter der Woche übernachten vor allem Geschäftsreisende und Messegäste im Bio Hotel Wilhelmshöher Tor. „Wir haben gute Kontakte zu größeren Unternehmen in der Umgebung“, verdeutlicht der 63-Jährige. Dazu zählt u. a. die Plansecur, ein Beratungshaus für Finanzdienstleistungen. „Die Berater, Tagungsteilnehmer und sonstigen Gäste übernachten oft bei uns“, erläutert Jörg von Nostitz-Wallwitz, der sich darüber freut, dass das Bio-Konzept auch bei dieser Gästegruppe großen Anklang gefunden hat. „Zukünftig möchten wir unseren Bekanntheitsgrad weiter steigern und den Kontakt zu unseren Gästen und Interessenten intensivieren“, erklärt der Geschäftsführer, der sich mehr von persönlicher Ansprache als von anonymer Internetpräsenz verspricht. tin Jedem sein Märchen Als erstes Bio Hotel in Kassel hat das Hotel Wilhelmshöher Tor seine Gäste und die Umwelt im Blick. Die Ludwig Gruber Brunnwald 400 400,• A- A-6465 6465 Nassereith Nassereith Tel.Tel.: + +43-(43-(0)0)664-664-444 4448728 87 28 • www.biohotels.info Wilhelmshöher www.biohotels.Tor info BioHotel Kassel 34131 Kassel • www.wilhelmshoehertor.de 16 1-2/2015


first_class_01_02_2015
To see the actual publication please follow the link above